Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1503734
Sendschreiben 
Herrn 
Ernst Förster 
München an 
403 
Gallait hat die Abdankung Kaiser Karls V. gemalt. Sie sagen  und 
scheinbar mit Recht  man sehe in dem Bilde nichts davon; der Künst- 
ler hätte nicht den von ihm dargestellten Moment, sondern einen andern 
wählen sollen, durch den die That des Abdankens deutlicher werden, 
durch den somit die Person des Kaisers wirkungsreicher hervortreten würde, 
Sie verlangen zugleich, dass statt des vor Seelen- und Altersschwäche 
zerfallenden Kaisers hier der Ausdruck „eines durch das Bewusstsein kai- 
serlicher Macht starken und durch religiöse Bewegungen grossen Geistes" 
erscheinen sollte. Herr v. Quandt stimmt Ihnen darin mit andern, noch 
mehr poetischen Ausdrücken bei. Beiläufig bemerkt, ist dies letztere Be- 
gehren schon ganz unstatthaft. Wenn Sie die Historiker, und namentlich 
unsre gründlichen neueren Forscher, etwa Ranke, nachschlagen, so werden 
Sie finden, dass Karl eben gar nicht in wundersam idealer Resignation, 
sondern ganz anders, den Körper von Krankheit verzehrt und die Seele 
mit iinstrer Hypochondrie belastet, mit Vernichtung seiner schönsten Pläne 
und ohne Mittel, neue durchzuführen, weil der Staatshankerott vor der 
Thür war, vom Thron in das Kloster ging. Hatte Gallait also, wie Herr 
v.Quandt will, einen "über die irdische Herrlichkeit sich erhebenden Charak- 
ter" malen wollen, so hätte er ihn irgendwo anders suchen müssen; und hätte 
er seinen Kaiser, nach dem bekannten Pictoribus atqzte poetis etc, den- 
noch zu einem solchen Charakter umgeprägt. so hätte er die Bedeutung 
seines Bildes einfach verfehlt. Denn das Wort "Abdankung" ist nur ein 
äusscrer Titel für das Bild, und der Kaiser nicht dessen Hauptperson. In 
Welßhü Form Karl vom Schauplatze abtrat, mag fast gleichgültig erschei- 
nen, wenn man im Sinne des Niederländers die Folgen erwägt, die sich 
daran anschlossen. Die Abdankung ist der grosse Wendepunkt in der 
niederlänrhschen Geschichte, und dies ist es, was uns Gallait in den Haupt- 
Persone" 53911198 Bildes so unnachahmlich meisterhaft andeutet. Die Ge- 
stalten seiner beiden Lieblinge, die der an Körper und Geist zel-fallene 
Kaiser den Versammelten zur Schau stellt, lassen uns die ganze nächste 
Zukunft der niederländischen Geschichte erkennen: Philipp, der bigott und 
in steifer Förmlichkeit, den Rücken gegen das Volk gewandt, welches ihm 
huldigen soll, vor dem Vater kniet, und Oranien, der "Schweiger", in 
hohem männlichem Adel vor dem Kaiser stehend, und zugleich in jener 
verschlossenen Besonnenheit und in jener Festigkeit, die ihn zum Helden 
des Volkes machen musste. Auch des Kaisers Schwester, Maria von Un- 
garn, die unbeweglich zur Seite der Gruppe sitzt, trägt wesentlich dazu 
bei, das Charakteristische des Momentes zu erhöhen. Man muss es freilich 
wissen, dass sie bisher die Statthalterschaft der Niederlande. und zwar 
mit Milde, geführt hat; tief in sich versunken, einer greisen Nonne nicht 
unähnlich, scheint sie die Schauer der Zukunft zu empfinden, die bei dem 
bedeutungsschweren Wechsel der Herrschaft in ihr emporsteigen mussten. 
Und über die ganze zahlreiche Versammlung, welche den Thron umgiebt, 
waltet ein ähnlich ernstes, zurückgehaltenes Gefühl, das, bei der Energie, 
mit der die Gestalten aus der Leinwand hervortreten, sich des Beschauers 
bemäclitigt. Wie Sie aber von den Personen dieser Versammlung, deren 
Dasein durch die blosse Gegenwart bei dem vorgestellten Momente aufs 
Vollständigste gerechtfertigt wird, deren Dasein eben diesem Momente erst 
seine Bedeutung giebt, noch eine besondre Handlung verlangen können, 
sehe ich nicht wohl ein. Finden Sie dergleichen etwa in den historischen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.