Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1502006
232 
Ueber die gegenwärtigen 
Verhältnisse 
Leben. 
Kunst zum 
der 
wir haben ja kaum eine Kirche, welche dem Verlangen der Gegenwart 
entsprechend wäre,  Gebäude wohl, in denen möglichst viel Menschen 
zum Anhören einer beliebigen Predigt Platz finden, keins aber, welches 
unser Gernüth von selber, durch seine unmittelbare Umgebung, zu den 
höchsten Gedanken emporheben könnte. Und wir haben auch keine reli- 
giöse Malerei. Zwar giebt es Manche, die da behaupten, das Gebiet der 
christlich religiösen Malerei sei in den früheren Stadien bereits durchlau- 
fen, und was einmal vorüber, dürfe nicht wieder nachgeahmt werden. Aber 
ist unser Glaube denn so kurz, dass er nur von den Seiten, welche die 
Vorzeit zunächst erfasste, immer und immer wieder'dargestellt werden 
müsse? Umfasst er nicht die ganze Natur und die ganze Geschichte? Giebt 
es denn nicht, wenn ihr jene heiligen Bilder des Schmerzes verschmäht, 
eben so gut auch unzählige Bilder der Freude, der Weisheit, der Erfül- 
lung, welche der Darstellung harren? Gehen wir doch nur, um ein Bei- 
spiel andrer Auffassung zu geben, als es im Mittelalter der Fall war, auf 
jene ältest-christlichen Darstellungen zurück, in welchen, mit wie mangel- 
hafter und verdorbener Form auch, gleichwohl eine Fülle der anmuth- 
vollsten und sinnreichsten Situationen vorgebildet war. Und sollten uns 
diese nicht möglicher Weise zu ähnlichen Auffassungsweisen hinleiten 
dürfen? 
Die Wiedereinführung der Kunst in die Kirche und in das öffentliche 
Leben, d. h. ihre monumentale Bestimmung, dies ist es, wovon vornehm- 
lich die tiefere Begründung einer neuen Kunstblüthe abhängen wird,  
ebenso wie ihre grössere Verbreitung durch das nähere Verhältniss zum 
Handwerk bedingt ist. Es fehlt nicht an bedeutenden künstlerischen Kräf- 
ten, es fehlt nicht an mannigfachem Wohlgefallen an der Kunst, es fehlt 
auch nicht an einzelnen, sehr beachtenswerthen Zeugnissen für das Vor- 
handensein jenes tieferen Sinnes für die Kunst. Aber erst dann, wenn 
derselbe weiter im Volke um sich gegriffen hat, dürfen wir einem wahr- 
haft grossartigen Aufschwunge entgegen sehen, denn das Einzelne kann 
immer keine Gewähr für die Zukunft geben. Vielleicht jedoch ermuntern 
jene einzelnen Beispiele zur weiteren Nachfolge; vielleicht lassen es sich 
die Kunstvereine angelegen sein, statt der zweifelhaften Erfolge, die sie 
bisher erreicht, einen grösseren Ernst hervorzurufen und in Verbindung 
mit andern Kreisen des Lebens selbstthätig und zum einzeln bestimmten 
Zwecke in die Kunst einzugreifen; vielleicht auch ist das Bedürfniss nach 
einer dem ößentlichen Leben gewidmeten Kunst schon unbewusst vorhan- 
den, und wartet nur eines ähnlich kräftigen Anstosses, wie ihn die Kunst- 
vereine_ bereits nach einer andern Richtung hin, so viel erfolgreicher als 
man vermuthen durfte, gegeben haben. 
Dies wird uns die Folgezeit lehren. Inzwischen schreitet die Gegen- 
wart vorwärts, aber unsre Hoffnungen sind in ihrem Geleit.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.