Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1501774
Ueber die gegenwärtigen Verhältnisse der Kunst zum Leben. 
209 
der Empfänger und Besitzer bemerkbar; es ist möglich, dass deren Sinn, 
bei anderweitig hinzutretenden äusseren Verhältnissen, auf eine andre 
Richtung hinübergelenkt werde, eine andre Liebhaberei an die Stelle der 
Interessen für Werke der Kunst trete. Eine zureichende Sicherung dieser 
Interessen ist nur in dem Falle denkbar, wenn, wie im Obigen angedeutet 
wurde, auf der einen Seite auch das gemeine Bedürfniss des alltäglichen 
Verkehrs künstlerische Gestalt annimmt, auf der andern mit Ernst und 
Liebe auf die Herstellung künstlerischer Monumente gedacht wird. 
Diese Umstände waren es, welche vornehmlich den vergangenen grossen 
Blütheperioden der Kunst, am Schlusse des Mittelalters, und ganz beson- 
ders der griechischen Kunstepoche, zu Grunde lagen. Werfen wir nur 
einen Blick auf das, wasruns an Bildungen menschlicher Hand aus dem 
griechischen Alterthum erhalten ist, welch eine Fülle künstlerischen Sinnes 
tritt unshier überall entgegen, wie ist Alles, sei es so gering oder so be- 
deutend, wie es wolle, von diesem Sinne so ganz durchdrungen, so ganz 
in denselben aufgelöst! Die geringste Lampe ist in einer geschmackvollen 
Form aus der Hand des Töpfers hervorgegangen, das geringste Gefass in 
einem Schwnnge der Linien gebildet, mit mannigfachem Schmucke ver- 
sehen, welcher den feinsten Sinn für lebenvolle Gestaltung verräth. Das 
erhabenste Monument, der Tempel der Gottheit, ebenso die Grabstätten, 
die Ehrendenkmale u. s. w. tragen durchweg den Stempel des edelsten 
Geistes, sind geradezu der Ausdruck desselben. Der Schmuck der Wohn- 
räume (wie uns Herculanum und Pompeji das nächste Beispiel bieten) ist 
in einer Gemessenheit, in einer innerlichen Consequeuz durchgeführt, wie 
wir nichts Aehnliches in gleichem Maasse aufzuweisen vermögen. Und 
diese innerliche Durchbildung der Kunst war in sich so kräftig, so fest 
gegründet, dass sie noch lange, nachdem der hohe und edle Sinn ihrer 
Schöpfer bereits erloschen, nachdem politisches und moralisches Verderben 
hereingebrochen war, der gänzlichen Ausartung zu widerstehen vermochte, 
dass ihr ursprünglicher Adel immer, auch in den spätesten Werken der 
Römerzeit, noch hindurchleuchtet.  
Mit einer solchen Erscheinung dürfen wir die künstlerischen Verhält- 
nisse unsrer Zeit nicht vergleichen; auch nicht mit jener späteren Kunst- 
epoche am Schlüsse des Mittelalters, die das Leben in ähnlicher Weise, 
wenn freilich wohl nicht in ebenso entschiedenster Bedeutsamkeit, durch- 
drungen hatte. Ja, es ist oft behauptet worden, dass unsre Zeit zur Her- 
vorbringung dieser Erscheinungen überhaupt nicht geeignet sei, dass andre 
Interessen gegen eine solche allgemeine Verbreitung eines künstlerischen 
Sinnes im direkten Widersprüche standen; die hohe Entwickelung der 
modernen Philosophie, die Blüthe der mechanischen Industrie werden 
beide, von verschiedenen Seiten her, als die Hauptgegner einer grossartigen 
künstlerischen Entwickelung angeführt. Gewiss ist es freilich, dass die 
Einfalt des antiken Lebens, wie die des Mittelalters, die klare, ruhige 
Ausbildung der Kunst von vorn herein ungemein begünstigte, dass die 
Zcrspaltung der modernen Zeit einer solchen Begünstigung im Wege steht. 
Doch dürfte es wohl denkbar sein, dass die Gegenwart, bei so ganz ver- 
schiedenen Bildungsverhältnissen, vielleicht auf einen entgegengesetzten 
Weg der Entwickelung hingewiesen ist, dass hier die Kunst nicht unmit- 
telbar aus unbewusstem Gefühle hervorgehen, vielleicht mehr auf einem 
Umwege, an den Beispielen der Vorzeit grossgezogen, an das Leben der 
Kugler, Kleine Schriften. m. 14
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.