Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1501009
132 
Berichte, Kritiken, Erörterungen. 
während wir der Befreiung der Kunst durch die grosse Zeit des Cinque- 
cento theilhaftig eworden sind. 
Das grosse Degckengemälde Hermann's in der protestantischen Kirche 
stellt die Himmelfahrt Christi dar. Es herrscht in demselben ein sehr 
ernstes würdiges Gefühl, ein hochfrommer Eifer; die Gestalten sind in 
schönen, strengen Formen gezeichnet. Nur geht eine gewisse Symbolik 
durch die iigurenreiche Composition, welche nach unserm Gefühle die 
Grenzen der Kunst bereits überschreitet und, wie es scheint, der Grund 
ist, dass wir in dem Bilde nicht sowohl ein grosses Ganze, als vielmehr 
verschiedene einzelne Gruppen, die an sich freilich sehr wohl geordnet 
sind, bemerken. Zu bedauern ist übrigens, dass dies grosse Werk sich 
an der flachen Decke der Kirche befindet und nur mit höchster Unbequem- 
lichkeit betrachtet werden kann.  
Die Fresken im Corridor der Pinakothek enthalten, so weit sie voll- 
endet sind, einzelne schöne und würdige Compositionen; die Mehrzahl 
derselben schien dem Berichterstatter minder anziehend. Ueberhaupt mag 
es eine sehr kritische Aufgabe sein, die Geschichte der Malerei zu malen; 
die eigentlichen Lebenspunkte einer solchen bleiben gewiss noch ungleich 
mehr verborgen, als bei jenen Haupt- und Staatsactionen, welche wir in 
den Arkaden des Hofgartens kennen gelernt haben.  Die unzähligen 
Freskogemälde, mit welchen zwanzig Zimmer und Säle des neuen Königs- 
baues ausgeschmückt sind, waren dem Berichterstatter leider nicht zu- 
gänglich.  Die gemalten Fenster für die Kirche in der Au zeichnen sich 
durch meisterhafte Composition der gothischen Ornamente, sowie durch die 
leuchtenden, vollkommen reinen Farben und ihre harmonische Zusammen- 
stellung aus      
Wir haben hiemit ein flüchtiges, aber unbefangenes Bild der vorzüg- 
lichst hervortretenden Leistungen neuerer Kunst, welche wir in München 
kennen gelernt, wiederzugeben versucht. Wir sahen viel des Grossen und 
Herrlichen beabsichtigt, vieles Würdige mit Energie durchgeführt; wir 
mussten jedoch zugleich, zur Steuer der Wahrheit, manch einen Tadel mit 
aussprechen. Wird es nun. bei dem Einfluss, den so grossartig eingeleitete 
Unternehmungen nothwcndig auf die Entwickelung der deutschen Kunst aus- 
üben müssen, verderblich wirken, wenn wir in der Münchner Architektur 
griechische, römische, byzantinische, gothische, neuitalienische Systeme 
friedlich nebeneinander bestehen sehen, gleich als ob unsre Zeit mit der 
Gefühlsweise so verschiedener Zeiten in der That harmoniren könnte? Wird 
es nachtheilige Folgen haben, wenn in der Malerei die kindlich alter- 
thümliche Anwendung des Goldgrundes wieder hervorgesucht wird, wenn 
man in der Wahl historischer Darstellungen sich noch keines wahrhaft 
gültigen Princips bewusst geworden ist? wenn sonst noch vielleicht hie 
und da Missfälliges hervortreten mag?  Ich glaube, nein. Unsre Zeit ist 
durchaus erst in der Entwickelung neuer Elemente der Kunst begriffen; 
und es ist nothwenrlig, dass wir hiebei alle unsre Studien (und uns liegen 
deren so viel mehrere vor, als dies in frühern Zeiten der Fall war) auch 
äusserlich verarbeiten müssen. Wir können das, was wir gelernt haben, 
nicht leichtsinnig von uns werfen; wir können einzig nur auf diesem Wege 
der Geschichte zu wirklicher Selbständigkeit gelangen. Wir können dies 
ferner nicht anders, als wenn eine lange und grossartige Uebung vieler 
Kräfte uns in den Besitz der technischen Mittel gesetzt hat, deren wir zur 
lebendigen Ausführung unsrer Ideen bedürfen. Dies bewerkstelligt zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.