Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1503068
1538 
K arl 
Friedrich 
xinkel. 
An Kolossalität, an Pracht und einer, den ganzen Charakter der Stadt 
beherrschenden Wirkung ist endlich der sechste Entwurf vorzugsweise 
ausgezeichnet. Dieser ist von quadratischer Grundfläche und besteht aus 
drei übereinandergesetzten Geschossen, die sich durch hohe korinthische 
Säulenstellungen nach aussen öffnen. Ueber dem obersten Geschosse ruht 
noch ein leichter Bau von kleinerer Grundfläche (die Reliquienkammer 
enthaltend), dessen Gipfel mit reicher Verzierung und der Statue einer 
Victoria gekrönt ist. Jedes der drei Geschosse besteht. durch eigenthüm- 
liche Stellung der Mauern. aus vier offenen Hallen, deren Wände mit 
Malereien geschmückt sind. Im Grunde der vorderen Halle des ersten Ge- 
schosses, in einer Nische, ist die sitzende Kolossalstatue des Königs ange- 
bracht. Auch hier sind manche geistreiche Eigenthümlichkeiten in der 
Behandlung der antiken Bauformen zu bemerken; so namentlich die leich- 
tere Composition des Gebälkes, die in Rücksicht auf das Uebereinander- 
stellen der verschiedenen Säulenreihen (sehr beachtenswerth für ähnliche 
Fälle) angeordnet ist; so auch die kräftigen, reichgeschmückten Eckpilaster, 
welche der Structur des Ganzen Zusammenhalt und festen Schluss gewäh- 
ren, u. dergl. m. 
Die übrigen monumentalen Entwürfe SchinkePs beziehen sich auf die 
Ereignisse der Befreiungskriege. Zu diesen gehört zunächst das wirk- 
lieh zur Ausführung gekommene (in Eisen gegossene) Denkmal, welches 
sich auf dem Kreuzberge bei Berlin erhebt (Heft III). Die Architektur 
desselben ist, wiederum als seltene Ausnahme und wohl mehr auf äussere 
Veranlassung, im gothischcn Style gehalten. Im Grundriss ein Kreuz bil- 
dend, ist jeder Arm des Kreuzes an jeder seiner drei Seiten mit einer Nische 
versehen; in diesen Nischen stehen kolossale Statuen von symbolischer Be- 
deutung, die I-lauptschlachten der Befreiungskriege bezeichnend. Ueber 
ihnen erheben sich die Giebel, die Spitzen der Streben, die mittleren 
Theile des Monuments leicht und frei in die Luft, so dass das Ganze die 
Gestalt eines mannigfach gegliederten pyramidalen Thurmbaues annimmt. 
Es ist hier somit das aufstrebende Element der gothischen Kunst (eine 
Ausnahme auch unter den wenigen Entwürfen gothischen Styls) mit Ab- 
sicht aufgenommen; aber auch hier muss ich es bekennen, dass mich das 
Ganze nie in dem Maasse befriedigt hat, wie es vor so vielen andern 
Werken SchinkePs stets der Fall ist. Indem ich mein Gefühl in Worte 
zu fassen suche, möchte ich dies dahin erklären, dass eines Theils die 
Statuen zu beengt zu stehen scheinen, andern Theils aber der ganzen 
oberen Hälfte des Monuments die allmählig fortschreitende Entwickelung 
fehlt, indem die sämmtlichen, zwar an Höhe und Stärke verschiedenen 
Thürmehen in gleichem Momente aus der Giebelarchitektur hervortreten, 
somit nicht eine gegenseitige Bedingung ihrer Existenz enthalten. Auch 
dies scheint mir ein Beweis dafür, dass Schinkels Eigenthümlichkeit in 
der mittelalterlichen Kunst nicht ihre ursprüngliche Heimat findet. 
Ein älterer Entwurf als der ebengenannte, ebenfalls ein Denkmal der 
Befreiungskriege darstellend, ist als ein öffentlicher Brunnen gedacht 
und besteht der Hauptsache nach ganz aus freier Scnlptur. Ein Unterbau 
von Granit bildet ein weites rundes Bassin, aus dem sich, von demselben 
Materiale, der Sockel des Monuments, mit vier, nach verschiedenen Seiten 
vorspringenden Schalen erhebt. Darüber beginnen die in Bronze gegos- 
senen Sculpturen. Zunächst ein breites Fries, dessen Reliefs die Haupt- 
ereignisse des- Krieges darstellen und der von vier Gruppen sitzender
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.