Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1500934
Robert. 
Leopold 
125 
letzte Werk des abgeschiedenen Meisters folgen lassen. Am 3. April wurde 
dasselbe  zu spät für den Maler  nach langen Hindernissen öffentlich 
ausgestellt. Das Journal des Debats schildert es folgender Gestalt: 
„Die Dimension des Gemäldes ist grösser als die der Madone de 1'Arc 
und der Schnitter, zu denen es kein Pendant bildet. Der Maler hat in 
denselben den Auszug zum Fischfang, in der Umgegend von Venedig. 
dargestellt. Am Ufer, neben den segelfertigen Kähnen, sieht man die 
Fischer des adriatischen Meeres versammelt, in Gegenwart ihrer Mütter 
und Frauen, welche traurig die Zurüstungen zur Abreise unterstützen. Der 
Patron der Barke hält das Fischgeräth in den Händen und scheint seinen 
Leuten das Zeichen zu geben. Ein junger Mensch im Vordergrunde bringt 
ein grosses Netz in Ordnung, während derjenige, welcher den Kompass 
hält, den Himmel betrachtet und das Wetter zu beobachten scheint. Diese 
und einige andre Figuren bilden die rechte Seite der Composition, wäh- 
rend auf der linken eine sitzende Alte und eine junge Frau, die ihr Kind 
in ihren Armen hält, sich befinden; in ihnen drückt sich jene stumme 
Traurigkeit aus, die man bei dem Gedanken an ein Unternehmen empün- 
det, in dessen Folge Gefahr und Unheil nahe sind. Es herrscht in der 
ganzen Scene sowohl unter den Männern als unter den Frauen, eine innere, 
tiefe Sorge, welche der Maler mit der grössten Kunst nach den verschie- 
denen Personen modificirt hat. Dieses Gefühl bemächtigt sich mit Gewalt 
des Beschauers.  In solchem Betracht ist dies neuste Gemälde L. R0- 
bertls dramatischer gehalten als die Schnitter. Was die Eigenthümlich- 
keit der Situation, der Kostüme, der Stellungen und Physiognomieen an- 
betrifft, so steht dies letzte Werk in nichts gegen das vorige zurück; und 
die Fischer des adriatischenMeeres, obschon in der Erscheinung von den 
Bewohnern der pontinischen Sümpfe gänzlich verschieden, haben ebenfalls 
ein Gepräge von Adel, vonKraft und Schönheit, welches einen Jeden anzieht. 
Die junge Frau, die zur Erde blickt, indem sie ihr Kind an sich schliesst. 
ist von bewunderungswürdigem Ausdrucke, ebensowie die Alte, welche 
daran denkt, wie sie vielleicht die Rückkehr der Fischer nicht mehr erle- 
ben wird. lm Uebrigen ist das Werk mit den zum Fischerleben gehörigen 
Details angefüllt, welche sowohl durch eigenthümliche Anordnung, als 
durch die vollendete Kunst der Darstellung anziehen. Noch bemerkt man, 
hinter dem jungen Menschen, der im Vorgrunde die Netze ordnet, einen 
Knaben, der ein Madonnenbild trägt; er folgt den Schritten des Patrons 
und scheint, in seiner Unkenntniss mit den Gefahren des Meeres, ungedul- 
dig auf die Einschiffung zu warten, um seine erste Fahrt mitzumachen.- 
Das Bild ist bereits in Privatbesitz übergegangen." 
Aus den geistreichen Berichten des Temps entnehmen wir die fol- 
gende Stelle:  
"Alles, was wir an den Schnittern bewundert haben, findet sich in 
Leopold Robert's letztem Werke wieder. Nur glauben wir, dass Seine 
gressartige und freie Ausführung noch an Kraft und Wirkung gewonnen 
hat. Was die Composition, den Styl, den Gedanken betrifft, so ist es die- 
selbe Poesie. derselbe Adel, dieselbe Anmuth. Fast alle Figuren Sind in 
Ruhe; drei oder vier allein bewegen sich, und dieses sind die mindest 
bedeutenden. Der Gegenstand, die Handlung sind nichts: man sieht nur 
Fischer und nichts mehr. Aber welche Menschen! welche Natur! welche 
grossartigen Formen! welcher Ausdruck in ihren ruhigen und unbewegli- 
chcn Zügen! welches Leben und Gefühl in diesen südlichen PlIYSlOgUQ-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.