Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1503574
Ueber 
Systeme 
die 
de; Kir: 
rhenbaues. 
387 
mancher charakteristischen Parallele mit der politisch-historisehen Ent- 
wickelung der Völker führt,  zwischen den beiden extremen Richtungen, 
meine ich, liegt aber noch eine dritte mitten inne; sie sucht das Richtige, 
das in jenen beiden enthalten ist, aufzufassen. das Unrichtige zu vermei- 
den. Sie erkennt es an, dass die allgemeinen architektonischen Principien, 
die räumlichen Gesetze, aus denen die Bildung der architektonischen For- 
men hervorgehen muss, in der Aufeinanderfolge der architektonischen 
Systeme eine positive Gestalt gewonnen ltaben; sie sieht es ein, dass darin 
etwas Natnrnothwendiges, etwas innerlich Gültiges ist. Sie bemüht sich, 
dies Naturnothwendige  im Gegensatz gegen die lokalen und hISlOTlSChCYI 
Besonderheiten oder Zufälligkeiten  zu fassen und sich zu eigen zu 
machen. In der That dürfte unter allen Architektursystemen. die im Ver- 
lauf der Geschichte aufgetreten sind, keins vorhanden sein, keines uns so 
abstrus erscheinen, dass wir nicht daraus, sogar im ästhetischen Sinne, 
lernen könnten; selbst der lastende Felsenbau des alten Hindostan, selbst 
das luftige Rococo der Chinesen enthält Elemente, die unsrer eignen archi- 
tektonischen Thätigkeit förderlich sein können. Dann aber wird es, statt 
die einzelnen Vorbilder nachzuahmen, vielmehr darauf ankommen, dass 
jene Grundelemente nach unsrer eignen Gefiihlsweise dnrchgebildet wer- 
den. S0 ist eine sichere historische Basis gewonnen, ohne dass man be- 
fürchten darf, durch deren Benutzung sofort zum Nachtreter derVergangen- 
heit zu werden; so steht dem Architekten die selbständige, der eignen 
Sinnesrichtung angemessne Weise der Gestaltung frei, ohne dass dieser die 
innere Consequenz fehlte, ohne dass sie wie ein Willkürliches Phantasie- 
spiel in der Luft hinge. 
Ist diese dritte Richtung, die zwischen den beiden Extremen in der 
Mitte steht, überhaupt die richtige, so gewinnen wir, wie es scheint, zu- 
gleich den Gesichtspunkt, um die Wünsche und Bestrebungen zur tlerstel- 
lnng kirchlicher Gebäude, welche dem Geiste unsrer Zeit entsprechend 
wären, in angemessener Weise auffassen zu können. Allerdings zwar nur 
den Gesichtspunkt für das, was die Grundlage dieser Bestrebungen 
ausmachen wird; denn derjenige Theil der künstlerischen Thätigkeit, der 
in der selbständigen Acusserung des künstlerischen Genies beruhen muss, 
kann immer nur in (liesem allein seinen Maassstab finden. Gleichwohl 
ist durch die Feststellung der Grundlage schon höchst Wesentliches ge- 
wonnen. Auch liegt dazu ein so überaus reiches Material vor, dass es 
gedankenlos wäre, sich der höchst mannigfaltigen Belehrung, welche das- 
selbe darbietot, ohne Noth zu entschlagen. Eine lange Reihe von Jahr- 
hunderten hindurch sind die Völker Europa's bemüht gewesen, das Ge- 
bäude, welches zur Versammlung der kirchlichen Gemeinde dienen, dessen 
Erscheinung den Geist der Gemeinde zur erhabensten Stimmung und 
Sammlung wecken soll, auf die möglichst würdige Weise zu gestalten; 
sie haben nicht bloss dahin gestrebt, diesem Gebäude das Gepräge ihrer 
Zeit, ihrer Nationalität aufzudrüeken, sondern zugleich auch, das in seiner 
inneren Bedeutung ruhende Gesetz seiner Erscheinung auf mannigfaltige. 
 wo möglich auf eine stets mehr entwickelte Weise durchzubilden. Für 
die Betrachtung der vorzüglichst charakteristischen Formen, welche dabei 
hervorgetreten sind, wollte ich mir für einige Augenblicke die Aufmerk- 
samkeit der hochgeehrten Versammlung erbitten. 
Ich muss indess noch eine allgemeine Bemerkung voranschiclteti. S0 
hößhst verschiedenartig, so vielgeglicdert die architektonischen Systeme
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.