Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1502789
Karl 
Friedrh 
hinke] 
im Jahre 1804 Neapel und Sicilien, und kehrte im folgenden Jahre über 
"Frankreich nach Berlin zurück. Welche läinwirkung das Studium der 
Monumente der classischen Architektur auf ihn haben musste, brauchthier, 
wie es scheint, nicht weiter ausgeführt zu werden. Zugleich veranlassten 
ihn die schönen Gegenden des Südens, besonders die von Sicilien, zu 
mannigfachen landschaftlichen Studien, von denen noch gegenwärtig seine 
Mappen ein interessantes Zeugniss geben. Ebenso unterliess er nicht, für 
die bildliche Darstellung der menschlichen Gestalt Studien nach den Ge- 
mälden der grossen Meister, besonders Raphaels, nach den parthenonischen 
Scnlpturen, auch unmittelbar nach dem Leben, zu machen. Als ein charak- 
teristischer Ztig mag es ferner anzuführen sein, dass Schinkel, inmitten 
dieser künstlerischen Beschäftigungen und unter den Reizen des südlichen 
Lebens, das Bcdürfniss nach einer strengeren Geistesnahrung empfand, 
wozu ihm die Werke Fichtes die er mit auf die Reise genommen, Gele- 
genheit boten. Später war Schinkel ein eifriger Zuhörer von Fichte. 
Völlig ausgerüstet, um das Bedeutendste in seinem eigenthümlichen 
Fache beginnen zu können, war Schinkel nach Berlin zurückgekehrt. 
Aber die Zeitverhältnisse sollten auch über ihn eine Prüfung heraufführen; 
die Ereignisse, die mit dem Jahre 1806 begannen, traten allen bedeuten- 
deren architektonischen Unternehmungen in Preussen hemmend in den 
NVeg. Schinkcl wusste indess den Reichthum seines Talentes nach einer 
andern Seite zu benutzen; er ward Lanrlschaftsmaler. und eine Reihe der 
merkwürdigsten Erscheinungen in diesem Fache der Kunst verdankt den 
traurigen Verhältnissen der Zeit ihre lüntstehting. Seine landschaftlichen 
Gemälde fanden bald Anerkennung. Vieles malte er für Gneisenau, der 
an diesen Arbeiten das lebhafteste lnteresse nahm und mitten aus dem 
Lager und dem Getöse der Waffen mit ihm über alle Einzelheiten des 
Auszuführende-n correspondirte. Auf lebendige Weise hatte er in diesen 
Bildern die besondern Eigenthümlichkeiten der Natur (das Klimatische) 
mit denen des Werkes der Menschenhand (vornehmlich der Architektur) 
zu einem charaktervollcn Ganzen zu verschmelzen gewusst. Dies führte 
ihn dahin. auch grössere, für die öffentliche Schau bestimmte Darstellungen 
ähnlicher Art, in derjenigen Richtung, in welcher die spätere Dioramen- 
Malerei so interessante Erfolge gehabt hat, zu bearbeiten; noch gegen- 
wärtig wird der wundersame Reiz, den er in solche Darstellungen zu legen 
gewusst, von denen, welche dieselben zu sehen Gelegenheit hatten, höch- 
lichst gerühmt. Neben andern Bildern werden vornehmlich ein Paar grossq; 
Ansichten des Inneren der Peters-Kirche zu Rom und des Domes von 
Mailand hervorgehoben; sodann Darstellungen der sieben Wunderwerke 
der Welt; vor allen aber ein förmliches Panorama von Palermo, welches 
er in Oel gemalt und in sechs Wochen beendet hatte.  Es darf übrigens 
wohl mit Zuversicht ausgesprochen werden, dass auch diese Periode seiner 
künstlerischen Thätigkeit, abgesehen von der selbständigen Bedeutung der 
eben genannten Arbeiten, auf die Entwickelung seines 'l'alentes nur för- 
dernd eingewirkt haben kann. Die freie Beweglichkeit seiner Phantasie 
hätte sich vielleicht, Wäre er statt solcher Beschäftigungen gleich von 
strengeren Berufsarbeiten in Anspruch genommen werden, minder glän- 
zend entwickelt. Und fast ist es wunderbar, dass er sich dennoch eine 
so gemessene Strenge des architektonischen Systems bewahrt hat, wie aus 
all seinen späteren Werken ersichtlich wird.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.