Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1501784
210 
Uebar die gegenwärtigen Verhältnisse der Kunst 
zum Leben. 
Gegenwart herantreten und dieses sodann in liebevoller Umfassung wieder 
zur Einfalt, Natürlichkeit und zu dem Ebenmaasse zwischen Geist und 
Gestalt zurückleiten soll. Und hat es die Philosophie an sich mit der 
körperlosen Region des Geistes zu thun, so steht sie doch, wenn sie nicht 
ein leeres Trugbild ist, wiederum in nächster Beziehung zum Leben, und 
ihre Bestimmung ist eben die Läuterung und Verklärung des Lebens. Sie 
kann also, in dieser vorausgesetzten thätigen Rückwirkung auf das Leben, 
auch auf die Kunst nicht anders als kräftigend einwirken und muss viel- 
mehr dazu dienen, die Bedeutsamkeit des inneren Gehaltes derselben klarer 
hervorzuheben, tiefer zu begründen. Auch die Mechanik, die ihren Werk- 
zeugen nnd Produkten freilich nicht immer eine künstlerische Gestaltung 
verstattet, steht ebenso wenig im Widerspruche zur Kunst; sie muss im 
Gegentheil dazu behültlich sein, die technischen Mittel, deren die Kunst 
bedarf, zu vervollkommnen, wie man ihr in der That bereits in den unter- 
geordneten Kreisen der Kunst so bedeutende Hülfsmittel und Fördernisse 
verdankt. Beide bedingen nicht das Vorhandensein der Kunst, aber beide 
sind ebenso wenig im Stande, alle Kräfte des Geistes an sich zu ziehen. 
Wenn indess die künstlerische 'l"hätigkeit der Gegenwart den vergan- 
genen grossen Kunstepochen für jetzt weder an Breite noch an Tiefe 
gleichzustellen ist, so darf gleichwohl der WVunsch, einem solchen Ziele 
nachzukommen, eine gute Stätte finden. Wo die Anzeichen eines so starken 
Lebensdrauges, wie in der gegenwärtigen Kunst, hervorgetreten sind, da 
ist es Pflicht, auf das Wesentlichste und Bedeutendste für dessen Fort- 
schritt und Vollendung aufmerksam zu machen. Betrachten wir zunächst 
das Verhältniss, in welchem die Kunst zu den gemeinen Bedürfnissen des 
Lebens steht. 
Wir haben es keinesweges zu läugnen, dass sich im Allgemeinen ein 
guter Geschmack zu verbreiten beginnt, und dass die Musterbilder der 
Vor-zeit häufig mit Geschick und kunstverständiger Auswahl benutzt werden. 
Doch macht das bunte Spiel dieser Formen auf den Beschauer noch nicht 
jenen edleren, wohlthuenden Eindruck, welchen z. B. durchweg die Ge- 
räthe des klassischen Alterthums hervorbringen. Es fehlt dabei vor Allem 
eine sichere Richtung, das höhere, bestimmende Gesetz eines gemeingül- 
tigen Styles, welcher der Ausdruck eines gemeinsam bewussten Formen- 
sinnes wäre und diesen vor den wankelmüthigen Einflüssen der Mode 
schützen könnte.  Dieser Uebelstaud scheint zunächst besonders in der 
Trennung des Handwerkes von der Kunst zu liegen, welche in der 
neueren Zeit, wie in den früheren Epochen nie, hervorgetreten ist. Die 
Kunst hat sich von dem Boden losgerissen, welcher ihr früher einen 
sicheren Anhaltspunkt gewährte, sie hat sich in eine gesonderte Region 
emporgehoben, das nah verwandtschaftliche Verhältniss zu dem Gebiete 
des Handwerks verschmähend, von dem sie ebenso sehr, wie sie ihm 
Schwung und Belebung zuertheilte, gestützt und getragen ward. Diese 
Trennung schreibt sich, wenn ich nicht sehr irre, vornehmlich aus jener 
eklektischen Periode des siebzehnten Jahrhunderts her, in welcher der 
Grundsatz aufgestellt und, so gut es anging, ins Leben eingeführt wurde: 
dass man nach Schulregeln ein Genie bilden, nach Schulregeln ein geniales 
Werk erzeugen könne. Von dieser Zeit an glaubte man, falls man nur
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.