Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1500795
Original-Ansichten 
der 
vornehmsten 
Städte 
Deutschland 
0120. 
111 
den zierlichen "schönen Erker" 1) am Pfarrhallsß Zu St. Sebald, dann den 
altbyzantinischen, sogenannten Heidenthurm der Burg und darunter die 
Sebalduskirche mit ihrem hohen gothischen Chore und der reichen Para- 
dieses-Pforte, mit dem byzantinischem Schide und den schlanken Thürmen. 
Das folgende Blatt enthält Albrecht Dürers schhchtßs Wohnhaus und das 
ritterliche Haus Nassau mit seinen Zinnen und fröhlichen Erkerthürmchen; 
darunter der Marktplatz mit der Frauenkirche und dem schönen Brunnen, 
zweien Monumenten, die beide wie ein zierlichstes Bildschnitzer-Werk er- 
scheinen und zwischen denen die Auswahl dem Beschauer schwer wer- 
den dürfte. 
Das fünfte Heft giebt uns Bilder, wo minder jene zierliche Kunst der 
Steinmetzen, als vielmehr die Weise, wie das Bedürfniss seine Formen 
bildet, immer jedoch den angebornen Grund eines künstlerischen Gefühles 
nicht verläugnend, auftritt. Zuerst den Weg nach der Burg, deren Thürme 
sich über Felsen und mächtigen Substructionen erheben. Dann das Frauen- 
thor mit Graben, Mauern und einem jener mächtigen runden Thm-thüyme 
Nürnbergs, die wie ungeheure Säulenstücke, jedem Angrili" der Menschen 
wie der Zeit unbesiegbar, die einstige Macht und den kriegerischen Muth 
der Bürger verkünden. Dann folgt wiederum eine Ansicht der Burg, von 
dem Johannes-Kirchhofe, wo alle Edlen Nürnbergs ruhen,  man sieht 
einen Theil der Grabmäler im Vorgrunde  aufgenommen. Den Beschluss 
endlich macht eine jener malerischen Wasserpartieen in der Stadt am 
Ufer der Pegnitz, der sogenannte Henkersteg mit seinen breitgewölbten 
Brückenbogen, seinen massiven Thürmen und mannigfach umhergruppir- 
ten Häusern. 
Wir haben im Vorigen absichtlich die verschiedenen in den fünf Heften 
enthaltenen Ansichten einzeln aufgeführt, um, wenn auch nur mit wenigen 
Worten, den Reichthum der Mittheilungen anzudenten. Auch der Text 
erfüllt, durch gedrängte Darstellung der wichtigsten historischen Notizen, 
 Wir können nicht umhin, die beherzigungswerthen Worte, welche der 
Text bei Gelegenheit dieses interessanten Monumentes enthält, auszuheben. 
"Bald wurde es (heisst es dort) in den älteren Städten Europe's zu einer un- 
vertilgbaren Gewohnheit, die man besonders in den süddeutschen Städten und 
vor allen in Nürnberg am tiefsßn eingewurzelt findet, Erker und Ausschüsse zu 
bauen, welche auf die Strasse hinausgingen und diese allerdings häufig, zumal 
wenn sie enge waren, etwas verdunkelten. Doch hat diese Einrichtung etwas 
so Angenehmes, dass sich in mancher Strasse fast jeder Hausbesitzer einen sol- 
chen Erker errichten liess, wo man, vor Windzug, Sonne und Regen geschützt, 
bequem nach allen Richtungen hin die Strasse und alles, was auf derselben vor- 
üel, überschauen konnte. Ewig Schade, dass man von dieser guten alten Sitte 
S0 58111 abgekommen und dass sie in vielen Städten sogar hauwidrig geworden 
ist Frßilißh hat man dafür die italienischen Balkone eingeführt, Welßbß im 
Grunde ursprünglich dasselbe in Italien waren, was unsere Erker in Deutsch- 
land; nur dass man sie dort, dem heissen Klima gemäss, welches stets freien 
Zugang der Luft wünschenswerth machte, unbedeckt und uneingeschlossen liess, 
wodurch Sie Sich aber gerade für unser rauhes Klima nicht wohl eißßßll- Und 
wenn man den Maassstah des Aesthetischschönen anlegt, wo lässt Sich eine 
herrlichere Hauszierde denken, als der hier in seiner ganzen Pracht dargestellte, 
mit vollem Recht sogenannte schöne Erker am Pfarrhofe zu St. Sobald? giebt 
es einen stärkeren Beweis als diesen, mit welcher Liebe man vordem diese 
freundlichen Vorsitze kunst- und sinnreich auszuschmücken bedacht war und 
verstand?"
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.