Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1502144
"246 
Berichte, 
Erörterungen. 
Kritiken, 
hervorzuheben. Dabei fehlt es diesen Skizzen nicht an interessanten An- 
deutungen des historischen Hintergrundes, auf welchem Sich das Leben 
des spanischen Volkes entwickelt hat, und wie in den dargestellten Volks- 
53911311 hier und da ein alterthümliches Gebäude sichtbar wird, so sind 
mehrere Blätter auch selbständig der Darstellung von Architekturen oder 
von besonders merkwürdigen Theilen derselben gewidmet. 
Wir geben eine kurze Uebersicht der, auf den 30 Hauptblätteru des 
Werkes und in den Vignetten des Textes enthaltenen Darstellungen. Wir 
sprechen zuerst von den wichtigsten architektonischen Monumenten und 
beginnen mit denen, welche der romantischen Periode der maurischen 
Herrschaft angehören. Schon der äussere Umschlag des Werkes gehört 
hiehcr. Er ist mit einem kunstreich ineinander gefilgten Ornament ver- 
sehen und mit buntverscblungenen Rahmen und Koransprüchen umgeben, 
alles dies den Verzierungen des Königsschlosses der Alhanrbra entnommen. 
Die Titelvignette enthält, in einer geschmackvoll leichten Federzeichnung 
ein Bild des vielbesungenen Löwenbrunncns im mittelsten Hofe der Al- 
hambra. Die Dedication (an den Kronprinzen von Preussen gerichtet) ist 
mit der Darstellung eines mächtigen Burgthores umgeben, welches, wenn 
wir nicht sehr irren, ebenfalls demselben Gebäude angehört. Nur Ein- 
Blatt (T. 19) gieht uns eine Ansicht des Innern der Alhambra; es ist der 
reizende Myrthenhof mit seinem weiten Bassin und der überaus anmuthi- 
gen Bogenstellung zur Seite des Wassers; durch eine geölfnete Thür blickt 
man zugleich tiefer, in die Säulenstellung des Löweuhofes hinein. Das 
Aeussere der Alhambraführt ein andres Blatt (T. 15) vor; es ist der Blick 
von dem gegenüberliegenden Garten des Generalife aus; malerisch erheben 
sich die Mauern, Thürme und Pavillons des alten Königsschlosses über 
dem steilen Abhange, aber bedeutend ragt wiederum über sie der stolze 
Palast Carls V. empor; in der Tiefe erblickt man einen Theil der Stadt 
(Granada) und der fruchtbaren Vega. Das Blatt ist mit wenigen Mitteln 
gearbeitet und doch von trefflich malerischer Wirkung.  Die Alhambra 
ist der letzte Glanzpunkt des maurischen Lebens; ebenso wird auch die 
ältere Kunst des fremden Volkes in verschiedenen Beispielen vorgeführt. 
Hier ist vor allen das Blatt (T. 12) zu nennen, welches eins der Portale 
der altberührnten Moschee von Cordova verführt; schwer, streng und dazu 
mit nberreichem, fabelhaft buntem Schmuck angefüllt. Wie die Architekturen 
der Alhambra, so ist uns auch die Moschee von Cordova aus früheren Abbil- 
dungen bereits wohlbekannt; aber hier verschwindet die geometrisch genaue 
Aufnahme vor der unmittelbaren, malerischen Auffassung, und die höchst 
geistreiche Stalfage der beiden Pfaden, welche so eben heraustreten und den 
jungen Damen wie dem alten Bettler ihren wohlthätigcn Segen spenden, ver- 
setzt uns unwillkürlich an Ort und Stelle; wir möchten dies vorzügliche Blatt 
in Farben ausgeführt sehen. Dieselbe alterthümliche Zeit maurischer Ar- 
chitektur vergegenwärtigt uns das (schon aus Delaborde bekannte) Fenster 
 oder wahrscheinlicher, wie der Herausgeber bemerkt, die Einfassung 
einer Nische, welche im Kreuzgange des Orangenhofes der Kathedrale von 
Taragona vermaucrt ist (T. 6). Dem Uebergange der älteren zur späteren 
Zeit dürfte das Sonnenthor zu Toledo mit seinen mächtigen Thürmen und 
dem zierlicheren Zwischenbau angehören, welches wir auf T. 10 in einer 
malerischen Ansicht vor uns sehen. 
Verwandten Geist mit der maurischen Kunst, wenn auch im Allgemei- 
nen weniger in der einzelnen Bildung der Form als in dem zu Grunde
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.