Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1503101
342 
Karl 
Friedrich 
Schiukel. 
gefasst werden; da aus der Verbindung von Architektur und bildender 
Kunst Ein Ganzes hervorgehen, da die Bildwerke in dieser Beziehung nur 
die Blüthe, die sich aus dem Stamme der Architektur entwickelt, vorstel- 
len sollen, so ist es nöthig, dass eben dieses Verhältniss sich kund gebe, 
dass den freien Werken der Kunst dieselben allgemeinen Gesetze zu Grunde 
liegen, dass sie nach den Bestimmungen eines, mit den architektonischen 
Principien übereinstimmenden, streng gemessenen Styles behandelt wer- 
den. Für das Ganze, in seiner Idee und in deren Gestaltung, ist es also 
nöthig, dass Beides, Architektur und Bildwerke, aus Einem Geiste geschaf- 
fen werde, dass Ein Künstler es sei, der dieses Ganze erfinde, wenn es 
auch nicht nöthig ist (in vielen Beziehungen sogar nicht zweckmässig sein 
wurde), dass er überall selbst an die technische Ausführung Hand anlege. 
Eine hohe Anforderung wird nach alledem an den Architekten ge- 
macht, wenn er seine Kunst in ihrer ganzen Bedeutung vertreten soll. 
Wenige Architekten aber sind in der neueren Zeit aufgetreten, die einer 
solchen Anforderung Genüge geleistet hätten; eines lebendigeren Talentes 
für die bildende Kunst ermangelnd, waren sie zumeist gcnöthigt, einen 
Haupttheil ihrerArbeit der Willkür Andrer zu überlassen, 11ml Sßllr Selten 
nur hat es der Zufall gefügt, dass diese auf die Idee des Ganzen, auf eine 
entsprechende stylistisehe Behandlung einzugehen wussten. Um so bedeu- 
tender wiederum steht Schinkel da, indem ein gütiges Geschick seinem 
Geiste die reichste Fülle bildlicher Anschauungen gegeben, indem er selbst 
dies sein Talent für die bildende Kunst zu einer grossen Vollendung 
durchgebildet hat. In seinen architektonischen Entwürfen sind auch die 
hierher bezüglichen Theile ebenso lebenvoll, mit derselben Rücksicht auf 
das Ganze durchgearbeitet, wie die Formen der Architektur selbst. In der 
stylistischen Behandlung schliessen sie sich durchaus harmonisch der letz- 
teren an; in Bezug auf die Idee der Darstellung spricht sich in ihnen die 
specielle Bedeutung des Gebäudes, für welches sie entworfen wurden, in 
grossartig freien Zügen aus. 
Schon bei der Betrachtung von Schinkelsmonumentalen Entwürfen 
wurde bemerkt, dass auch in diesen Werken seiner Hand seine classische 
Richtung sich mit Entschiedenheit geltend macht. Natilrlich war dies bei 
denjenigen bildlichen Darstellungen, welche sich einem architektonischen 
Ganzen unterordnen, um so mehr bedingt, als die Bildwerke hier mit wirk- 
lich griechischen, oder im griechischen Geiste componirten Bauformen in 
Uebereinstimmung stehen mussten. Es sind die idealen Gestalten der 
classischen Kunst in ihrer rein menschlichen Würde, es ist jene einfach 
symbolische, mit Wenigem Vieles andeutende Darstellungsweise, was auch 
in diesen Werken unserem Auge gegenübertritt; aber Schinkel schafft in 
diesem Elemente wiederum frei von innen heraus, er hält eben nur das 
Allgemeingültige, Allgemeinverständliche desselben fest, ohne (wie es an- 
derweitig Beispiele genug giebt), das was nur der archäologischen Wissen- 
schaft angehört, neu beleben zu wollen. 
Für eine der geistreichsten Compositionen dieser Art halte ich dieje- 
nige, welche von ihm für den Fronto n der Hauptwache Berlins ent- 
worfen wurde. Ich habe auf dieselbe schon im Obigen hingedeutet. Sie 
enthält, in einer Reihenfolge von Gruppen, ein umfassendes Bild des 
Krieges. Zwei Kriegergruppen auf zweispännigen Kriegswagen stürmen in 
der Mitte des Giebelfeldes gegen einander; zwischen ihnen ist die Sieges- 
göttin, welche die Bosse des einen Wagens lenkt und die des andern
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.