Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1502593
Die Gemäldesalnnxmlul 
des 
Schw. 
Consu 
Wag( 
Bvrl 
291 
nur einen Theil des ersten, so dass dieser Gegensatz bei höherer Betraeh- 
tung sich wiederum auflösen muss. Die Werke der Wissenschaft und die 
Werke der Kunst sind es, die in solcher Art das Vorübereilende in ein 
Bestehendes, in ein Mess- und Erkennbares umwandeln. Aber die Werke 
der Wissenschaft sind nur den geringen Kreisen der Eingeweihten zugäng- 
lich: die Werke der Kunst sprechen zu dem Sinn und dem Geiste eines 
jeden Empiänglichen. In den Worten unsrer Dichter, in den Tönen unsrer 
Componisten, in den Schöpfungen unsrer Maler, Bildner und Architekten 
tritt uns das geheime Seelenleben unsrer Zeit, dasjenige, was ihren Hand- 
lungen und Ereignissen den verborgnen Impuls, die dunkle Richtung giebt, 
fühlbar und anschaulich entgegen. In ihnen läutert sich das mannigfach 
verworrene Streben zum klaren und aufklärenden Bewusstsein. 
Natürlich aber muss, wie bemerkt, bei Betrachtung des einzelnen Wer- 
kes auf die Persönlichkeit des einzelnen Künstlers und auf den Einfluss 
desjenigen Kreises, dem er zunächst angehört, Rücksicht genommen wer- 
den; unabhängiger hievon kann man nur dann über die im Allgemeinen 
zu Grunde liegende Richtung urtheilen, wenn. man eine grössere Reihen- 
folge von Werken zu überblicken im Stande ist. Nur eine Sammlung 
von gleichzeitigen Kunstwerken lehrt uns diese Richtung erkennen. Dazu 
aber eignen sich vorzugsweise die bildenden Künste, die im Raume neben 
einander angeschaut werden können, und unter ihnen keine in gleichem 
Grade wie die Kunst der Malerei. Eine genügend ausgedehnte Sammlung 
von Gemälden unsrer Zeit  wie die in Rede stehende Sammlung ein 
solches Beispiel darbietet  wird uns somit das augenfälligste, klarste, 
umfassendste Bild von der Sinnes- und Gcfühlsweise unsrer Zeit vorzu- 
führen im Stande sein. 
[)0ch ist hiebei noch ein besondrer Punkt zu bevorworten. Wirk- 
liche, reale Vollständigkeit einer solchen Sammlung ist nicht wohl mög- 
lich; alles Bedeutende, was die Zeit an WVerken der Art hervorbringt. 
kann nicht an Einem Orte zusammengebracht werden;  es kann sogar 
ganze Richtungen der Kunst geben, deren läigenthümlichkeit schon den 
äusserlichen Bedingnissen des Sammelns widerspricht. Und gerade ein 
solcher Fall, der von sehr grosser Wichtigkeit für die Kunst der Gegen- 
wart ist, findet heutiges Tages statt. Um jene grossartigen Freskomalereien 
von München, welche durch das Wort eines kunstbefreundeten Herrschers 
zur bedeutungsvollen Zierde seiner Residenz hervorgerufen sind, kennen 
zu lernen, müssen wir unsre Schritte zu den Stätten, WO Sie ausgeführt 
wurden, hinwenden; sie sind an ihre Stelle festgebunden, ihre Bedeutung 
ist vorzugsweise an diese Stelle geknüpft; und selbst wenn man ähnliche 
Werke, auf beweglichem Material geschaifen, fordert, so werden zu ihrer 
Aufstellung Räume in Anspruch genommen, wie sie wenigstens nur im 
seltnen Falle zu linden sind. Immerhin aber können Mängel dieser Art 
wiederum, ob auch auf bedingtere WVeise, ausgeglichen werden. Wo so eigen- 
thümliche Richtungen, wie die eben genannte, vorherrschen, da werden 
diese auch auf andre, in der räumlichen Ausdehnung mehr untergeordnete 
Gattungen der Kunst einen bestimmten und bestimmenden Einfluss aus- 
üben; da werden die letzteren, in dem besondern Gepräge ihrer Sinnes- 
und Gefühlsweise, nothwendig aufjene vorherrschenden Richtungen zurück- 
deuten müssen. Wie das Bild eines Gebirgszuges , welches auf der 
Fläche von wenigen Zollen ausgeführt ist, doch die bestimmte Idee von 
den Formen einer mächtigen Naturerscheinuug giebt; wie der Botaniker
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.