Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1503336
Uebär 
Ferdinand 
Kobell 
Radirungen 
1d seine 
365 
Ferdinand Kobell, bis dahin ohne alle künstlerische Unterweisung, 
besuchte nunmehr Zunächst die Kunstakademie von Mannheim, welche 
damals unter der Direction des berühmten Bildhauers Peter Verschaf- 
felt stand. Er durfte seine Träume verwirklichen, sich frei und rüekhalt- 
los dem Berufe hingeben, für welchen ihn die Natur bestimmt hatte, durfte 
alles das nachholen, was bisher, bei dem ungeregelten Gange seiner künst- 
lerischen Beschäftigungen, versäumt sein mochte. Doch sollte er auch 
jetzt noch den wichtigsten Theil seiner Ausbildung dem eignen Talente 
zu verdanken haben. Er fand in Mannheim keinen Landsohaftsmaler, der 
ihn in die Eigenthümlichkeiten dieses besonderen Faches der Kunst hätte 
einführen können. Er blieb in diesem Bezüge, ausser auf die Natur, m" 
auf die Vorbilder älterer Meister, welche die Gallerie von Mannheim ent- 
hielt, angewiesen; doch stand ihm bei dem Studium dieser Werke der 
Rath seines Freundes, des Gallerie-Inspektors Franz Pichler, hilfreich 
zur Seite, indem der letztere, zwar selbst kein ausübender Künstler, dem 
jungen Landschaftsmaler all seine Bemerkungen über das Aesthetisehe und 
Technische der Vorbilder gern mittheilte. Als Beschluss der Studienzeit 
ist eine Reise nach Paris zu nennen, welche Kobell als Begleiter des kur- 
fürstliohen Gesandten am französischen Hofe, des Grafen von Siekingen, 
im Jahre 1768 antrat. Er verweilte in Paris achtzehn Monate. 
Nach seiner Rückkehr ward Kobell zum kurfürstlichen Hofmaler und 
zum Professor an der Mannheimer Akademie ernannt. Von dieser Zeit ab 
lebte er still in seiner Vaterstadt, eifrig thätig in seinem schönen Berufe, 
allgemein geschätzt wegen seiner Arbeiten, von den ihm Näherstehenden 
wegen seiner liebenswürdigen Persönlichkeit hoch verehrt. Doch sah er 
sich im Jahre 1793 durch die Unruhen des Kriegs veranlasst, Mannheim 
zu verlassen; er ging nach München, wo er, nach dem Tode des Direktors 
der Mannheimer Gallerie, J. F. von Schlichten. dessen Stelle erhielt. Er 
starb am 1. Februar 1799. 
Ein sehr grosser und wohl der bedeutendste Theil von Kobelbs künst- 
lerischer Thätigkeit bestand in der Anfertigung radirter Blätter; man zählt 
deren 242, theils von kleinerem, theils von grösserem Format. Neben eini- 
gen Reihefolgen mit figürlichen Darstellungen enthalten sie fast sämmtlich 
Landschaften. Die Daten, mit denen sie versehen sind, reichen vom Jahre 
1769 bis zum Jahre 1796. Man sagt, dass die freundschaftliche Verbin- 
dung, welche Kobell in Paris mit dem berühmten Kupferstecher Johann 
Georg Wille und mit dem, besonders im Fache der Aetzkunst namhaften 
Philipp Parizeau eingegangen war, ihn vorzugsweise dazu veranlasst 
habe, sich mehr der Radirnadel als des Pinsels zu bedienen. Ohne Zwei- 
fel wird diese Angabe begründet sein, und gewiss muss ein solches Ver- 
hältniss für ihn sehr vortheilhaft gewesen sein, sofern es sich um die gründ- 
liche Aneignung der gesammten Technik des Radirens und Aetzens han- 
delt. Dennoch müssen wir annehmen, dass ein tieferer Grund vorhanden 
war, der Kobell mehr zu der bloss zeiehnenden Darstellung als zu der- 
jenigen führte, welche sich des umfassenderen künstlerischen Mittels der 
Farbe bedient. Es ist in der That vorauszusetzen, dass sein Talent eine 
gewisse Beschränkung hatte, dass es ihn mehr dahin trieb, die landschaft- 
liehe Composition als solche, die Umzeichnung ihrer Formen, die Licht- 
und Schattenwirkung, sowie das Spiel des Helldunkels,  mit einem Worte: 
die allgemeinen Grundzüge der künstlerischen Darstellung aufzufassen und 
wiederzugeben, als dieselbe zugleich auch zum weichen, quellenden Leben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.