Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1504423
472 
Kur 
nstreise 
Jahr 
1845. 
wählt hiezu gern Männer von einflussreicher Stellung, indem man zugleich 
darauf sieht, dass sie sowohl hinreichende archäologische Bildung haben. 
als auch Redlichkeit gering besitzen, um ihre Anträge aus keinen andern, 
als den rein sachlichen Gründen zu stellen. Ihre "Phätigkeit ist unent- 
geltlich, und nur minder Vermögende von ihnen erhalten etwa für Reise- 
kosten eine Entschädigung aus den Departemental-Fontls. 
Es versteht sich von selbst, dass ausser dem Inspecteztr gänäral und 
den Correspondenten auch jede Behörde, und namentlich die Präfecten 
berechtigt sind, Anträge zur Oonservation im monumentalen Interesse zu 
stellen. Ist ein Denkmal als "historisches Monument" anerkannt und soll 
über die zur Restauration desselben erforderlichen Maassregeln ein näherer 
Beschluss gefasst werden, so hat die Departemental-Behörde die erforder- 
lichen Risse, Anschläge und erläuternden Berichte einzusenden. Hiebei 
sind stets drei Gesichtspunkte festzuhalten; die Berücksichtigung derjeni- 
gen Arbeiten, welche zur Erhaltung des Monuments unumgänglich uöthig 
sind,  derjenigen, welche zur Conservation im Allgemeinen als wün- 
schenswerth erscheinen,  und derjenigen, welche mehr nur die Vervoll- 
ständigung der Restauration betreilen, und zu deren Ausführung kein un- 
mittelbares Bedürfniss vorliegt. Die Baubeamten werden für die vermehrte 
Arbeit, welche ihnen hieraus erwächst, gelegentlich (und je nach dem Um- 
fange der Arbeit) aus DcparternentaI-Fonds entschädigt. In einigen De_ 
partements sind zu diesem Behuf bereits besondere "Architectes des m0- 
namens historiques" angestellt; die Regierung wünscht lebhaft, dass solche 
Stellungen für sämmtliche Departements creirt werden mögen. 
Die Ministerial-Beschlüsse gründen sich auf die Gutachten, welche in 
allen diesen Angelegenheiten von einer hiezu besonders ernannten, dem 
Ministerium untergeordneten Behörde ertheilt werden. Früher, und ehe 
die Angelegenheiten der Conservation überhaupt eine rcgulirte Gestalt 
gewonnen hatten, diente hiezn allein der lnspecteztr gänäral des monumens 
ltistoriqztes; man hat sichjedoch überzeugt, dass man demselben hiedurch, 
namentlich den Departemental- und Lokal-Behörden gegenüber, eine zu 
grosse Verantwortlichkeit aufbürdete und dass eine mehr umfassende Wis- 
senschaftliche und ästhetische Behandlung, als solche durch einen EinzeL 
nen geleistet werden kann, erforderlich war; auch war es, rücksichtlich 
der von den Kammern zu erbittenden Fonds, dem Ministerium höchst 
wünschenswerth, solche Personen mit in das Interesse der Conscrvation 
der Denkmäler zu ziehen, von denen sich ein wirksamer Einfluss auf die 
Deputirten erwarten liess. Aus diesem Grunde ist zu dem in Rede stehen- 
den Zwecke die schon mehrfach erwähnte Commission, welche den Na_ 
men der "Conzmission des monumens historiqztes" führt und gegenwärtig 
aus den folgenden Mitgliedern besteht, gestiftet worden: 
Der Minister des Innern, als Präsident; Vitet, Mitglied des Instituts, 
Staatsrath und Deputirter, als Vice-Präsident; Merimee, Mitglied des In- 
stituts, der Insp. gen. d. m. h; Graf de Montesquiou, Pair von D'r-ank- 
reich; A. Passy, Untcr-Staats-Sekretär, Depntirter; A. Leprevost, Mitglied 
des Instituts, Deputirter; de Golbery, General-Procurator, Dcputirter; 
Vatout, Präsident des Conseil des bättnrens civils, Deputirtcr; Denis, Da- 
pntirter; Graf de Sade, Deputirter, Graf Leon de Laborde, Mitglied des 
Instituts; Cave, Jllaitre des reguötes, Dircctcur des beauw-arts im Ministe- 
rium des Innern; Lernormant, Mitglied desilnstituts; Baron 'l'aylor, In- 
specteztrgänäral des beazlx-arts; Caristic. Mitglied des ("onseil des btitimens
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.