Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1503850
Ueber 
die 
Kunstausstel 
diesjährige 
Köln 
ung in 
415 
sarnmtheit, in dem Ensemble ihrer Bilder, als in der individuellen Eigen- 
thümlichkeit. in dem selbständigen Werthe der einzelnen Werke beruhte, 
Und gerade über den allgemeinen Charakter, über das mehr oder weniger 
gemeinsame Gepräge einer Reihenfolge von Kunstwerken dürfte dem Rei- 
senden, der völlig unbefangen, ohne die Theilnahme an irgend welchen 
lokalen Interessen. ohne vorher erzeugte Zu- oder Abneigung hintritt, ein 
nicht unsicheres Urtheil zukommen.  
Die Ausstellung von Köln war der Masse nach sehr ansehnlich und 
umfassend. Sie erstreckte sich rings durch die weiten Räume des Gürze- 
nich. An Sculpturen war indess, wie meist überall, nur wenig vorhanden 
und dies Wenige nicht von charakteristischer Bedeutung. Neben einigen 
schönen. einfach Qaiven Statuetten von Pradier in Paris, sah ich manche 
Beispiele von französischem Rococo und von französirend belgischer Affek- 
tation. Vortreftlich durchgearbeitet zeigte sich jedoch n. A. die Marmor- 
figur eines nackten schlafenden Kindes, von Jacquet in Brüssel. Es ist 
aber nicht meine Absicht, auf die Scnlpturen weiter einzugehen, so wenig 
wie auf Kupferstiche, Lithographien u. dergl. Ich habe nur von den Ge- 
mälden zu Sprechern, welche den eigentlich wichtigen Gegenstand der 
Ausstellung ausmachten. 
Die überwiegende Masse der Gemälde bestand aus Arbeiten nieder- 
ländischer (belgischer und holländischer) Künstler. Es war das erste 
Mal, dass ich Gelegenheit hatte, über die heutige niederländische Malerei 
solchergestalt einen weitern Ueberblick zu gewinnen. Auf den grossen 
Kunstausstellungen Berlins hatte ich allerdings schon manch ein nieder- 
ländisehes Bild gesehen, vortreffliche Seestücke von Schotel, prächtige 
Wmterlandschaften von Koeckoeck, meisterhafte Viehstüeke von Verboeck- 
hove", ämlge _bef"?mdl1Cllß Gßmß- und Historienbilder von belgischen 
Malern, ann die beiden grossen Meisterwerke von Gallait und de Biefve, 
die neuerlich so mancherlei Zerwürfniss in der deutschen Kunstkritik an- 
gerichtet haben, u. s. w. Im Wesentlichen war uns in diesem Arbeiten 
viel Meisterhaftigkeit, viel gesunde künstlerische Tüchtigkeit entgegenge- 
treten. Es möchtg nnn in Frage kommen, ob das nur die Eigenschaften 
und Verdienste dieser einzelnen Künstler sind, oder oh sie damit zugleich 
eine gesammte nationale Schule vertreten? 
Dürfen wir aus den Erscheinungen der Kölner Ausstellung eine Ant- 
wort entnehmen  und die sehr grosse Menge niederländischer Bilder 
scheint dazu allerdings ein Recht zu geben  so ist das letztere mit Nein 
zu beantworten. Ich sah dort wohl noch manch ein rneisterhaftes, manch 
ein tüchtiges und gesundes Bild, viele aber hatten davon nur den äussern 
Schein, viele auch das nicht. Es scheint freilich unbillig, überall Meister- 
schaft, überall gerliergeue Ausbildung zu verlangen; leuchten doch auch 
in den grossen classischen Zeiten der Kunst nur wenige Sterne erster 
Grösse über der weiten Flut untergeordneter Kräfte! Gewiss; aber doch 
ist es in den classischen Zeiten ganz anders, und gerade sie gebennns 
wie in so vielen andern Fällen, so auch hier den besten Maassstab. Dort 
ist die Masse von der gesunden künstlerischen Anlage durchdrungen, aus 
der sich wie im natürlichen Organismus jene höheren Blüthen entwickeln; 
hier erscheint die Masse  der Boden, der eine Ausdauer der künstleri- 
schen Entwickelung verbürgen müsste  verworren, unklar und. nur zu 
häufig voneinseitigem oder auch von affektirtem, erküusteltem Streben 
erfüllt. So hoch einige unter den heutigen Malern in Belgien und Holland
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.