Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1503918
Reisenotizen 
VUID 
Jah 
1843. 
4-2 1 
und Detaillirung. im Innern ist das Pfeilerkapitäl mit schwvgrenh nicht 
geschmackvoll byzantinischern Blattwcrk versehen, das in" den Ecken selbst 
roh von einem Wandpfeiler zum andern hinläuft.  Oberhalb hat die 
Basilika, an ihrer Plingangsscite, eine Lege, die sich aussen durch eine 
Art tlorentinischer Fenster öffnet. Diese sind im Halbkrcise überwölbt, 
mit einem Säulchen in der Mitte und einer (ziemlich nüchtern gebildeten) 
Bogentheilung im Einschluss des Halbkreises. Statt aber principmässig von 
dem Säulchen auszugehen, wird die Bogentheilung von dieser durch ein 
schweres querdurchlaufendes Gebälk abgetrennt. Sonst ist der Oberbau in 
höchst disharrnonischer Weise mit flachbogigcn (durch ein Kreissegment 
überwölbten) Fenstern versehen.  Das gesammte innere ist mit grellelll und 
schwerem byzantinisirenden Ornament überladen; indess gebricht es dem 
letzteren im Einzelnen keinesvreges an schöner Composition. Oben in der 
Absis sind barock münchnerische Tänzergruppen, unten Landschaften gemalt- 
Ueber einem der Brunnen zu Kissingen ist- ein merkwürdiges Trink- 
zelt errichtet, reich aus Eisen eonstrtiirt, ein elegantes und construetiv 
vergnügliches Werk.  
Zu Stuttgart, in der öffentlichen Kunstsammlung, sah ich jenes Ge- 
mälde von Schick,  Apoll unter den Hirten,  das für die Entwicke- 
lungsgeschiehte der neueren deutschen Kunst eine so vorzügliche Bedeu- 
tung hat. Ich fand indess, dass das eigentlich Schätzbart: an diesem Bilde 
in seiner, durch Stich und Steiudruck schon bekannten Zeichnung beruht. 
Die Farbe ist couventionell, etwa im alten David'schen Sinne; die Land 
schait in jener geistreich conventionellen WVeise, die man die historische 
genannt hat, in der sich aber  ganz abgesehen von dem Mangel aller 
Luftwirkungen  das naivbnwillkürliche ebenfalls nicht findet. 
 Unter den Kunstschätzen des Schlosses Rosenstein bei Stuttgart war 
mir besonders der sogenannte Anakreon von Kaulbach interessant; das 
erste ausgeführte Qenrälde, das ich von der Hand dieses Meisters sah. Es 
1st das Bild des Dichters mit seiner Geliebten, während Amor die Lampe 
schürt, etwa der entsprechenden Scene in Goethe's römischen Elegieen 
nachgebildet. Des schönen Cartons zu dieser Composition hatte ich mich 
schon früher  bei Felsing in Darmstadt, dem Kupferstecher,  erfreut; 
das Gemälde erschien mir bei Weitem weniger wirkungsrcich. Der Künstler- 
hat malen und malerischen Effekt erreichen wollen; aber es fehlt hier noch 
an der eigentlich malerischen Richtung, selbst an seiner schiiesslichen 
plastischen Durchbildung, die der Pinsel des Malers  wenn einmal ge- 
malt wird  hinzutragexr soll. Farben und Lichter haben etwas modern 
Gesuchtes; sogar die Zeichnung, besonders in der Gewandung, macht hier, 
bei der doch kräftigeren Wirksamkeit der Farbe, den Eindruck des con- 
ventionell Ausstudirten, Zahmen. Von dem Hrtuehe des frisch Genialen, 
Unmittelbaren, Entstandenen (nicht Gemachtcn) war eigentlich Nichts in 
dem Bilde. Der künstlerische Gedanke desselben war schön; aber er 
hat hier Fleisch werden sollen, und die Kraft zu solchem Prozess war 
nicht vorhanden. 
Ebenfalls auf Schloss Rosenstein sah ich ein Exemplar der berühmten 
Sakontala von Riedel, die, mit vollen orientalischen Blumen im Haar 
und einer Art Bastschurz um die Hüften, durch fremdartiges Gebüsch und 
Farrenkraut zum Beschauer heransblickt, während eine Gazelle ihr die 
Hand leckt. Colorit und Beleuchtung sind von fast zauberhafter Wirkung. 
Bei allem Reiz aber und bei aller Zartheit ist doch auch dies Bild nicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.