Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1500034
Malarei. 
Umrisse 
Lied von 
Schiller's 
Glocke. 
der 
Hügels erstiegen haben, von dem man auf reizende italische Ebenen mit 
Waldungen und Ortschaften und auf die Buchten eines klaren, tiefblauen 
Meeres hinabblickt. Sie haben sich neben eine Quelle niedergesetzt, die, 
unter einem Fliederbusch hervor, in ein steinernes Becken und daraus wei- 
ter rinnt. Die eine von ihnen, in prächtig rothem sammtnem Oberkleide, 
einen gestickten Schleier im schwarzen Haar und ein leichtes Kränzlein 
darüber, legt eben die Mandoline, auf der sie gespielt und ein Lied dazu 
gesungen, zur Seite. Wussten wir den Inhalt des Liedes! es muss in's 
Herz geklungen haben. Denn während die schöne Sängerin heiter und 
zuversichtlich helfend emporschaut, ist in der Gespielin manch eine Erinne- 
rung, manch eine Ahnung geweckt worden. Diese trägt ein violettes, mit 
einem goldgestickten Schleier gegürtetes Obergewand, ihr blondes Haar ist 
in Zöpfe geflochten; sie lehnt mit der rechten Hand an der Schulter der 
Sängerin und blickt schwermüthig vor sich nieder. Es liegt ein geheimer 
Zauber in diesen schmerzlich geschlossenen Lippen, und wir wissen nicht, 
0b die klare Schönheit der geschmückten Sängerin mehr dazu dient, den 
stillen Reiz der Gespielin hervorzuheben, oder ob diese mehr als Folie 
für jene gemalt ist. Aber gerade dieser Contrast ist von der anmuthigsten 
Wirkungn  Dass der Maler der gefangenen Juden auch dies Bild in 
einem edlen, grossartigen Style aufgefasst, dass die Technik, was die Aus- 
führung der Köpfe und Hände, der Gewänder, der landschaftlichen Gegen- 
stände betrifft, auch hier die meisterlichste ist, dünkt uns unnöthig zu 
erwähnen. Wohl aber widerlegt dies Bild auf's Entschiedenste gewisse 
Zweifel, welche bei jenem erhoben wurden,  dass dasselbe vielleicht 
mehr aus Nachwirkung Michel-Angeloscher Propheten und Sibyllen ent- 
standen sei, dass es vielleicht nur in der Umgebung der Düsseldorfer Schule 
in solcher Vollendung ausgeführt werden konnte. 
Das Portrait einer Dame (Brustbild) in schwarzem Atlasskleide, mit 
dunkelviolettem Sammthut und Perlen im schwarzen Haar, das Herr Bende- 
mann kürzlich gemalt hat, zeigt den Künstler auch in dieser gebundneren 
Gattung der Malerei, in welcher er zuerst vor dem Berliner Publikum auf- 
trat, durch sprechende Aehnlichkeit, vollendete Technik und höhere, idealere 
Auffassung als Meister.  
Umrisse 
gen von 
zu Schillefs Lied von der Glocke nebst Andeutun- 
Moritz Retzsch. Stuttgart und Tübingen, Verlag der J. G. 
Cottafschen Buchhandlung. 1833. 
(Museum 
183a, 
Die genannten Entwürfe von Retzsch, welche seit längerer Zeit schon 
das Eigenthum Cotteüs waren, sind so eben, von seinen Erben herausgege- 
ben, im Kunsthandel erschienen. Sie bilden ein starkes Heft von 43 Blät. 
tern in langem Quartformat, den übrigen ähnlichen Werken von Retzsch 
sich anschliessend. Sie stimmen im Wesentlichen mit denselben in Bezug 
auf Vorzüge und Mängel überein, obgleich sie, was wir von vornherein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.