Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1504618
Ueber 
den 
Betrieb 
der 
monumentalen 
Glasmalerei, 
neueren 
wichtigsten 
Rücksicht auf die 
mit 
Leistungen 
dieses Faches. 
(Kunstblatt 
1848 , N0. 29 
Auf einer Reise, die ich vor einigen Jahren durch einige Theile von 
Deutschland, Belgien und Frankreich machte, war ich veranlasst, Beob- 
achtungen über den gegenwärtigen Zustand der Glasmalerei, namentlich 
der für monumentale Zwecke dienenden Gattung dieses Kunstfaches, anzu- 
stellen. Es handelte sich vornehmlich darum, über die Grundsätze und 
Erfordernisse für den gediegenen Betrieb der monumentalen Glasmalerei 
zu einer möglichst klaren Anschauung zu gelangen. Ich glaube, dass die 
Mittheilung meiner Beobachtungen und Bemerkungen, wenn sie im Ein- 
zelnen auch mehr oder weniger Bekanntes berühren, in diesen Blättern 
eine nicht unpassliche Stelle findet. Zunächst erlaube ich mir, zur Ge- 
winnung eines festen Standpunktes, einiges Allgemeine vorauszuschicken. 
Die Kunst der Glasmalerei scheidet sich, was die dabei erforderliche 
Behandlung anbetrifft, in zwei wesentlich verschiedene Gattungen. Die 
eine Gattung betrifft die Anfertigung von Malereien auf einer Glastafel, 
was, den äussern Bedingnissen gemäss, immer nur Arbeiten von kleiner 
Dimension sein können; diese Gattung gehört daher, und in Bezug auf 
die Art: und Weise ihrer Verwendung, unter die angemeine Rubrik der 
Iiabmetsmalerei, mit deren Werken sie die vorherrschende Richtung auf 
61110. zarte und detaillirte Durehbildung gemein hat Die andre Gauung 
119mm dleJenlgen Malereien, deren Ausführung auf der Zusammensetzung 
einer mehr oder weniger grossen Anzahl von Glasplatten beruht, in wel- 
cher Weise allein Werke grösseren Umfangs beschafft werden können. Sie 
wird vorzugsweise in Verbindung mit der Architektur, zur Ausfüllung der 
Fenstcröiftiungen, angewandt, hat in solchem Betracht vorzugsweise eine 
monumentale Bedeutung und stimmt mit den übrigen monumentalen Kunst- 
fächern in der Richtung auf eine grossartig ernste Stylistik überein. Zu- 
gleich sind bei ihr, während die monumentale Kunst schon im Allgemeinen 
auf eine feinere Durchbildung des Details nicht auszugehen pllegt, beson- 
dere Gründe vorhanden, die dies unzulässig machen. 
Die bei der monumentalen Glasmalerei geforderte strengere Stylistik 
beruht zunächst und im Allgemeinen auf dem Bedürfniss einer harmoni- 
schen Uebereinstimmung ihrer Darstellungen mit den architektonischen 
Formen und Linien, welche das Fenstergemälde einrahmen oder selbst 
(wie in dem Fenstersprossenwerk der gothischen Architektur) sich über 
dasselbe hinziehen. Näher bestimmt wird dies Erforderniss einestheils 
durch die leuchtende Kraft, die überhaupt den Glasfarben eigen ist und 
die, soll anders im grosscn Maassstabe keine beängstigende Buntheit ent- 
stehen, das Gesetz eines sehr gehaltenen harmonischen Zusammenklanges 
nothwendig macht; anderntheils durch die grosse Stärke der Umrisslinicn, 
worauf, soll nicht auch die Formcnbczeichnung eine unruhig schwere Wir-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.