Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1502326
264 
Berichte, 
Kritiken 
Erörterungen. 
zeugt vornehmlich von einer gediegenen Herrschaft des Künstlers über 
seine Mittel, und einzelne Partieen, wie das beschattete Gesicht jener 
alten Dame, sind in ihrer Art, ebenso wie das Ganze, vollendete 
Moisterstücke. 
Die 
Verkläru 
Ch 
risti 
Oelgemälde 
VUU 
Begas. 
Berlin. 
(Museum 
1831, 
lrn Atelier des Herrn Professor Begas sahen wir kürzlich ein so eben 
Vollendetes Gemälde, die Verklärung Christi darstellend. Das Bild ist im 
Auftrage der kleinen Gemeinde von Krumoels (einem schlesischen Markt- 
flecken, in der Nähe von Liebenthal) für den Schmuck der dortigen Kirche 
gemalt worden,  eine Erscheinung, welche, aller gerühmten Kunstlieb- 
haberei unsrer Tage zum Trotz, noch immer zu den namhaftesten Selten- 
heiten gehört, die aber, weil sie eine Anerkennung der Kunst in ihrer 
höchsten Bedeutung für das Leben bezeugt. auch selbst der höchsten An- 
erkennung würdig ist, und die im gegenwärtigen Falle manch einen grös- 
seren Ort beschämen muss.  
Bei einer Darstellung der Verklärung Christi werden unsre Gedanken 
unwillkürlich zu Raphaels letztem Werke zurückgeführt; wie dieser Gegen- 
stand in der neuern Kunst nur selten behandelt ist, so scheint es uns, 
als ob von dem grossen Meister des sechzehnten Jahrhunderts der noth- 
wendige Typus desselben mit um so grösserer Bestimmtheit vorgezeichnet 
sei. Aber in Raphaels grossem Gemälde nimmt die Scene der Verklärung 
selbst nur einen verhältnissmässig geringen Theil ein, und sie steht in 
nüthwendiger Wechselbeziehung zu der unteren Hälfte des Bildes, in wel- 
cher uns das Leiden, die Rath- und Hilllosigkeit der irdischen Welt vor- 
geführt wird. Andre Verhältnisse mussten eintreten, wo diese Beziehungen 
wegfallen. Zwar hat Raphael auch die Auffassung der oberen Scene an 
sich nicht willkürlich erfunden, sondern nur ältere, durch längeren Gebrauch 
sanctionirte Typen, wie sich diese bereits bei Giotto und noch früher vor- 
finden, ausgebildet, Typen, zu denen namentlich das Schweben der drei 
verklärten Gestalten und die Art ihrer Gegeneinantlerstelhrng, sowie die 
Weise gehört, in welcher die drei Jünger unter ihnen daliegen;  doch 
kann man auch in dieser Rücksicht bemerken, dass eine solche Auffassung 
rlcm wunderbaren Vorgange noch mehr Mystisches giebt, als in den ein- 
fachen Worten der Schrift gegeben zu sein scheint, obgleich wir auf keine 
Weise in Abrede stellen dürfen. dass, wie schon angedeutet, bei llztphaels 
Gesamrnt-Composition, bei dem symbolischen Charakter seines grossen 
Werkes, diese Erhöhung des wunderbaren sehr wohl an ihrer Stelle ist. 
Die dreifach wiederholte Erzählung der heiligen Schrift von dem Vorgange 
der Verklärung hält dagegen das rein menschliche Element fest, sie spricht 
nur vom Beten des Erlösers, von seinem Gespräche mit den beiden frem- 
den Männern (Moses und Elias) und nur davon, dass sein Gesicht und 
seine Gewänder, 'wie auch die der beiden Andern, hell und leuchtend ge- 
wesen seien. In ihr hat sich der Erlöser seiner Menschheit, der Schwere
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.