Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1502923
324 
Karl Friedrich Schinkel. 
Wenn bei der Anlage der eben genannten Gebäiule das äussere Be- 
dürfniss vorherrschend war und es nicht die ausschliessliche Absicht sein 
konnte, dieee1ben in einer höheren künstlerischen Durchbildung erscheinen 
zu lassen, so sind ferner jedoch einige andre Gebäude und Entwürfe zu 
besprechen, in denen die grössere Freiheit des ländlichen Verkehrs, 
für den Sie bestimmt sind, der eignen Freiheit des Künstlers wiederum 
einen weiteren Spielraum gewährte. In mannichfach wechselnder Anwen- 
dung, bald ernster und gemessener, bald. heiterer und spielender, weiss 
Schinkel in diesen Anlagen aufs Neue die Beispiele einer klassischen Ge- 
staltung dessen, was die Gegenwart bedarf, vorzuführen, dem Leben des 
Tages durch eine solche Gestaltung seiner Umgebungen gewissermaassen 
einen höheren Werth zu verleihen. Dahin gehören: das grossartig impo- 
nirende Schloss Krzescowice (Heft VII); das so anmuthvolle, wie interes- 
sante Schlösschen nebst Casino, dem Prinzen Karl gehörig, zu Glienicke 
bei Potsdam (Heft XXVIII); das Gesellschaftshaus, welches im Friedrich- 
Wilhelms-Garten bei Magdeburg erbaut wurde (Heft XVI); der Umbau 
des Schlösschens Tegel (für Wilhelm von Humboldt, Heft lV), und der 
von Charlottenhof, einem Sr. Majestät dem jetzigen Könige zugehörigen, 
bei Potsdam gelegenen Landhause (Heft XVlll).  Eine eigenthümliche 
Anlage, die Gebäude einer Gärtnerwohnung, denen sich Säulen- und 
Pfeilerstellungen, kleine Pavillons und Aehnliches anreihen (Heft XXIV), 
wurde in der Nähe des letztgenannten Gebäudes (zu derselben Besitzung 
gehörig) ausgeführt. Durch plastische Zierdeu und springende Wasser, 
durch Blumenbeete und Laubgänge belebt, von kleinen Seen, Canälen und 
Baumpartieen umgeben, bildet diese Anlage ein Ganzes von der eigen- 
thümlichsten malerischen Wirkung; der reichste Wechsel von Bildern 
eines idyllischen Lebens zieht beim Aufenthalte in diesen Räumen vor 
dem Auge des Beschaners vorüber. Und auch hier sind es die klaren 
Formen und Verhältnisse der classischen Kunst, die alle Theile dieser 
Anlage, selbst die einfachsten und unscheinbarsten, aufs Merkwürdigste zu 
den Zeugnissen einer edlen Bildung, einer höheren Gesittung des Lebens 
ausprägen. Schinkel hat in dieser Anlage ein Beispiel für die anmnthvolle 
Gestaltung einfacher Landwohnungen, für die früherhin nur barbarische 
Formlosigkeit beliebt war, gegeben, welches bei den Nachfolgern seiner 
Richtung schon mannigfach erfreuliche Früchte getragen hat. (Von dem 
Entwurf eines zweiten, in völlig antikem Style gehaltenen Landhauses für 
Charlottenhof ist bereits oben gesprochen.)  Endlich ist hier noch das 
im Posenschen für den Fürsten Radziwill erbaute Jagdschloss Antonin 
(Heft IV) anzuführen. Ganz in Holz aufgeführt und die Eigenthümlich- 
keiten einer solchen Construction auf keine Weise verläugnend, zeigt sich 
auch in den Formen dieses Gebäudes eine reine classische Durchbilduug, 
während zugleich das Ganze desselben, seinem Zwecke gemäss, wieder- 
um einen eigenthümlichen Eindruck gewährt. l) 
 Zu den Werken SchinkeTs, die ein möglichst vollkommenes Zurückgeheu 
auf antike Bauanlage und Formenbehandlung aussprechen, gehören namentlich 
noch, schon der Natur der Aufgabe nach, seine merkwürdigen Restaurationen 
von Plinius Tuscum und Laurentinum, welche in dem "Architektonischen 
Album, redigirt vom Architekten-Verein zu Berlin", Heft VII, erschienen sind.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.