Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1501303
162 
Berichte, 
Erörterungen. 
Kritiken, 
Diese erste Ausstellung zählte 335 Nummern und füllte drei Zimmer 
welche, nach der jetzigen Lokalität, ungefähr den Raum des ersten grossen 
Saales, linker Hand neben dem Eingangszimmer. einnahmen. im ersten 
Zimmer befanden sich die Werke von Dilettanten und von Schülern der 
Akademie; an der Spitze der Dilettanten steht im Verzeichniss Se. Königl. 
Hoheit der Prinz Friedrich Wilhelm von Preussen (Se. Majestät 
der jetzt regierende König  mit einer Bleistiftzeichnung nach Bouchar- 
den; unter den übrigen bemerkt man u. a. den Namen A. von Humboldt. 
Das zweite Zimmer enthielt Werke verstorbener Meister (deren in dem 
angeführten Vorwort gedacht ist), und derjenigen lebenden Künstler, die 
nicht zur Akademie gehörten. Das dritte Zimmer die Werke von Mitglie- 
dern der Akademie: 21 Gemälde von B. Rode, damaligem Direktor; meh- 
rere Gemälde und eine grosse Anzahl Radirungen von D. Chodowiecki; 
Arbeiten von I. W. Meil, Frisch, den Bildhauern Tassaert und 
W. C. Meyer, Kupferstiche von D. Berge-r, Landschaften von I. Ph. 
Hackert, u. s. w.  
Die Verzeichnisse der verschiedenen Jahrgänge enthalten mannigfach 
interessante Notizen und geben zu mancherlei Bemerkungen Stotf, unter 
denen wir einige der wichtigsten hervorheben wollen. 
Im Vorwort des Jahrganges 1789 werden zuerst ausgesetzte Belohnun- 
gen für Künstler angeführt, und zwar: für die Maler fünf Prämien von 50 
bis 500 Thalern; für die Zeichner zwei Prämien, jede zu 100 Tha-lern; für 
die Bilder desgleichen; für die Kupferstecher vier doppelte Prämien von 
50 bis 200 Thalern; für die Formenschneider eine Prämie von 50 Thalern. 
Das Verzeichniss von 1791 beginnt mit einer Reihe von 17 Zeichnun- 
gen und Modellen zu einem Monumente Friedrichs des Zweiten, die auf 
Befehl des Königes Friedrich Wilhelm ll. zur Concurrenz eingesandt wa- 
ren.  Darstellungen desselben Inhalts und zu demselben Zwecke finden 
sich auch im Verzeichniss von 1797. 
Das Verzeichniss von 1791 enthält ferner im Anhange eine ausführ- 
liche „Beschreibung der Kunstwerke, welche von Mitgliedern der Akademie 
und andern Künstlern in den königlichen Schlössern und in öffentlichen 
und Privatgebäuden, wie auch an öffentlichen Plätzen, seit dem Jahr 1789 
verfertigt wurden: Werke von Rode, Frisch, Schadow, Karstens, Cuning- 
ham u. s. w." 
Die folgenden Jahrgänge bis 1802 gaben ähnliche Nachrichten, die für 
die Geschichte der neueren Kunst von grosser Wichtigkeit sind. 
Das Verzeichniss von 1795 führt eine Reihe von Kunstwerken an, die 
durch eine "Preisaufgabe der Königl. Akademie auf die beste allegorische 
Darstellung des Friedens" veranlasst wurden.  
Das Verzeichniss von 1800 beginnt mit einer „Gallerie vaterländisch- 
historischer Darstellungen (grösstentheils auf Befehl Sr. Maj. des Königs 
angefertigtß" denen sich Darstellungen vaterländischer Gegenden und 
vaterländisch-historische Sculpturen anschliessen.  Ebenso beginnt der 
folgende Jahrgang. 
Das letztgenannte Verzeichniss von 1802 enthält einen ausführlichen 
Necrolog des, umdie Akademie höchst verdienten Ministers von Heinitz. 
Die Ausstellung von 1806 wurde durch die Besetzung Berlin's durch 
die Franzosen unterbrochen. Ein Theil der hier ausgestellten Kunstwerke 
Friedrich 
Wilhelm
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.