Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1504569
486 
Jahr 
Kunstreise im 
1845. 
Abdankung Knien-r Kai-L's V. von Gallait ist aber jedenfalls das Gross- 
artigste und Gediegenste unter den hieher gehörigen Werken. 
Ich muss indess noch einmal, und zwar mit einer ebenfalls nicht un- 
wichtigen Bemerkung, auf das Museum von Versailles zurückkommen. Es 
führt den Namen eines historischen Museums, und insofern allerdings mit 
Recht, als es historische Darstellungen enthält. Eine künstlerische Bele- 
bung und Vergegenwärtigung der Geschichte Frankreichs, wie man nach 
der ganzen Anlage des Museums schliessen möchte, ist in diesen Darstel- 
lungen aber nicht gegeben,  es sind nur Bruchstücke einer solchen, 
nicht der etwa zufälligen Unvollständigkeit halber, sondern dem Princip 
nach. Die Inschrift, die mit grossen goldnen Buchstaben den Eingang 
des Schlosses schmückt, spricht dies Princip unumwunden aus; sie lauter; 
„A toutes les gloires de la Franceß Das ist freilich ganz dem fran- 
zösischen Nationalcharakter entsprechend. „Jeglichem Ituhme Frank- 
reichs" ist das Museum gewidmet, dem Ruhme. der ein Besitzthum aus- 
macht, auf welches man stolz ist, wie auf kein andres, dem Ruhme, de; 
zur Nacheiferung unablässig antreiben und anspornen soll. Wohl ist es 
etwas Edles um den Ruhm und um das Ringen danach; aber er füllt das 
Leben nicht aus, und die ruhmvollen Tage füllen die Geschichte nicht 
aus. Auch soll die Geschichte unsre Leidenschaft nicht erregen: sie soll 
uns belehren, dass wir Herr werden über die Leidenschaft. Die Geschichte 
ist nicht allein gross in den Thaten des Glanzes; auch in denen des 
passiven Heroismus, auch in denen {des Schreckens und der Noth. Sollen 
wir die Geschicke des Vaterlandes kennen lernen und uns an diesen auf; 
erbauen und zu eignem Thun kräftigen, so müssen wir nicht allein die 
sonnigen Höhen unsrer Geschichte besteigen, auch mit der geheimnissvol- 
len Dämmerung der Wälder, auch mit dem Grauen der Abgründe müssen 
wir uns vertraut machen. So vermissen wir unter den Bildern von Ver- 
sailles gar manche Sccne der französischen Geschichte, deren Erhabenheit 
uns wohl berechtigt hätte, sie in jenem Museum dargestellt zu finden. Um 
nur ein Beispiel aus Hunderten anznführen, bemerke ich, dass Steuberfs 
allgemein bekannten hQehn-agisches Bild, Napoleon in dem furchtbar ent- 
scheidenden Momente der Schlacht von Waterloo, nicht in das Museum 
aufgenommen ist und auch kein andres an diesen Moment, keins an den 
heroischen Rnf: „Die Garde stirbt, sie ergiebt sich nicht!" erinnert. 
Ein deutsches historisches Museum würde von vornherein unter 
einem wesentlich andern Gesichtspunkte gegründet werden müssen. Bei 
uns würde, dem deutschen Nationalcharakter entsprechend, von vornherein 
auf die moralisch veredelnde Bedeutung der Geschichte, aufDarste-llungen, 
die den inneren Kern des geschichtlichen Lebens enthielten, die das pee- 
tische Element des Volkslebens zum Bewusstsein brachten, ausgegangen 
werden. Wir würden dem Werk eine andre Inschrift setzen müssem 
Auch künstlerisch würde mit andern Grundsätzen an die Behandlung des 
Einzelnen gegangen werden; in der deutschen Kunst herrscht, im Gegen- 
satz gegen das genremässige Element, gegen die Richtung auf das einzeln 
Zufällige, wovon die neueren französischen Künstler ausgegangen sind, 
mehr grosser Styl, mehr die Richtung auf das Allgemeingültige vor. In 
solcher Weise ist auch seither die Mehrzahl der historischen Aufgaben, 
die in Deutschland vorgekommen, von unsern Malern behandelt worden, 
so z. B. in den grossen Wandmalereien mit Darstellungen aus der Ge- 
schichte Karls des Grosscn, des Friedrich Barbarossa und Rudolph's von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.