Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1504474
Vorlesul 
das 
über 
historische 
Museum 
Versailles 
8120. 
477 
gebildet, aber sie haben vorerst keine selbständige Gültigkeit, kein eigen- 
thümliches Leben; sie sind die willenlosen Th-äger des Gedankens, auf 
den es hiebei allein ankommt. Lange Jahrhunderte gehen vorüber, ehe 
der Bildner es wagt. aus dem Kreise. in den der Gedanke ihn gebannt 
hatte, herauszutreten, ehe er es erkennt, dass jene der Natur entnommenen 
Zeichen Berechtigung auf ein selbständiges Dasein haben, dass es nöthig 
ist, dem Zeichen  dem Gegcnstande der Darstellung  dies selbständige 
Dasein zu geben und es aus dem Sklaven des Gedankens zum frei Ver- 
bündeten desselben zu machen. Erst mit diesem Erkenntniss beginnt die 
freie Kunst; doch abermals vergehen Jahrhunderte, ehe die Freiheit wirk- 
lich erreicht wird. 
ich muss es mir versagen, auf die Gründe dieser merkwürdigen Ent- 
wickelungsverhältnisse näher einzugehen. Thatsache ist es, dass diejeni- 
gen künstlerischen Darstellungen, in denen es auf die Naehbildung der 
natürlichen Erscheinung vorzugsweise ankommt oder anzukommen scheint. 
erst am Schluss der künstlerischen Entwickelungsperioden hervortreten. 
Das Portrait, die Landschaft und Aehnliches der Art gehören, wie auf. 
fallend es uns auch erscheinen mag, unbedingt zu den jüngsten Kunst- 
fächern.  
Aus denselben Verhältnissen erklärt es sich, dass auch die historische 
Malerei, im engeren Sinne des Wortes,  d. h. diejenige Gattung der 
Malerei, welche die Aufgabe hat, wirkliche historische Vorgänge uns zu 
vergegenwärtigen,  zu diesen jüngsten Kunstfächern mitgezählt werden 
muss. Sie ist so jung, dass sie ihrer wahren Entwickelung nach erst der 
neusten Zeit angehört und dass hiemit erst der Anfang gemacht ist. 
Die Richtigkeit der Thatsache ergiebt sich bei einem flüchtigen Blick 
auf die früheren Kunst-Epochen. 
_Im Mittelalter bewegen sich die bildlichen Darstellungen fast aus- 
schliesslich im religiösen Gebiet; den Stoff dazu geben die Bibel und die 
Legende her, denen sich dann mancherlei symbolisches und allegorisches 
Element anreiht. Diese Gegenstände werden theils in einem idealen, 
kirchlich sanctionirten Typus, theils ganz naiv, als der Gegenwart des 
Künstlers angehörig, behandelt; die Vergegenwärtigung einer charakteri- 
stisch bestimmten historischen Epoche wird bei ihnen nicht erstrebt. Bis 
in die neuste Zeit ist für die biblischen Darstellungen jener ideale Typus 
wenigstens vorherrschend geblieben. lm früheren Mittelalter kommen 
daneben allerdings einzelne Aufgaben zeitgeschichtlichen Inhalts vor, in 
denen der Natur der Sache nach der eigenthümliche Charakter der Zeit 
festgehalten werden musste. So liess König Heinrich I. im Sehlosse zu 
Merseburg seinen Sieg über die Ungarn malen; so hat sich noch auf unsre 
Zeit eine gestickte Borte von 210 Fuss Länge erhalten, auf welcher die 
Thaten bei der Eroberung Englands durch Herzog Wilhelm von_der Nor- 
mandie dargestellt sind. Man schreibt diese Arbeit, die in der Kunst- 
sammlung zu Bayeux aufbewahrt wird, der GemahlinWilhelms, Mathilde, 
oder ihrer Enkelin, der Kaiserin Mathilde, zu. Die darauf enthaltenen 
Darstellungen aber sind noch gänzlich rohe Typen, ohne alles individuelle 
Leben, eben nur eine Schrift in Bildern; ähnlich wird auch jene Merse- 
burger Malerei beschaffen gewesen sein, wenn gleich Luitprand, dem wir 
die Nachricht verdanken, sagt: man sehe darin mehr eine wirkliche als 
eine wahrscheinliche Sache vor sich. Mit dem höheren Aufschwunge der 
mittelalterlichen Malerei, seit Cimabue, verschwinden ohnehin die Aufgaben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.