Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1499177
November 
1853. 
rend die der westlichen Theile den umfassenden Restaurationen, welche das 
vorige Jahrhundert herbeiführte, angehören und eine mordern korinthischc 
Form haben. 
Die kolossale Krypta zeigt noch ganz die strenge, hoch alterthümliche 
Beschaffenheit. Das Würfelkapitäl ihrer Säulen hat eine hohe, charak- 
teristisch ausgeprägte Form; die Basen derselben haben eine entschieden 
attische Gliederung. 
Das Aeussere des Domes ist geblieben, wie ich es in jungen Jahren 
manches Mal, wenn ich Speyer besuchte, mit fast scheuem Staunen be- 
trachtet hatte. Auf den seltsamen Vorbau aus der Spätzeit des vorigen 
Jahrhunderts, auf die Wände des gestreckten Langhauses, von denen wie- 
derum (trotz der Nachbildung des alten Systems) nur Weniges als der be- 
stimmte Rest alter Zeit erscheint, folgt der alte Bau des Querhauses, der 
in seiner Totalität einen überaus mächtigen Eindruck, fast wie ein Fe- 
stungsbau, hervorbringt, während seine Einzeltheile den romanischen Styl 
vor Allem in reichster und prachtvollster Entfaltung, mehrfach auch, bei 
aller eigenthümlichen Strenge der Behandlung, mit jener merkwürdigen 
Durchbildung klassisch antiker Elemente verbunden zeigen, die am Schlusse 
der romanischen Epoche nicht ganz selten eintritt. Dahin gehören die Fen- 
ster des Querhauses, deren Einfassungen mit Säulen, Rundstäben, Karnie- 
sen, Ornamentbändern auf das Mannigfaltigsie gegliedert und neben ächt 
romanischen Formen zugleich mit vollkommen ausgebildetem Akanthus- 
blattwerk geschmückt sind, der Art, dass ihnen an edler dekorativer Pracht 
wenig andre Fenster-Architekturen aus der Epoche des romanischen Styles 
an die Seite zu setzen sein möchten. Dahin gehören ebenso die Kranz- 
gesimse, die auf der Südseite das einfachere romanische Gepräge  dies 
jedoch wiederum in sehr edler Gestaltung  tragen, auf der Nordseite 
aber, in Gliederung und Ornamentik, eine unmittelbare und, wenn ich 
mich so ausdrücken darf, eine studienmässige Nachahmung antiker Formen 
erkennen lassen.  Auch an der äusseren Dekoration der Altarnischc, in 
acht schlanken Halbsäulen und Bögen bestehend, die gegen die ideine 
offene Arkadengallerie emporsteigen, welche hier, wie an allen übrigen 
Theilen des Domes, unter dem Kranzgesimse hinläuft, ist ein gewisses 
antikisirendes Element wahrzunehmen,  hier jedoch in einer wesentlich 
abweichenden Behandlung. Die letztere hat hier, wie namentlich aus den 
sculptirten Thoilen, z. B. den Blätterkapitälen der Halbsiiirlen (wo solche 
angewandt sind), zu ersehen ist, jenes noch immer primitive, naiv tradi- 
tionelle Gepräge, welches entschieden der früheren Epoche des romani- 
schen Styles angehört. Manches von diesen Details erinnerte mich lebhaft 
an die Behandlungsweise, die an den entsprechenden Theilen der früh- 
romanischen Schlosskirche von Quedlinburg ersichtlich wird. Die Basen 
der Halbsäulen haben eine rein attische Gliederung, bei einigen auch  
sehr merkwürdig  die der antiken ionischen Basis, beiderseits mit Knaggeu 
(statt der späteren romanischen Eckblätter) an den unteren Pfühlen.  
Das mehrfach gegliederte Basament der Chor-Absis hat mit dem der Flügel 
des Querhauses einige Verwandtschaft, doch mit dem Unterschiede, dass 
es an der Chor-Absis einfacher gehalten ist und hierin die Wellenform 
vorherrscht, Während an den Basamenten des Querhauses das Karnies die 
vorherrschende Form bildet. Die Verwandtschaft dieser Basamente deutet 
darauf hin, dass die Grnndanlagc des Aeusseren der Absis und die des 
(Juerhauses der Zeit nach nicht gar fern auseinander-liegen, während am
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.