Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1503115
Schinkefs Entwürfe 
plastischen 
Arbeiten. 
343 
zurückscheucht, so dass hier bereits der Lenker der Bosse dem Wagen 
entflieht. Hinter dem letzteren sieht man Scenen der Verwüstung, welche 
die jetzt Besiegten über das Land hereingeführt: ein Krieger schleift eine 
Jungfrau an den Haaren sich nach, Unbewaifnete flüchten, in der Ecke des 
Giebels Weiber, Kinder und Greise um Hülfe tlehend. Auf der andern 
Seite folgen auf den von der Victoria geführten Wagen zunächst einige 
Gruppen, welche die gänzliche Niederlage der Feinde bezeichnen, sodann 
in der Ecke die Klage einer Familie über den Leichnam eines gefallenen 
Helden. Der reiche Inhalt ist hier mit wenigen Mitteln klar ausgespro- 
chen; die verschiedenen Gruppen reihen sich auf eine harmonische Weise, 
den Raum ebenmässig ausfüllend, an einander; die Gestalten, nackt oder 
in einer Gewandung, welche die Bewegung der Körperformen klar wieder- 
giebt, treten überall deutlich und bestimmt aus dem reichbewegten Ganzen 
hervor. Die leichte Skizze, welche Schinkel von dieser Composition mit- 
theilt, gab Gelegenheit. ein höchst interessantes, der Würde jener Lokalität 
sehr wohl entsprechendes plastisches Werk auszuführen; wie nothwendig 
dasselbe zur Vollendung des Gebäudes (schon in allgemein ästhetischem 
Bezuge) gewesen wäre, ist bereits früher angedeutet. 1) 
Noch verschiedne andre Compositionen, besonders für die Gicbelfeldcr 
griechischen Styles, hat Schinkel in der Sammlung seiner architektonischen 
Entwürfe bekannt gemacht. Ich will hier nur kurz auf den schönen 
Giebelschmuck des Packhofgebäudes und auf den der Steruwarte zu Ber- 
lin hindeuten, welche beide, von plastischen Künstlern ausgeführt, den 
genannten Gebäuden zur vorzüglichsten Zierde gereichen.  Am Interes- 
santesten aber sind die Sculpturen, welche das Gebäude der neuen Bau- 
schule zu Berlin schmücken und die, nach Schinkells Entwürfen, voll- 
ständig und zwar durchweg mit einer grossen Trefflichkeit ausgeführt sind. 
(Sie bestehen, wie das gesammte Aeussere des Gebäudes aus gebranntem 
Thon.) Diese Sculpturen zerfallen nach den Räumen, zu deren Ausstattung 
sie dienen, in verschiedne Cyklen. Als einen Hauptcyklus kann man zu- 
nächst diejenigen betrachten, welche in den Fensterbrüstungen des Hauptge- 
schosses angebracht sind. Es sind die Bilder einerArchitekturgeschichtc, d. h. 
einer solchen, die mit freien Zügen nur einige grosse Phasen ihrer Entwicke- 
]ung andeutet, ohne sich gerade sonderlich viel auf das der Wissenschaft 
angehörige Detail einzulassen. Die Reihenfolge beginnt mit den Zerstörungen 
des Glanzes der alten Welt: umgestürzte, zerbrochene Theile antiker Gebäude, 
über denen Erschlagene hingestreckt liegen oder neben denen Wchklagende 
sitzen. Dann sieht man den Aufschwung zu neuem Leben. Der Genius 
mit Fackeln in den Händen schwebt heran, und Blumen spriessen unter 
ihm hervor; neue Thätigkeit beginnt; einzelne Formen der Arbeit deuten 
auf die Periode des Mittelalters. Dann folgen zahlreiche Bilder eines 
frisch bewegten Geschäftes; Steine werden herbeigeführt, zusammengefügt 
Balken behauen, Gewölbe aufgerichtet, Malerei und Bildhauerkunst bringen 
dem neu gewonnenen Dasein ihre verschönernden Gaben. Die Auffassung. 
 Ich freue mich, hier die Bemerkung hinzufügen zu können, dass in der 
That eine plastische Ausführung der genannten Compositioln, in der entsprechen- 
den Grössa, vorhanden ist. Sie findet sich im Inneren des Zeughauses von Ber- 
lin, zum Schmuck eines der grosstm Walfansäle desselben, angewandt. (Es ist 
schon benxerkt, dass die Composition später auch an der für sie bestimymen 
Stelle ausgeführt ist.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.