Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1500742
106 
Berichte, 
Kritiken, Erörterungen. 
und hellbräunlichem Roth, angenehm gemildert wird" iuf iälälltäenää 
Blatt sind wiederum vier Muster füä] Sclläiblonendrucheriglchen ,Auf 
denen besonders Mäander-artige CTSQ mgung?" v0r_ ,  
dem fünften Blatt sind_die Deck- und 11 usseeslflse  
wanm mit einfach z1er1'lchen' (l-ijmamgnefzliiggsylilriirs, aelzäies uns jedoch 
auf dem sechsten Blatt ein reic eres   1 
   fü 
minder anspricht, namentlieh 111 den unmotivlrten Zusammen gungen 
gewlmli 21333831811 diesem so tüchtig eingeleiteten und gewiss erspriess- 
liehen Unternehmen den glücklichste" Fortgang- 
Kunstbuch der Düsseldorfer Malerschule. Originalblätter 
Nachbildungen in Facsimile. I. Lieferung (4 Blätter in Imp-Format 
1 Blatt Text). Berlin, bei C. G. Lüderitz. 1835. 
und 
und 
(Museum 
1835, No. 
In der künstlerischen Thätigkeit pflegen insgemein durch Composition 
und Ausführung zwei bestimmt geschiedene Momente bezeichnet zu wer- 
den. Ist es auch, und zwar mit Nothwendigkeit, vorauszusetzen, dass dem 
Künstler erst während der Ausführung sein Werk vollkommen klar werde 
und zur vollständigen Anschauung komme, dass erst nach und nach jene 
Belebung der Gestalten bis in die einzelsten Details vor sich gehe, so er- 
scheint immerhin die erste, wenn auch nur skizzenhaft hingeworfene Com- 
position als die ursprüngliche Gestaltung seiner Idee, als der Prototyp, 
nach dessen Vorbilde erst ein weiter durchgebildetes Werk ins Leben tre- 
ten kann. Hier gewahrt man den ersten Impuls, der den Künstler zum 
Schaffen trieb, hier findet man das entschiedenste Zeugniss über die ihm 
inwohnende Schöpfungskraft ausgesprochen. Daher wurden zu aller Zeit 
die I-landzeichnungen der Künstler in besonderem Werthe gehalten und, 
seit die vervielfaltigenden Künste erfunden sind, in Nachbildungen verbrei- 
tet; und dies um so mehr, als in der Regel viele Compositionen des Künst- 
lers, ohne zur weiteren Ausführung zu gelangen, in den Mappen zurück- 
bleiben mussten. 
Bei der Kunst unsrer Zeit. die wiederum eine entschiedene Stellung 
zum Leben zu gewinnen scheint, musste auch ein solches Interesse mit 
neuer Bedeutsamkeit hervortreten. Aus der Düsseldorfer Schule vornehm- 
lieh sehen wir eine Menge von Gemälden hervorgehen, deren schneller 
Absatz das beste Zeugniss für die grosse Theilnahme des Publikums ist. 
Mehr fast hören wir noch von der inneren Betriebsamkeit in dieser Schule, 
von den verschiedenen Compositionsvereinen, die sich dort gebildet haben 
und eine Fülle immer neuer Produktionen hervorbringen. Auch in diese, 
wenn ich so sagen darf: mehr häusliche Thätigkeit der Schule, auf den 
eigentlichen Grund und Boden ihres Schaffens einen Blick zu werfen, musste 
dem Kunstfreunde sehr erwünscht sein. Die in der Ucberschrift genannte 
Verlagshandlung hat es unternommen, einem solchen, schon mehrfach aus-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.