Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1503719
Sendschreiben an 
Förster 
Ernst 
Herrn Dr. 
München 
etc. 
401 
Schlesiens und den Ordner der dortigen Verhältnisse dargestellt; Rauch 
dagegen den König des gesammten Staates, den Mann, der der Stolz Seines 
ganzen Jahrhunderts war. Jenes ist ein Denkmal für eine einzelne Pro- 
vinz und hebt die, diese Provinz betreffenden Bezüge hervor; dieses ist 
ein Denkmal von ungleich umfassenderer Bedeutung, es stellt uns die 
Totalität des Mannes und das, was wir Alle in ihm verehren, gegenüber. 
Beiden Bildhauern gebührt die Anerkennung, ihre Aufgabe erfüllt zu haben; 
aber Rauche Aufgabe musste sich natürlich als die ungleich höhere und 
schwieriger zu lösende herausstellen.  
Sendschreiben an Herrn Dr. Ernst Förster in München 
beiden Bilder von Gallait und de Biefve. 
über 
die 
nstblatt 
1848. 
Fast wider meinen Willen, jedenfalls im Widerspruch mit meiner 
Neigung und mit meiner Zuneigung zu Ihnen, lieber Freund, treibt es 
mich, die Feder zu ergreifen und gegen Sie in die Schranken zu treten. 
Sie haben in No. 26 und 27 des diesjährigen Kunstblattes ein Urtheil über 
die Bilder der beiden belgischen Maler Gallait und de Biefve, die Ab- 
dankung Karls V- und den Compromiss der niederländischen Edlen, aus- 
gesprochen, das der Freude des grösseren deutschen Publikums an diesen 
Bildern  denn seit unsrer Berliner Ausstellung im vorigen Herbste sind 
Sir; Ja noch an manchen andern Orten mit Enthusiasmus aufgenommen  
schrofi" und streng widerspricht. Herr v. Qnandt ist lhnen in No. 39 und 
40 in ähnlicher Weise, in einzelnen Ausdrücken noch herber, nachgefolgt. 
Das Publikum ist aber gewöhnt, dergleichen Artikel mehr als das Glau- 
bensbekcnntniss der Zeitschrift, in welcher sie erscheinen, und ihrer Re- 
daktion, denn als die individuelle Ansicht der einzelnen Verfasser zu 
betrachten. S0 schiebt man auch mir, da ich mit Ihnen an der Redaktion 
des Kunstblattes betheiligt bin, dieselbe Ansicht zu. Ich theile die An- 
sicht aber keineswegs, und so nöthigt mich mein Verhältniss zum Kunst- 
blatt, auch mit der meinigen offen und unumwunden hervorzutreten. Die 
Sache scheint mir in der That für das gesammte Zeitinteresse wichtig 
genug, um sowohl das Kunstblatt vor dem Vorwurfe der Einseitigkeit, 
als auch mich vor diesem und dem vielleicht noch schlimmeren Vorwurfe 
der Indolenz sicher zu stellen; für den Takt des Publikums zu kämpfen, 
oder gar für die Ehre von Kunstwerken, die sich selbst zur Genüge ver- 
treten, würde ich für überflüssig halten. Ohne Sie und die anderweitigen 
geneigten Mitleser dieses Sendschreibens durch allzu vieles Detail zu er- 
müden, W11] ich versuchen, nur- auf die wichtigsten Ihrer Anschuldigungen, 
besonders auf das, was allgemeine Principien berührt, einzugehen. Dabei 
wird sich auch Gelegenheit finden, diese oder jene Bemerkung des Herrn 
V. Quandt zu berühren. Die unpassliche Weise, in welcher der letztere 
Kugler, Kleine Schriften. III- 26
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.