Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften über neuere Kunst und deren Angelegenheiten
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499400
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1500728
104 
Kritiken, 
Berichte, 
Erörterungen:  
„Der Bürgermeister von Cöln." Durch pfäfüschen Trug ist der 
alte Bürgermeister Gryn in den Löwenzwinger des feindlichen Bischofes 
gelockt. Wütheud springt ihm das Ungeheuer entgegen. Aber muthig hat 
der Greis den linken Arm, mit dem Mantel umwickelt, in des Löwen 
Rachen gestossen und durchbohrt zugleich dessen Herz, ohne auf die Wun- 
den zu achten, die ihm die fürchterlichen Tatzen schon in Brust und Ge- 
nick geschlagen. Eiue einfache, aber in trefflichstem Leben gezeichnete 
Gruppe. 
Diese flüchtigen Schilderungen nur als Beispiele des reichen Vor- 
rathes. Der Dichterin ist Glück zu wünschen, dass sie in solcher Genos- 
senschaft vor das Publikum treten durfte; aber die Umrisse sind schlimme, 
etwas übermächtige Rivale ihrer Balladen. Die Ausstattung des Ganzen ist 
höchst geschmackvoll und einladend. 
Kynalopekomachia. Der Hunde Fuchsenstreit. Herausgegeben 
von C. Fr. v. Rumohr. Mit sechs Bildern von Otto Speckter. 
Lübeck 1835. 
(Museum 
1834, 
Hr. Speekter, durch seine treiflichen Vignetten zu dem "Fabelbuche" 
bekannt, hat auch für die sechs Gesänge des vorliegenden komischen Epos 
sechs sauber in Stein gravirte Titelbilder gearbeitet, an welchen wir wie- 
derum eine geistreiehst komische Auffassung der thierischen Natur bewun- 
dern. Das erste Blatt stellt den Fuchs dar, der sich vor seiner Höhle 
sonnt, während die Jungen unbeholfen ihre Kräfte üben; sowie es die 
erste Strophe des Gedichtes besagt: 
Um Mittag, wenn es still im Feld, 
(Weil längst der Bauer, der bestellt 
Morgens den Acker, Ross und Mann, 
Die Arbeit wohl hat abgethan 
Und rastet zu Haus auf seiner Bank, 
Ganz. ausgestreckt die Länge lang),  
Püeget der Fuchs sehr ungezwungen 
Am Thore zu scherzen mit seinen Jungen 
Und anzusehn mit grossem Ergetzen. 
Wie plump noch über die Gräben sie setzen. 
Das zweite Blatt zeigt die Schaar der Hunde, die den Fuchs umlagert 
haben, und über ihnen, auf höherem Felssteine, den Feind, der ihnen 
listig entronnen ist und sie verhöhnt; trefflich ist in jenen der Aerger und 
die Verdriesslichkeit über das fehlgeschlagene Unternehmen ausgedrückt. 
Das dritte Blatt enthält die Heimkehr der Hunde und ihre zaghaften Mie- 
11811, dem inquirirenden Schulzen gegenüber, weil während ihres Feldzuges 
VOD Zikeunrwn (ins pFmw-nrc Kühl"!!! nnszcrnu-änmf urnrdnn nsm viarln R194!
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.