Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1504597
die 
Der Entwurf für 
Kirche in Brüssel. 
neue grosse 
489 
auch in Frankreich noch vor. I-Iittorff (aus Köln) ist nur bemüht, ihn 
auf diereinere griechische Form zurückzuführen. Duban hat in dem 
Palais des beauw-arts ein Werk geliefert, welches sich den anmuthigsten 
Leistungen des italienischen Cinquecento würdig anreiht. Die Bewegung der 
Zeit hat sich in der französischen Architektur im Allgemeinen nur in dem 
Zurückgehen auf die sogenannte Renaissance, d. h. auf einen Styl, dem es 
mehr um eine äusserlich phantastische Dekoration als um eine organische 
Dnrchbildung zu thun ist, ausgesprochen; gelegentlich hat man sich dabei 
auch dem kaum verlassenen Rococo wieder sehr befreundet erwiesen. Die 
mittelalterlichen Systeme sind in Frankreich noch wenig zur Geltung ge- 
kommen, obschon man bei der Restauration der mittelalterlichen Monu- 
mente dort zuweilen mit einer ans Pedautische streifeuden Genauigkeit 
verfährt. Nur eine kleine Partei setzt dem Eifer der classischen Archi- 
tekten einen gleichen Eifer für die ausschliessliche Geltung der gothischen 
Architektur, und Zwar des dreizehnten Jahrhunderts, entgegen. Dem by- 
zantinischen Style ist in der kleinen eleganten Kapelle des h. Ferdinand 
(ausserhalb Paris) nur vorübergehend ein flüchtiges Compliment gemacht. 
Belgien war seither den französischen Fussstapfen gefolgt. Als die 
bedeutendsten neueren Architekturen, die ich dort kennen lernte, erscheinen 
mir die von Roelandt zu Gent, in denen man den geistvollen Schüler 
von Percier und Fontaine erkennt. Sein Universitätspalast, sein Justiz- 
palast sind imposante Werke in französisch-italienischem Style, während 
er in dem dortigen Schauspielhause der bunt-phantastischen französischen 
Renaissance huldigt. Gegenwärtig entsteht jedoch in Belgien, nach dem 
Plane eines jüngeren Architekten, van Overstraeten-Roelairdt, ein 
bedeutendes architektonisches Werk, welches auch hier wie in Deutsch- 
land durch das Zurückgehen auf mittelalterliche Motive eine neue Bahn 
eröifnet. Da dies Werk, sowohl durch die iiussercn Umstände, die den 
Entwurf und die Annahme desselben begleiteten, als durch die Composi- 
tiOU Selbst, für die belgische Kunst ohne Zweifel eine erhebliche- Bedeutung 
gewinnen wird, und da es sich überhaupt den Entwickelungs-Momenten 
der heutigen Architektur als ein wichtiger Punkt anreiht, so erlaube ich 
mir hier einiges Nähere über dasselbe beizufügen. 
Es ist eine Kirche, die in der Oberstadt von Brüssel erbaut wird, 
Die Anmuth Brüssels und besonders die grossartige Schönheit des höher 
gelegenen Stadtthciles, wo die lange Rue Royalc von der Place Royale ab. 
an dem öffentlichen Park vorüber und die Boulevards durchschneidend, bis 
zur hochgelegenen Place de la Reine hinläuft, ist bekannt; auf dem letzt- 
genannten Platze, also am Ende der über 6000 Fuss langen Strasse, mit 
dem Blick einerseits über die reiche Stadt, andrerseits nach den Bergen 
und dem königlichen Schlosse von Lacken, soll die Kirche aufgeführt wer- 
den, eine Krone für die ganze Stadt, ein Denkmal des belgischen National- 
gefühls. Die Aufgabe war höchst interessant; der für die belgischen Ar- 
chitekten ausgeschriebene Concurs hatte eine bedeutende Anzahl von Ent- 
würfen zur Folge. Die Jury, welche über die letzteren entscheiden sollte, 
Sprach sich einstimmig zu Gunsten des von Herrn van Overstraeten einge- 
sandten Planes aus. 
Die Kirche, der h. Jungfrau gewidmet, wird nach diesem Entwurf, 
in einfach achteckiger Grundform, aber in sehr bedeutenden Maassen, etwa 
230 Fuss hoch, erbaut. Die Mauern des Untergeschosses steigen bis zu 
einer Höhe von 55 Fuss empor; dann beginnt, um 10 bis 11 Fuss zurück-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.