Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1501803
212 
Ueber dih gegenwärtigen 
Leben. 
Verhältnisse der Kunst zum 
Vielleicht, dass diese Bemühungen zu einer gänzlichen Wiederherstellung 
jenes gestörten Verhältnisses zwischen Kunst und Handwerk führen: mit 
grösserer Sicherheit werden die schönen Folgen derselben für das Leben 
vorherznsagen sein, wenn auch die Kunst von ihrer Seite ebenso die Hand 
zur gegenseitigen Verbindung bietet. Die Nothwendigkeit dieses Beginnens 
ist jedoch von Seiten der Künstler noch wenig anerkannt; aber gerade 
hievon dürfte einer der wichtigsten Punkte für eine allgemeine, durchgrei- 
fende Verbreitung des künstlerischen Sinnes abhängig sein. Gestatten es 
die äusseren Verhältnisse und das innere Gefühl, dass die Künstler wie- 
derum sich dem Bereiche des Handwerkes annähern, zum Theil in dasselbe 
hinabsteigen, von ihm ausgehend ihre Bildung empfangen, dass in solcher 
Weise die Kunst mehr nur als eine höhere Potenz des Handwerkes gilt, 
so wird aller belebende Einfluss der Kunst auf das Handwerk wiederum 
unmittelbar und von selbst statt finden, wird das Handwerk wiederum als 
eine niedrigere Potenz der Kunst, somit als ihr angehürig, betrachtet 
werden müssen. 
Und in der Tbat liegt in dieser Anforderung an die Künstler nichts 
Beschämendes oder Erniedrigendes, vielmehr steht damit ihr eigner äusse- 
rer Vortheil, ebenso wie der innere, in nächster Verbindung; es ist dabei 
nur nöthig, dass man dasjenige, was die eigentlich höhere künstlerische 
Thätigkeit bedingt, ins Auge fasst. Zur Hervorbringung eines höheren, 
selbständigen Kunstwerkes gehört, als das wesentlichste Erforderniss, 
Genie, d. h. jene wunderbar geheimnissvolle Kraft, welche ein geistig 
Belebtes in körperlicher Form darzustellen vermögend ist. Zur weiteren 
Vollendung des Kunstwerkes sind sodann noch allerlei andre Dinge nöthig: 
eine sichere Technik, ein gebildeter Geschmack, ein bestimmter Grad 
wissenschaftlicher Kenntnisse u. dgl. rn.; aber sie alle sind nicht, wie das 
Genie, im Stande, ein selbständiges Leben zu erzeugen. Wie selten aber 
ist diese höhere Kraft, wie ungewiss ist es, ob sie bei allgemein künstle- 
rischer Anlage sieh entwickeln, 0b sie die Dauer eines Lebens hindurch 
bei dem Begünstigten verweilen werde! Die Kunstgeschichte bietet uns 
merkwürdige Beispiele, wie das Genie, während es das Leben des einen 
von friihster Zeit an umleuchtete, bei dem andern erst in später Zeit her- 
vorbrach, bei dem dritten in der Jugend zwar Herrliches wirkte, aber 
nachmals schnell entschwand. Auf das Ausserordentliche, das eben in den 
Wirkungen des Genie's liegt, einen Lebensberuf gründen zu wollen, dürfte 
sehr gefährlich sein , und gerade in einem solchen absichtlichen Streben 
ist, wie bereits bemerkt, der Grund jener Verfeindung, der zwischen Kunst 
und Leben eingetreten war, zu suchen.  Dem Genie gegenüber steht das 
Talent, d. h. die allgemeine künstlerische Anlage,  die Fähigkeit, 
Formen und Gestalten, wie sie die Natur geschaffen oder das Genie vor- 
gebildet, nachzubilden und dieselben auf mannigfache Weise, sei es in 
Geräthen des Handwerkes, sei es als einen freieren Schmuck, in die Kreise 
des Lebens einzuführen. Das Vorhandensein des Talentes ist überall 
leicht zu erkennen, es ist durch die Schule auszubilden, es ist auf dasselbe, 
sofern es sich in der eben angedeuteten praktischen Richtung erhält, gewiss 
mit Sicherheit ein Lebensberuf zu gründen. Aus dem Talent möge sich 
das Genie entwickeln und dieses alsdann seine höhere Bahn beginnen,  
die Verwechselung beider kann nur von verderblichen Folgen für die 
Kunst sein. Freilich ist zuzugeben, dass das Talent, in der Nähe des 
Genies, leicht von dessen Richtung intluenzirt wird und auf solche Weise
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.