Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1502413
das Studium 
Uebßr 
classischer 
Km 
lSt auf den 
Gymnasien 
273 
aber eine Museographie (nach eigenen Reisebemerktingen) hinzugefügt habe, 
Dabei verstehe es sich, nach der Weise des Schulunterrichts, von selbst, 
dass nach Abschluss eines jeden zusammengehörigcn Gebiets von Ansichten 
und Schilderungen die Zuhörer durch Frage und Antwort, theilweise selbst 
durch Veranlassung zum Zeichnen an der Tafel in Selbstthätigkeit gesetzt, 
und zur klarern Auffassung des Ueberlieferten angeleitet worden seien. 
"Warum (so schliesst der Verfasser seine Vorerinnerung) warum Gymna- 
siasten, die ohnehin genug Lehr-Gegenstände betreiben müssen, auf ein 
solches Gebiet geführt wurden, wird hoffentlich niemand fragen, der es 
mit vielen Freunden des Alterthnms bedauert, dass es bis jetzt noch so 
schwer ist, die Gymnasialjugend mit einer Seite des Alterthums bekannt 
zu machen, welche so ausserordentlich interessant und selbst für die 
höhere Weltbildung unabweislich ist." 
Gewiss können wir das hierin gegebene Beispiel nur als ein höchst 
erfreuliches betrachten, und wir müssen dies um so mehr, als aus den, 
in demselben Programm enthaltenen "Verordnungen und Mittheilungeti 
der vorgesetzten Hohen Behörden" hervorgeht, dass es mit dem ausdrück- 
lichen Wunsche der letzteren im Einklange steht. (30. September 1834: 
"Das Köuigl. Provinzial-Schul-Collegium eröffnet mehrere treftliche Vor- 
schläge, wie auf eine zweckmässige Weise die Gymnasialjugend der oberen 
Classen auch von Seiten der Kunst zu einer edlern, nicht bloss gramma- 
tisch-philologischen Kenntniss des Alterthums eingeweiht werden können") 
 Wir möchten sogar auf diese Angelegenheit, rücksichtlich des Gymna- 
sialunterrichts, noch ein grösseres Gewicht legen, als der Verfasser in den 
oben angeführten Worten auszusprechen scheint. Denn jenes Ebenmaass, 
jene Lauterkeit, jene Sammlung, mit einem Worte, jene reine ldealität der 
classischen Kunst muss, ganz abgesehen von ihrer archäologischen Bedeut- 
samkeit, ungleich erfolgreicher auf die Entwickelung edler Lebenssitte. 
einen der schönsten Zwecke höherer Schulbildung, einwirken, als dies auf 
anderem Wege zu erreichen ist. Die Beschäftigung mit der classischen 
Poesie könnte Aehnliches leisten, aber eines Theils hat sie nicht dieselbe 
Unmittelbarkeit, anderen Theils dient sie auf der Schule viel mehr dem 
philologischen Studium, und selten nur dürfte beim Beginn des Jüngliugs- 
alters eine solche Kraft gefunden werden, dass das ästhetische Studium 
nicht das philologische (und umgekehrt) beeinträchtigen sollte. Gerade 
hiefür aber würde die Beschäftigung mit der classischen Kunst den wohl- 
thätigsten Ableiter geben,  wobei freilich vorausgesetzt wird, dass es 
nicht an genügenden Gegenständen der Anschauung, vornehmlich an Gyps- 
abgüssen, mangle. 
Jedenfalls wünschen wir dem Unternehmen des Verfassers, welches. 
soviel wir wissen, in dem Gymnasialwesen noch sehr vereinzelt dasteht, 
die ausgebreitetste Nachfolge, nicht minder aber auch überall eine gleich 
ßrefüißhe Behandlung. Ohne Zweifel dürfte es für diesen Zweck,  Sowie 
für die Bekanntschaft mit dem Wesen classischer Kunst im weiterenKreise, 
 sehr günstig sein. wenn der Verf. den gesammten Cyklus seiner Vor- 
träge dem Drucke übergäbe. Denn bezeichnet er dieselben zwar nur als 
Farben-Skizzen zu weitiäuftigereu Gemälden, als die Grundlage zu einem 
mehr ins Einzelne gehenden, freiern, vom Momente belebten und erwärm- 
ten Vortrage, so ist doch auch schon diese Grundlage in den mitgetheil- 
Kugler, [Kleine Schriften.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.