Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1500984
130 
Berichte, Kritiken, 
Erörterungen. 
verschiedenen Künstlern ausgeführt und von sehr verschiedenem Wcrthe. 
Da sie jedoch, soviel wir wissen, zu den ersten Versuchen der Freske- 
malerei in München gehören, so dürfen wir hierauf, wie auf die theilweise 
Verdumpfnng der Farben kein zu grosses Gewicht legen. Einige sind im- 
mal-hin als bedeutende Leistungen zu bezeichnen. Ein Umstand indess ist 
dem Berichterstatter bei der Betrachtung dieser Gemälde aufgefallen,  
derselbe, welcher ihm schon häufig bei der Anschauung historischer Dar- 
stellungen (in Kupfern zu geschichtlichen Werken u. a. m) befremdlich 
war,  dass nemlich in ihnen nicht sowohl charakteristische ethische 
Monumente, in denen sich das innere Leben der Zeit spiegelt, als viel- 
mehr jenes ällssere Schaugepränge der Geschichte: Belehnungen, Krönun- 
gen, kirchliche Trauungen, Kampfscenen u. s. w. vorgeführt sind. Hier 
blieb dem Künstler wenig mehr übrig, als wohlgefällig zu ordnende Grup- 
pen, effektvolle Stellungen und historische Genauigkeit in den Kostümen. 
Nur in Einem Bilde vornehmlich finden wir einen tieferen Inhalt. Dies 
ist die Darstellung des Sieges, welchen Kaiser Ludwig der Baier über 
seinen Gegner Friedrich von Oestreich bei Ampfing im Jahre 1322 erfocht. 
Hier hat der Maler (Hr. Hermann) über die Gestalt des besiegten Friedrich, 
welcher gefangen vor seinen Gegner geführt wird, eine wundersame ritter- 
liche Poesie, zugleich mit einer leisen Andeutung geringerer Kraft ausge- 
gossen, während die Gestalt des bairischen Fürsten mehr das Recht der 
Stärke personitieirt. Wir begreifen den Vorgang, wir fühlen seine innere 
Nothwendigkeit, aber unser Interesse ist ein tragisches, es gilt dem be- 
siegten Helden.  Diesen historischen Darstellungen gegenüber, in den 
dreieckigen Feldern zwischen den offenen Bögen, sind allegorische Figuren 
des Krieges, der Jagd, der Frömmigkeit, des Reichthums u. s. w. ange- 
bracht, unter welchen sich im Einzelnen die schönsten und würdigsten 
Gestalten vorfinden; wie auch die kolossalen Gestalten der Bavaria und 
der vier bairischen Flussgötter, über den schmalen Seiten des Bogenganges 
grossartige Erscheinungen sind. Der zweite Cyklus, welcher sich zwischen 
den Thüren des Bazars hinzieht, enthält 27 italienische Landschaften. 
Diese sind mit zierlichen architektonischen Gerüsten eingerahmt; über 
ihnen befinden sich Felder von rothbrauner Farbe mit ähnlicher Einrah- 
mung und mit zierlichen Figuren und Gruppen nach pompejanischer Weise 
geschmückt. Das Gewölbe dieses Theiles der Arkaden ist mit Zweigen 
und Ranken auf weissem Grunde, mit farbigen Feldern, in denen Thier- 
figuren angebracht sind, u. dergl. dekorirt. Die Landschaften, von Hr. Karl 
Rottmann gemalt und im Jahre 1833 vollendet, gehören grösstentheils zu 
den meisterhaftesten Erzeugnissen der neuem Freskomalerei. Das Licht, 
der Glanz, die Kraft in diesen Farben. die Klarheit der Lüfte, die Durch- 
sichtigkeit der Gewässer, der zarte Duft über den Fernen, die grandiosen 
Formen der Bergzüge, die höchst glückliche Gcsammt-Anordnung,  alles 
dies ist nicht wohl mit Worten zu schildern; unsre Bewunderung steigert 
sich, wenn wir an die schwierige Technik der Freskomalerei denken, 
welche durchaus nur eine stückweise Vollendung des Gemäldes erlaubt. 
Unter den vorzüglichsten nennen wir die Ansicht von Trient, Perugia, der 
römischen Campagna, des Lago di Nemi, von Terracina, des Golfes von 
Biljßß, von Palermo, des Aetna, des Theaters von Taormina, von Messina, 
Reggio, u. s. w. Mit grösstem Bedauern haben wir bemerkt, dass diese 
unvergleichlichen ltieisterwerke an diesem offenen Orte mehrfachen Ver- 
derbnissen ausgesetzt sind; bei mehreren sind die Farben, vornehmlich im
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.