Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1503296
unmittelbar gegenwärtig zu sein schienen. S0 waren die ägyptischen Py- 
ramiden, ihrer schlichten Kolossalität sehr angemessen, in dem Dämmer- 
lichte des Mondes gehalten, aus dem im Vorgrunde, zur Seite und halb 
von Palmen verdeckt, die riesige Gestalt einer Sphinx auftauchte; so war 
für die hängenden Gärten die Beleuchtung der untergehenden Sonne, und 
zwar von dem Hintergrunde des Bildes, angenommen, so dass die Glut- 
strahlen der Sonne durch einen Theil der geöffneten Substructionen gegen 
den Vorgrund durchbrechen; so war der innere offene Raum des Hypä- 
thraltempels von Olympia durch die fast senkrecht einfallenden Strahlen 
der Mittagssonne beleuchtet, deren Reflexe die Schatten der Colonnaden 
spielend erhellten. U. s. w. Leider hat sich von diesen merkwürdigen 
Darstellungen Nichts erhalten, als zwei ausgeführte Zeichnungen, die (108 
ephesischen Tempels unddes Labyrinthes, und mehr oder weniger flüch- 
tige Skizzen der übrigen Compositionen (im Besitz des Hrn. C. Gropius). 
Ein, zur Erklärung ausgegebenes Textbüehlein, giebt nur das zum Ver- 
stiindniss der Darstellungen nöthige Material aus den alten Schriftstellern, 
ohne auf die Darstellungen selbst tiäher einzugehen. 
Ein ungemeines Aufsehen, das freilich durch den Enthusiasmus jener 
Tage zunächst hervorgerufen war, erregte das für die Gropiussche Weih- 
nachtsausstellung des Jahres 1813 gemalte Bild: der Brand von Moskau. 
Schon um 6 Uhr des Abends waren alle Strassen in der Nähe der Aus- 
stellung mit Equipagen gefüllt, und nur mit wahrer Lebensgefahr vermochte 
man zum Eingangs zu gelangen.  Die letzten Bilder, welche Schinkel 
für diese Ausstellungen malte, waren die Ansichten der Insel Elba und 
St. Helena. Doch blieb er, wie bemerkt, stets in freundschaftlichem Ver- 
hältnisse zu der Gropiusschen Familie; und vornehmlich nahm er an der 
Einrichtung des Gropiusschen Diorania und an der Amtsführung der gros- 
sen Bilder desselben fortwährend lebhaften Antheil. 
Noch ist hier ein Cyclus von grossen Tapetenbildern zu erwähnen, 
welche Schinkel in der Zeit der Jahre 1813 und 1814 für Herrn Kaufmann 
Humbert zu Berlin, zur Ausschmückung eines Saales in dessen Hause, 
malte. Sie befinden sich noch gegenwärtig an ihrer Stelle; sie sind in 
Oel gemalt, und leicht, geistreich, mit freiem, derbem Pinsel, aber mit 
vollstem Bewusstsein der beabsichtigten Wirkung ausgeführt. In letzterem 
Bezuge kann man sie nur mit den grossen Deeorationsbildern, die von den 
beiden Poussixrs gemalt sind und die zum Theil in den italienischen 
Prachtsammlungen aufbewahrt werden, vergleichen. Die Bildersind stimmt- 
lich Landschaften, die, in Gemässheit der Beleuchtung an den verschiede- 
nen Stellen des Saales, die Charaktere der verschiedenen Tageszeiten 01'- 
kenncn lassen; zum Theil sind sie mit Architekturen geschmückt. Zwei 
von ihnen haben eine grössere Breiten-Ausdehnung; es sind: die Nacht 
(19 Fass breit), eine gothisehe Kirchenruine und zu ihrer Seite ein See, 
über welchem der Mond steht; und der anbrechende MOIgCH (16 Fuss 
breit), ein See mit hohen Felsufern, im Charakter jener schönen Seen, 
welche sich aus den Südabhängen der Alpen in die Fluren der Lombardei 
hineinziehen. Die andern Bilder, vier an der Zahl, sind mehr oder we- 
niger schmal: ein Wald mit einem Bauergchöft und einer weidenden 
l-Ieerde, im Lichte des Mittags; eine Felswand mit einem hohen Tannen- 
baume, in welchem der Sturm saust, in nachmittäglicher Beleuchtung; ein 
Wald, zwischen dessen Stämmen die Glut der untergehenden Sonne hin- 
durchbrieht; und ein steyrisches Bauergehöft, im abendlichen Dunkel, 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.