Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1502362
268 
Kritiken, 
Berichte, 
Erörterungen. 
sonders in der Gewandung, behandelt und einigen sich mit dem häuslichen 
Geräth ungezwungen zum treftlichsten Ganzen. 
Wir holten, dass das Unternehmen in rascher Folge vorsehreitcn werde. 
Bereits 200 Platten mit den neusten Werken Thorwaldsens liegen fertig 
vor. Das zweite und dritte Heft werden Schillers Denkmal zu Stuttgart 
und Gutenbergs Denkmal zu Mainz enthalten. 
Gutenbergs 
VOII 
Denkmal 
Thorwaldsen. 
Vielleicht als Vorläufer des dritten Heftes der im Vorigen besproche- 
nen neuen Ausgabe von Thorwaldsens Werken sind in demselben Verlage 
zwei mit lithographischer Kreide gezeichnete Blätter erschienen, deren 
eines die für Mainz gearbeitete Statue des Erfinders der Buchdruckerkunst, 
das andre zwei Basreliefs des dazu gehörigen Piedestals darstellt. Sie 
lassenauns eine, wenigstens allgemeine Vorstellung dieses so vielfach ge- 
priesenen Werkes zukommen und geben uns zu einem selbständigen, von 
Zeitungsberichten unabhängigen Urtheil über dasselbe Gelegenheit. 
Betrachten wir zunächst das erste Blatt. Eine kräftige männliche Ge- 
stalt steht dem Beschauer in ernster und ruhiger Stellung gegenüber. Ein 
langer faltiger Rock mit einem Pelzkragen, nach vorn weit geöffnet, fällt 
in grossen Linien von den Schulterrrnieder und gestattet einen freieren 
Anblick der edeln Körperbildttng, die sich, was namentlich die Beine be- 
trifft, unter der leicht anschmiegenden 'l'ricot-H0se nur in gewissem Maasse 
beengt zeigt. Die rechte Hand, niedergesenkt, hält einige Buchstaben und 
Stempel; in der Linken, die vor die Brust emporgehobcn ist, ruht das Buch 
der heiligen Schrift. Das Haupt ist mit einer kleinen Pelzmütze bedeckt; 
vom Kinn iliesst ein langer, zwiegespaltener Bart auf die Brust herab. Das 
Ganze der Gestalt trägt das Gepräge eines männlichen Ernstes; in dem 
Wechsclverhältniss der Linien untereinander, in dem Gleiehmaass der ein- 
zelnen Theile spricht sich eine schöne Ruhe und Lauterkeit des plastischen 
Gefühles aus, was auf das Auge des Beschauers zunächst einen anziehen- 
den, bedeutsamen Eindruck hervorbringen muss. 
Bei längerem Anschauen jedoch vermissen wir Etwas in der Erschei- 
nung dieser Gestalt. Die eben angedeuteten Vorzüge, in denen uns nur 
mehr allgemeine Eigenschaften vergcgenwärtigt werden, genügen uns nicht; 
wir wollen tiefer in das persönliche Wesen, in den eigenthümliehen Cha- 
rakter, in die selbständige Bedeutung dieser Gestalt, die uns zu Anfange 
so imponirend entgegen getreten ist, hineinblicken, aber es wird uns nur 
wenig solcher näheren Bezüge dargeboten. Bei einer nackten Gestalt ist 
es der körperliche Organismus, und zwar die besondre  mehr kräftige 
oder zarte, mehr strenge oder weiche  Durchbildung desselben, was eine 
bedeutende Gesammt-Erseheinung in ihrer nothwendigen Gliederung erken- 
nen lässt. Bei einer frei gewandeten Gestalt (vornehmlich im Sinne des 
klassischen Alterthums) ist es jenes eigenthümliche Linienspiel der Falten, 
was einem mannigfaeh wiederholten und gebrochenen Echo vergleichbar, 
auf die Eigenthümlichkeit der körperlichen Ausbildung zurückdeutet und 
wiederum eine so oder anders geordnete Gliederung hervorbringt. Hier 
aber ist, wenigstens in den Haupttheilen der Figur (in der von der glatten 
Weste umschlossenen Brust, in den Hosen, welche Leib und Beine bedecken), 
ein Mittelding von Nacktheit und von Gcwandutig, das weder die Schütt-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.