Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1501274
Jeremias auf den 
Trümmern von Jerusalem. 
159 
dung vor uns sehen. In rührendem Contrast liegt die Tochter eben ihr; 
sie schlingt ihren Arm durch den der Mutter und bedeckt mit der andern 
Hand das Gesicht; sie möchte gern dem Schweigen der Mutter gleich thun 
und wie diese zur Sammlung des Schmerzes kommen. Die wenigen Kör- 
pertheile, die sich in dieser Stellung enthüllen, erblühen noch im holdesten 
Reize der Jugend.  Der sterbende Krieger, auf der andern Seite, ist 
nackt, nur mit einem Sehurze bekleidet; er zeigt edle, jugelldlißh athle- 
tische Formen, aber sie sinken gebrochen zusammen; die fahle Farbe des 
Todes mischt" sich unter das kräftige bräunliche Incarnat seiner Glieder. 
Vor ihm liegt das Schwert, mit dem er gestritten, noch von dem Blute der 
Feinde geröthet. Auch der Knabe, der ihm das Haupt emporrichtet, ist 
halbnackt und reizend schön in Form und Farbe; Bangigkeit und Entsetzen 
malen sich auf seinen Zügen. 
Aeusserst zart und innig ist die Gruppe zur äussersten Rechten; be- 
sonders die Jungfrau, die den Leichnam des Vaters zu den Häupteu, ihre 
Hände über dessen Brust gekreuzt, trägt; es ist bereits in einer andern 
Kritik des Bildes sehr richtig bemerkt worden, dass sie die kindliche 
Pflicht noch mit derselben schönen jungfräulichen Schüchternheit übe, wie 
wenn sie den Körper eines Schlafenden trage; und doch fehlt es auch 
ihrem Antlitz keinesweges an dem verwaltenden Zuge des innerlichen 
Leidens; der kräftige Knabe, der die Füsse des Gestorbenen trägt, blickt 
vorsichtig bang nach den Schritten der höher stehenden, schwerer tragen- 
den Schwester zurück.  Alles andre lnteresse aber schweigt, wenn wir 
uns endlich der Gruppe zur äussersten Linken zuwenden. Entsetzt, in 
dumpfer bewusstloser Angst flüchtet jenes junge Weib, das den reizenden, 
vor Mattigkcit eingeschlafenen Knaben im Arme trägt, zu den Uebrigen 
empor. Sie hat Furchtbares gelitten; die Blässe eines namenlosen Grauens 
ist über diese schönen Glieder, über Gesicht, Schultern und Hände, aus- 
gegossen. Ihr Auge hat keine Thränen mehr, halb gebrochen starrt es, 
wie das Auge einer Wahnsinnigen, vor sich hin, sie sieht nicht, welchen 
Weg ihre Füsse sie führen. Das bitterste Leiden liegt um diesen lechzend 
geöffneten Mund; es ist jener unergründliche Zug des Schmerzes, wo die 
Winkel des Mundes sich nicht senken, vielmehr die Erinnerung an das 
holde Lächeln beibehalten, das in glücklicheren Tagen alle Leidenschaft 
der Liebe zu erwecken wusste. Es spielt wie ein geheimer Zauber um 
diese wunderbaren Züge,  fast wie in jenem Kopfe der Rondaninfseheu 
Meduse, in dem auch Lust, Schmerz und Grauen des Wahnsinns, wenn 
freilich in ganz andrer Weise, gemischt sind. Dies Weib wird sinken, ehe 
noch dasrschöne Kind, das sie an sich presst, versehmachtet ist; dann wird 
der Knabe das Loos des kleinen Gespielen theilen, zu dem sich sein Arm 
bereits, wie vorahnend, niedersenkt. 
Der Himmel, der sich über dieser Scene des Unterganges wölbt, ist 
blau und Wolkenlos:  derselbe Himmel, der lauge Jahrtausende über der 
Erde steht und Winter und Frühling, Zerstörung und neu aufkeimendes 
Leben unter sich hinwandeln sah. Diese reine, ewige Klarheit bildet den 
ergreifendslen und erhebendsten Contrast zu dem Gegenstande des Bildes, 
besser, als es durch dunkle Wolkenzüge und hastige Effekte von Glut und 
Flammen zu erreichen gewesen wäre. Ein helles Tageslicht ist über alle 
Gestalten ausgegossen und dient vornehmlich dazu, die grossartige Ruhe 
des Ganzen zu erhöhen. Freilich war dies keine der leichtesten Aufgaben 
für den Künstler, aber mit grössterMeisterschaft ist gerade diese Gesammt-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.