Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1501476
Fragmßntaris c] 
über 
die 
BerIiner 
K u n stal 
zsstellu 
1831 
179 
gebracht; viele gaben. wie er, Abbildungen des italienischen Lebens und 
italienischer Sitte, aber keiner theiltc mit ihm die Grösse und Milde des 
Geistes, den Adel und die Würde der Auffassung. Robert malte den ge- 
meinen Italiener, in den unbedeutenden Zuständen, wie sie das Leben des 
Tages mit sich bringt; aber er erkannte die bedeutende Anlage des Volkes, 
er liess in den Zügen später, gesunkener Enkel die einstige Herrlichkeit 
und Macht ihrer Väter nachklingen. Robert stellte überhaupt in diesen 
Genrescenen etwas Andres dar, als was man mit dem Begriff des Genre 
bisher zu bezeichnen pflegte: er fasste den Menschen in Mitten seines all- 
täglichen Verkehres, in Mitten seines bedürfnissvollen Treibens auf, aber 
er gab ihm das Siegel der Schönheit, das Zeugniss seines göttlichen Ur- 
Sprunges. Darum stehen uns seine Gestalten wie reinere Wesen gegen- 
über, darum spiegelt sich in ihnen das Entzücken und die Lust des Da- 
seins, wird die Arbeit ihnen zum Fest, giebt der Schmerz ihnen den 
Ausdruck einer höheren Weihe. 
Robert's Schnitter gehören zu seinen bedeutendsten Leistungen und 
werden, nach den Berichten französischer Zeitungen und kundiger Reisen- 
den, nur noch von seinem "Abschiede der Fischer" (welches Bild er nach 
der ersten Ausführung der Schnitter malte und welches sich zu Paris im 
Privatbesitz befindet) übertroffen. Die Composition ist durch Kupferstiche 
und Lithographien allgemein bekannt. Ein mit Büffeln bespunnter Wagen, 
auf dem sich die Familie eines wohlhabenden Ackerbauers befindet, hält 
auf der Fläche der Campagna still; der Führer der Büilcl lehnt vorn an 
der Deichsel des Wagens. Zur Linken kommen Mädchen mit Garhen und 
einige junge Schnitter herbei, zur Rechten ein Paar Tänzer mit Sackpfeife 
und Sichel. Das Ganze schwimmt in dem riithlichen Lichte der unter- 
gehenden Sonne. Die Wiederholung des Bildes, welche wir auf der Aus- 
stellung vor uns sehen, befolgt im Wesentlichen dieselbe Anordnung, doch 
sind im Einzelnen einige namhafte Veränderungen zu bemerken, wie z. B. 
der eine der Tänzer. welcher die Sichel gefasst hält, auf der ersten Dar- 
stellung das Haupt niedergebeugt, hier dasselbe in leichterem Schwunge 
und, wie es scheint, mehr zum Vortheil der Harmonie in den Bewegungen 
des Ganzen, zurückwirft. Als eine bedeutendere Verschiedenheit dürfte es 
anzuführen sein, dass hier ein gemeinsamer Farbenton über das ganze Ge- 
mälde gebreitet ist, während in jenem stärkere Gegensätze in der Färbung 
vorherrschen. 
Das Bild gewährt den Eindruck kindlich frommer, patriarchalischer 
Verhältnisse; es ist das uralte heilige Baud und Gesetz der Familie, das 
wir in demselben vorgeführt sehen. Der Erndtewagen, in der Mitte des 
Bildes und von vorn gesehen, ist der Thron, welcher die edelsten Häupter 
de!" Familie über die Andern emporhebt. Hier ruht ermüdet, auf der eine" 
Seite, ein stiller, ernster Greis; seine Anordnungen sind Befehle für die 
Jüngeren- Hinter ihm steht sein Sohn, ein kräftiger Mann, bereit, diese" 
Befehlen nachzükßmmen. Auf der andern Seite lehnt dessen Weib. die 
HCYÜ" des Hauses. und hält den Säugling im Arm; in dem reinen Ehen- 
maaSS ihrer Glieder, in der Fülle und Kraft ihrer Gesundheit ist sie den 
göttlichen Gestalten des griechischen Alterthums vergleichbar. Zu den 
Füssen dieser drei sieht man die beiden Büffel. welche, mit schweren 
Ketten angeschirrt, den Wagen ziehen; das furchtbar Gewaltige in ihren 
Körpern, das Dämonische ihres Blickes; was der Maler so meisterhaft dar- 
gestellt hat, erscheint als die Natur, in ihrer rohen Gewalt, die hier dem,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.