Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1504212
xstaltexl 
in Belgien. 
4-51 
Punkte desselben . die allerdings noch unter Nachwirkung des alt- 
akademischen Formelwesens entstanden waren , neben dem frischen Zuge 
der Gegenwart gar nicht haben zur Ausführung kommen können. Ein im 
Jahre 1842 in der Akademie selbst verfasstes Reglement für ihre innerg 
Ordnung betrifft nur das Positive und Ausführbare. Man fühlt es übrigens 
den in beiden Dokumenten enthaltenen Bestimmungen deutlich an, dass 
das Institut noch so ganz neu ist und wenigstens bei der Abfassung der 
Reglements noch der genügenderen praktischen Erfahrungen ermangelte: 
es ist in Vorschriften und [lnterrichts-Pläxiexi zu viel spezialisirt und da- 
durch das, worauf es der Hauptsache nach ankam, gelegentlich nicht ent- 
schieden genug hervorgehoben. Doch hat sich in den wenigen Jahren 
seit der neuen Organisation die Praxis in der 'l"hat schon gefunden; wie 
man mir mittheilte, verfährt man in der Ausführung naiver und freier, als 
es nach den Reglements zu erwarten sein möchte. Das ganze Institut ist 
jung; unter der Leitung seines gegenwärtigen Direktors, des Barori Wap- 
pers, schreitet dasselbe mit jugendlicher Kraft, seine Zukunft in sich füh- 
lend, vorwärts.  Aber noch ein andres moralisch kräftigendes Element, 
als das der blossen Jugend, wohnt (liest-r Kunstschule bei: das der ächte- 
sten und innerlichsten flämischen Volksthümlichkeit. Sie ist eine Haupt- 
stütze der, in neuerer Zeit so mächtig und bedeutungsvoll hervorgetretenen 
Bestrebungen, das tlämisch-deutsche Element in Belgien wieder zu Ehre 
und Ansehen zu bringen und (ladureh, wenn möglich, der aus Frankreich 
eingedrungenen Cultur, Sitte und Sprache die Oberherrsehaft zu entreissen. 
Hendrik Conscience, der ausgezcichnetste Schriftsteller tläntiseher Zunge, 
ist Inspector (Grefjier) der Akademie. Wappers erzählte mir, wie er 
selbst noch vor wenig Jahren von Haus zu Haus gegangen sei, mit Noth 
und Müheeine _Subscripti0n zur Herausgabe einer ersten Schrift von Con- 
solßllßß, die kein Buchhändler zu verlegen gewagt, zusammenzubringen, 
wie der Erfolg aber in kürzester Frist alle Erwartungen überstiegen habe. 
111 der 'l'hat erscheinen fort und fort neue Auflagen von Conscieuce's volks- 
thümlichen Schriften, die sich in mannigfachen hochdeutsehen Ueber- 
Setzungen auch bei uns mehr und mehr einzubürgern beginnen. Zumeist 
sind diese Schriften mit Illustrationen von Künstlern der Antwerpener 
Schule versehen. Ueberhaupt scheint sich die letztere auch in ihrer Eigen- 
schaft als Schule in direkte Opposition gegen das französische Wesen zu 
stellen, indem sie von dem Grundsatze einer frei naturgemässen Ausbil- 
dung,  und zwar, wenn auch ohne besondere Nachahmung, so doch in 
der Richtung des grossen Meisters von Antwerpen, Rubens,  ausgeht. 
Es kann indess diese Opposition doch wohl nur gegen französische Aka- 
demie-Einritzhtungen und was damit zusammenhängt, gerichtet sein, da 
die grossen Leistungen der heutigen französischen Kunst, z. B. die von 
Horaee Vernet, im Wesentlichen ganz derselben Richtung angehören. 
Lebhaftes Entgegenkommen finden die Bestrebungen der Akademie beson- 
dcrs von Seiten der Stadt Antwerpen, aus deren Fonds sie, wie schon 
bemerkt, zur Hälfte erhalten wird.  
Die Angelegenheiten der AntwerpenerAkademie ressortiren gleichmässig 
von der städtischen Verwaltung und von der Staatsregierung, und zwar 
So, dass die zunächst aus der Akademie selbst hervorgehenden Vorschläge 
erst an die städtische Behörde und sodann an das Ministerium und, wenn 
es erforderlich, an den König gehen. An der Spitze der Akademie steht 
ein Verwaltungsrath, aus neun Mitgliedern bestehend. Permanente Mitglieder
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.