Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1504014
Kunst- 
Anstalten 
in Frankreich. 
431 
fricdigen können. Neben einzelnen Erscheinungen von grossartiger, alle 
nationalen Schranken durchbrcchcnder Bedeutung, neben jener j-ügtigen 
Praktik, die ein Erzeugniss umfassender und anhaltender Thätigkeit; zu 
sein pflegt, tritt uns an den dortigen Kunstleistnngen gar manches Seltsame 
und "Willkürliche, manches Conventionelle und äusserlich Angelernte ent- 
gegen. Dennoch besitzen die Franzosen einen grossen Vorzug, der zunächst 
anerkannt werden muss; sie haben das, was man im gemeinen Leben Ge- 
schmack nennt. Die künstlerische Zierde, welche sie dem äussern Leben 
geben, fügt sich demselben stets in mehr oder weniger harmonischer, ein- 
schmeichelnder Weise. Es ist, wie launisch oft in der Gomposition, doch 
stets ein sehr reizvolles Spiel, und mehr als das. Es ist der Ausdruck einer 
freien heitern Naivetät, der sich die Mittel zur Darstellung überall mit 
Leichtigkeit fügen. Mit andern Worten: die ornamentistisehe Kunst Frank- 
reichs (die noch immer die Märkte beherrscht) ist desshalb so bedeutend, 
weil sie aus einem selbständigen, sehr durchgebildeten Kunsthandwerk 
hervorgeht. Der französische Kunsthandwerker ist im Allgemeinen kein 
Copist, der mühselig dieser oder jener künstlerischen Vorschrift folgt und 
dessen Werk, mag es ursprünglich auf noch so tiefer künstlerischer Grund- 
lage beruhen, doch den Beschauer kalt lässt; er ist im Allgemeinen ent- 
wickelt genug, um in seinem Fache selbständig künstlerisch schaffen oder 
doch die etwa gegebene künstlerische Idee in seine eigene verwandeln zu 
können. Sein Werk trägt mehr oder weniger das Gepräge freier Tha- 
tigkeit.  
Gewiss eine Folge dieses nationalen Verzuges, aber ebenso gewiss 
auch der Grund zur Ausbildung und ferneren Erhaltung desselben ist die 
Sorgfalt, mit welcher in Frankreich die künstlerische Bildung des Hand- 
werkers betrieben wird. Ausschliesslich zu diesem Zweck sind in den 
Städrtsen d? _Landes 50 bis 60 sogenannte Ecoles de dessin vorhanden, de- 
       
Flcoles 
de 
dessin 
Paris. 
Zll 
Paris besitzt eine Normalschule solcher Art unter dem Titel der "Itleole 
royale et späeiale de dass-in et de mathdntatiqztes, appliquäc aux arte in- 
dustriels." Diese Schule ist eine Staatsanstalt und wird der Hauptsache 
nach aus Staatsfonds unterhalten; doch erfreut sie sich zugleich namhafter 
königlicher Unterstützungen, wie es sich auch die Stadt angelegen sein 
lässt, dieselbe durch Bewilligung reichlicher Mittel zu fördern. Ausge- 
zeichete Männer sind aus ihr hervorgegangen, u. A. der berühmte Archi- 
tekt Percier, der ihr in dankbarer Erinnerung ein ansehnliches Legat ver- 
macht hat. Der Besuch der Schule (der wie bei den meisten übrigen 
unentgeltlich ist) beläuft sich durchschnittlich auf 2000 Schüler. Der 
Unterricht, dessen aussehliesslieher Zweck die "Anwendung der Kunst auf 
das Gewerbe" ist, betrifft Figurem, Thier-, Ptlanzen- und Ornamentzeich- 
nen, nach Vorlegeblättern und Modellen (bei den Pflanzen auch nach der 
Natur); Modellirexi; Ornament-Composition; niedere Arithmetik und Geo- 
metrie; beschreibende Geometrie, Statik, Constructionslehre. Elemente der 
Architektur. Die Lokalität ist wohl eingerichtet; die Zeichnensäle haben, 
für die Tagesstuuden, Oberlicht, welches von der Decke einfällt. In der
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.