Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1503225
E354 
Friedrich 
Karl 
Schinkel. 
SchinkePs ausgebreiteten Studien im Fache der schönen Baukunst Zeug- 
niss geben, und dass gerade durch eine solche Bemerkung die strenge Con- 
sequenz desjenigen Systems, welches er in seinen eigentlich architektoni- 
schen Arbeiten befolgt, nur um so xharacteristischer und um so achtungs- 
würdiger hervortritt. 
Einwirkung 
auf 
das 
Handwerk. 
Noch ist endlich eine Richtung von Schinkels künstlerischer Thätig- 
keit zu besprechen, welche wiederum entschieden auf dem Grunde eben 
dieses Systems beruht und welche, in unmittelbarster Verbindung mit dem 
Leben, von dem ausgedehntesten Eintlusse auf die Bildung des Formen- 
sinnes unsrer Zeit gewesen ist. Ich meine seine Einwirkung auf das 
Handwerk. Unter mannigfachen Verhältnissen hat Schinkel Gelegenheit 
gehabt, den Leistungen des Handwerkes das Gepräge des Adels und der 
Schönheit zu verleihen und so das Erzeugniss des materiellen Bedürfnisses 
zum inhaltreichen Werke der Kunst umzugestalten. Hier tritt wieder das 
olassische Element seiner künstlerischenEigenthümlichkeit in seiner schön- 
sten Bedeutung hervor, indem es vor Allem jene klaren, gemessenen, in 
lebendiger Elasticität bewegten Linien der classischen Kunst sind, in denen 
er die Geräthe, deren der heutige Lebensverkehr bedarf, gebildet und mit 
denen er sie geschmückt hat. Die geläuterten Formen, welche den Erzeug- 
nissen der Kunstindustrie Berlins gegenwärtig einen so grossen Vorzug- 
verleihen, hat man grossentheils dieser seiner Wirksamkeit zu verdanken, 
Sehr schwer aber ist es, wie es in der Natur der Sache liegt, hier die 
Wege seiner Einwirkung nachzuweisen: doch sind als die vorziiglichsten 
Momente wohl diejenigen hervorzuheben, in denen er die ganze innere 
Dceoration und Ausstattung von Prachtgebäuden zu leiten hatte, so dass 
bei solcher Gelegenheit eine Menge der treftlichsten Vorbilder in den Be- 
siz des Handwerkes übergegangen ist. Namentlich ist in diesem Bezüge 
die innere Ausstattung einiger prinzlichen Paläste anzuführen; für die Ar- 
beiten des Malers und des Stuccateurs, für die Ausführung gewirkter Tep- 
piche, für Mobilien und Geräthschaftcn der mannigfachsten Art hat er hier 
die grösste Anzahl höchst reizvoller Muster, immer neu und immer in 
jener classischen Reinheit. geliefert, so dass die in solcher Weise geschmück- 
ten Räume auf das Gefühl des gebildeten Beschauers den W0hlthuendsten 
Eindruck hervorbringen müssen. 
Herausgegeben ist von solchen Arbeiten nicht eben eine umfassendere 
Anzahl. Manches indess findet man in den auf Kosten des Staates und 
unter SchinkePs Mitwirkung herausgegebenen prachtvollen "Vorbildern für 
Fabrikanten und Handwerker." Von seiner Hand sieht man unter diesen 
Blättern vorzüglich schöne Geiässe, Schalen, Pokale u. a., theils von ein- 
facher Form, theils mit reichen figürlichen Darstellungen geschmückt,  
Glasgeräthe, Candelaber, Teppichmuster, reiche Mobilien, Gemälderahmen 
von verschiedener Form (welche letzteren zum grössten Theile für die vor- 
züglichsten Gemälde des Museums, den Eindruck derselben auf eine an- 
gemessene Weise erhöhend, ausgeführt sind) u. a. m. Eins der geschmack-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.