Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1500806
112 
Kritiken, Erörterungen. 
Berichte , 
sowie der künstlerischen Verhältnisse, seinen Zweck auf befriedigende 
Weise. Wir sind überzeugt, dass dies Werk, welches sich schon eines 
ausgebreiteten Beifalls erfreut, von den Unternehmern in eben der soliden 
und besonnenen Weise, wie es begonnen, durchgeführt werden und dazu 
beitragen wird, das Vaterland zum Bewusstsein seiner vielfachen Schätze 
zu bringen, die Freude an diesen zu erhöhen und die Hochachtung vor 
den Stützen seiner Geschichte zu erhalten.  
Wir verbinden hiemit die Anzeige eines andern Werkes, von wel- 
chem uns eben das erste Heft vorliegt: 
Malerische Ansichten aus Nürnberg, nach der Natur gezeichnet 
und in Stahl gestochen von J. Poppel. Mit kurzem erläuterndem Texte 
von Dr. J. Ch. E. Lösch und beigefügter Uebersetzung in die französische 
und englische Sprache. 
Auch dieses Werk, davon das Heft aus drei Tafeln (jede mit einer 
Ansicht) und einem halben Bogen Text besteht, empfiehlt sich vorerst 
durch die höchst meisterhafte Arbeit des Stahlstiches. Der Titel, welcher 
malerische Ansichten verspricht, scheint hierin eine Verschiedenheit 
von dem vorigen Werke anzudeuten, bei welchem der malerische Stand- 
punkt nur als nothwendige Zugabe, immer aber die vollkommene Er- 
schöpfung des besonderen Gegenstandes als die Hauptsache zu nennen war. 
So erscheinen uns hier die Ansichten des Spittler-Thores und der Burg, 
letztere durch den Festungsgraben am neuen Thore gesehen, aufgefasst; bei- 
des höchst anmuthige und lebenvolle Bilder. Eine zierliche Abbildung des 
ältesten Stadtwappens, wie es an der Brustwehre des Wöhrder-Thürmchens 
ausgemeisselt ist, dient zur Eröffnung des Werkes. Auch diesem wird 
gewiss eine mannigfache Theilnahme nicht fehlen.  
DiagPaPh 
und 
Pantogräphv 
Instrumente 
zum Zeichnen 
und Kupferstechen: 
in Paris. 
VOTJ 
erfunden 
Gavard 
(Museum 
1835, 
Der Diagraph ist ein Instrument, womit das Bild der körperlichen 
Natur, sowie es sich dem Auge darbietet, auf das Papier kalkirt wird. 
Frühere Erfindungen ähnlicher Art, wie Camera obscura, Camera lucida 
u. s. w., sind bekannt, nicht minder jedoch auch die Mängel, welche eine 
weitere Verbreitung derselben verhindert haben. Der Diagraph giebt das 
Bild der körperlichen Gegenstände in ihren Verhältnissen und perspek- 
tivischen Verkürzungen nicht nur vollkommen richtig, sondern vereinigt 
hiemit auch die bequemste Handhabung, und zwar der Art, dass ein jeder, 
selbst wer im Zeichnen nicht geübt ist, das Bild in denselben richtigen 
Verhältnissen darstellen muss, und nur die grössere oder geringere Rein- 
heit dcr Linien von der mehr oder minder sicheren Hand abhängt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.