Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1500068
38 
Kritiken, Erörterungen. 
Berichte, 
entstanden. Vornämlich sind es die für die Walhalla bestimmten Victo- 
rien-Statuen, welche den Künstler, im Auftrage des Königs von Bayern, 
beschäftigen. Die erste derselben, eine sitzende, die wir früher beschrie- 
ben, ist bereits, in kolossalen Massen, in Marmor ausgehauen und der 
weiteren Ausführung von des Meisters eigner Handagewärtig; für eine 
zweite wird so eben der Marmorblock zubereitet; das Modell einer dritten 
ist kürzlich geformt und in Gyps gegossen. Die beiden letztgenannten 
Statuen sind stehend, aber unter sich sehr verschieden. Die eine macht 
auf den Beschauer einen einfach ruhigen, grossartigen Eindruck: die Hände 
mit den Kranzen fast symmetrisch erhoben, steht sie gerade vor uns da; 
die aufwärts gerichteten Schwingen deuten an, dass sie eben erst den 
Boden der Erde betritt; sie ist im Begriff vorzuschreiten. Der Mantel, 
über der rechten Schulter befestigt, ist über den linken Arm geschlagen 
und bedeckt den Oberkörper, klare, grossartige Falten bildend. Die edelste, 
jungfräulich reinste Form zeichnet sich in den Linien der Gewandung. Es 
ist dies Bild, in seiner vollkommenen Ruhe und Leidenschaftlosigkeit, wie 
die unmittelbare Nähe des Heiligen, deren der Geweihte sich erfreut. 
Anders ist die andre stehende Statue gebildet. Sie ist in bewegt vorwärts- 
schreitender Stellung, der Mantel nieder-gefallen und um die Hüften ge- 
schlagen; der dünne, kurzärmlige Chiton bedeckt den Oberleib, in anmu- 
thigstem Spiele sich den zartesten Formen anschmiegend. Alles ist in 
dieser Statue Grazie, Lieblichkeit, Bewegung, Leben; sie eilt, den aus- 
erkornen Liebling zu begrüssen. 
Wie diese drei genannten Statuen die Göttin des Sieges bereits auf so 
charakteristisch verschiedene Weise, der Verschiedenheit der Sieger gemäss, 
aufgefasst darstellen, so sind wir nicht minder auf die Erscheinung der 
drei folgenden Statuen gespannt. Es ist diese sechsfach verschiedene Dar- 
stellung desselben Gegenstandes eine der interessantesten Aufgaben, welche 
einem Künstler neuerer Zeit geworden; aber es dürfte auch von keinem 
eine glücklichere Lösung zu erwarten sein, als eben von Rauch, welcher 
mit ernster und würdiger Stylisirung des Ganzen seiner Kunstwerke das 
liebevollste Eingehen in die einzelne, besondre Formenbildung verbindet. 
Iliedurch behalten dieselben, bei aller Erhabenheit, stets jene schöne 
Menschlichkeit, wodurch sie vor den Werken der Zeitgenossen ausgezeich- 
net sind. 
Oeffentliche 
Sitzung der Königl. Akademie 
Berlin, am 3. August. 
der 
Künste 
zu 
(Museum 
1833, 
Nach althergebraehter schöner Sitte, die den Geburtstag des Königs zu 
einem allgemeinen Freudentage für das preussischg Volk macht, war auch 
in diesem Jahre die Hauptsitzung der hiesigen Kunstakademie auf den 
3. August angeordnet. Die Ertheilung des Preises in Bezug auf die jähr- 
lich Statt findenden Concurrenzen junger Künstler bildet stets den Gegen- 
stand dieser Sitzungen: in diesem Jahre war eine Coucurrenz für Bild-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.