Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1502376
Sculptur. 
norwaldsens 
Werke. 
269 
heiten des einen, noch die des andern zu entwickeln gestattet, beide be- 
schränkt und eine nicht ganz erfreuliche Leere der Formen zu Wegg bringt 
Es scheint die Absicht des Künstlers gewesen zu sein, die Besonderheiten 
des mittelalterlichen Kostüms, als beschränkend für die Entwickelung der 
Körperformen, soviel wie möglich aufzuheben; aber der reivllßre Schmuck, 
zu dem dasselbe hätte Veranlassung geben können, wäre nach unsrer 
Ansicht sehr wohl geeignet gewesen, die eben angeregten Missstände durch 
eigenthümliche Vortheile zu ersetzen. Denn eben dadurch, dass der Künst- 
ler fast alles hesondre Detail des Kostüms verschmäht hat, entbehrt die 
Figur zugleich der näheren historischen Bezeichnung, sowohl in Rücksicht 
auf die Zeit, welcher der Dargestellte angehört, als der eigenthümlichen 
Stellung, welche er in dieser seiner Zeit einnahm,  ohne dass doch statt 
dessen der Eindruck einer idealen Gestalt erreicht worden wäre. Das 
Einzige, was an besondres Kostüm erinnert, ist der weite Rock mit dem 
Pelzkragen, die Schuhe und  der Hosenlatz. 
Nächst dieser Frage nach dem historischen Charakter, der bei dem 
Standbilde eines historisch bedeutenden Man_nes erforderlich ist, haben 
wir die Art und Weise, wie uns sein persönlicher Charakter vorgeführt 
wird, in Erwägung zu ziehen. Auch die Ausprägung des letzteren ist hier 
nicht so entschieden, so individuell prägnant, dass sie unser näheres Inte- 
ressc, unsre persönliche Theilnahme erwecken könnte. Nur jene allgemei- 
nen Eigenschaften, von denen im Obigen bereits gesprochen wurde, nur 
eine kraftvoll männliche Würde, zugleich eine gewisse milde Ruhe treten 
uns entgegen. Auch die Züge des Gesichts, als des verständliehsten Spie- 
gels der Scele, geben uns nicht mehr Eigenthümliches; wir haben hier 
nur jene Form des langen zwiegespaltenen Bartcs, als mit dem adligen 
Charakter des Mannes wohl übereinstimmend hervorzuheben. (Ob die von 
Manier nicht freie Behandlung der Haare in den kurzen Locken des Haupt- 
haares und im Bart dem Zeichner des vorliegenden Blattes, oder ob sie 
dem Modell des Bildhauers zuzuschreiben ist, können wir nicht entschei- 
den.)  Allerdings scheint es, als ob es zur Abweisung unsrer Ansprüche 
zu entgegnen genüge, dass kein authentisches Portrait von Gutenberg 1), 
keine Beschreibung seiner Gestalt, auch nur verhältnissmässig Weniges 
aus der Geschichte seines Lebens bekannt ist. Aber auch dies Wenige, 
was wir über ihn wissen, giebt uns gleichwohl ziemlich sichere Ziige, aus 
denen, mit einiger künstlerischen Divination, sehr wohl eine bestimmte. 
1) Auf den Namen eines authentischen Portraits dürfte jenes im Kupferstlch 
vorhandene Bildniss Gutenbergs, dessen Original sich, wenn ich nicht sehr irre, 
auf der Bibliothek zu Strassburg heiindet und welches auch auf mehreren ihm 
zu Ehren geprägten Medaillen wiederkehrt, keinen Anspruch haben. Das Kostüm 
 die breite Halskrause , der polnische Schniirrock, die geschlitzten Pelzarmel 
 ist auf keine Weise das derZeit, sondern gehört bereits etwasdem siebzehnten 
Jahrhundert an Auch ist Thorwaldsen, wie wir gesehen haben, diesem Kostume 
nicht gefolgt; doch scheint er dem Bildniss jenen langen zwiegespaltenen Bart 
und die, ebenfalls ein wenig befremdliche runde Pelzmütze entlehnt zu haben. 
 Auf den Reliefs des Piedestals ist die Figur Gutenbergs mit derselben l?elz- 
inütze bedeckt, die jedoch hier mit einem nach hinten überhangeuden Zipfel 
versehen ist. Ob dieser Zipfel auch bei der Statue beibehalten ist, kann aus 
der vorliegenden Vorderansicht derselben nicht mit Sicherheit geschlossen wer- 
den, Sollte es aber der Fall sein  und die Form_ der Miitze auf den Reliefs 
lässt es so verniuthen,  so dürfte dies fiir die Seitenansicht der Statue kein 
sonderlich günstiges Motiv bildßn-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.