Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1500081
Kritiken, 
Berichte, 
Erörterungen. 
Akte eines dreijährigen Reisestipendiums von jährlich 500 Thalern über- 
reicht.  Der preussische Volksgesang beschloss die Sitzung. 
In einem der nunmehr eröffneten hinteren Säle waren die Reliefs aus- 
gestellt, das des Siegers mit einem Lorbeerkranze geschmückt. Eine ge- 
wandte Itechnik und eine sichere Handhabung des Materials gaben in 
diesem den mehrjährigen Schüler und fleissigen Arbeiter in Rauch's Atelier 
zu erkennen; Vorzüge, welche allerdings dem Relief N0. III. fehlten. Da- 
gegen fanden wir dieses, wie es auch bereits die Erklärung des Senates 
angedeutet, als ganz vorzüglich in der Erfindung, in der künstlerischen 
Gestaltung und Zusammenfassung des gegebenen Momentes. Vortrtfflich 
ist in dem Odysseus, welcher in der Mitte steht, der Zorn des Kampfes 
und. das durch die Bitten des Sohnes und des Sängers hervorgebrachte 
Zaudern ausgedrückt. Telemachos, zur Seite, hält mit einer eigentnümlich 
naiven Bewegung den bewaffneten Arm des Vaters, der alte Sänger um- 
fasst das Knie des Helden. Zürnend blickt dieser auf den Sänger nieder 
und ballt die Faust noch über dessen Haupt, als sei er im Begrifl gewesen, 
dasselbe scharfrichterlich bei den Haaren emporzuzichen. Die Sklavin auf 
der andern Seite, die, als eigentlich zur Haupthandlung ungehörig, sehr 
schwer mit derselben zu verbinden war, zeigt hier, mit der Angst für das 
eigne Leben, zugleich Sorge um das Schicksal des Sängers, indem sie im 
Begriff ist, das zurückgcwaudte Haupt mit dem Schleier zu verhüllen, wie 
um das Entsetzliche nicht zu sehen. In allen Bewegungen ist hier Wahr- 
heit, Leben und Originalität; nicht minder in den Motiven des Faltenwurfes. 
Als der talentvollc Verfertiger dieser vielversprechenden Arbeit wurde uns 
Hr. Reinhardt, Schüler des Hrn. Professor Tieck, genannt. Wir sind 
überzeugt, dass der Senat nach weisen Gründen und nach reiüicher Ab- 
wägung derselben entschieden hat; unser, von dieser Entscheidung abwei- 
chendes Urtheil, darf, bewährten Richtern gegenüber und als nur auf den 
ersten Eindruck basirt, kein Gewicht haben. Auf jeden Fall wird diese 
Concurrenz für Hrn. Reinhardt um so mehr ein Sporn sein, durch eifrigcs 
Studium den vollen Besitz auch noch dessen zu erstreben, was der n0th- 
wendige Boden für eine lebendige und höchste Entfaltung der Kunst ist: 
Vollendung und Sicherheit in allen technischen Theilen.  Auch das 
Relief N0. l., als dessen Verfertigcr uns Hr. Gramzow, Schüler des Hrn. 
PPOfESSOY Wißhmallll, genannt wurde, hat eigenthümliche Schönheiten, na- 
mentlich eine Anlage zu einer edlen und grossartigen, um ein Modewort 
zu gebrauchen: stylistischen Auffassung des Gegenstandes, welche der 
Plastik ihre eigenste Würde verleiht. Möge auch dies schöne Talent 
diF gchyierigkeiiell, die noch zu beseitigen sein werden, glücklich über- 
Wll] en.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.