Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1498942
Berichte 
und 
Kritikern 
und seiner Ausläufer und Uebergänge in das gothische Bausystem, möchte 
auch gegenwärtig seine chronologische Feststellung noch nicht so durchaus 
gesichert sein, um jedem Angriff bei neuansbrechender Fehde widerstehen 
zu können 1). 
Sehr schätzbar sind die dem Texte eingereihten erläuternden Bemer- 
kungen über die, an einzelnen Baulichkeiten vorkommenden symboli- 
schen Zeichen und Darstellungen, welche, nach Angabe des Vorworts, von 
Herrn Dr. Zestermann herrühren. Für die Frühzeit des romanischer: 
Styles, in welcher das erst aufkeimende Vermögen bildnerischer Gestaltung 
dem lebendigen Gedanken noch nicht genügen konnte,  für das eilfte 
Jahrhundert namentlich, sind sie von grossem Werth. Herr Zestermann ist 
diesen stammelnden Versuchen, dem Gedanken eine körperliche, münll- 
mentale Form zu geben, mit sinnigem Verständniss nachgegangen und legt 
uns ihren Inhalt in einer Weise dar, die unser Interesse sehr lebhaft in 
Anspruch nimmt. Ungemein anziehend wirkt nach solcher Erläuterung 
namentlich die Relief-Umfassung des Denkmales der Aebtissin Hedwig in 
Gernrode, wenn es auch immer gerathen bleiben möchte, dieser Arbeit, 
deren Form trotz ihres Inhalts doch nur völlig barbarisch ist, nicht das 
Epitheton "schön" zu geben. In der späteren, höher künstlerischen Aus- 
bildung der mittelalterlichen Kunst, schon in der Spätzeit des Romanischen 
verschwindet diese Symbolik mehr und mehr und ein selbständig künstle- 
risches Ornament oder bildnerisch lebendige Gestalten treten an ihre Stelle. 
Der Verfasser erkennt dies (was sonst der Symboliker Sache nicht ist.) 
Völlig an und weist für diese spätere Zeit die Gedankcnverbindungen, die 
in den bildnerischen Darstellungen obwalten, nach. Hiebei kommt er u. A. 
auf jenes schöne romanische Altarwerk zu sprechen, welches die Kirche 
von Wechselbnrg schmückt. Er stellt die Vermuthung auf, dass dies 
merkwürdige Werk ursprünglich (den nengriechischen Iconostasien ähnlich) 
vor dem Altar gestanden habe und dass es vielleicht ein Lectorium 
(Lettner) am Eingange des Chorraumes gewesen sei,  eine Ansicht, die 
in der That viel für sich zu haben scheint. Die grosse Schönheit und 
die ungewöhnliche Stellung dieses Altarwerkes, das für die 
Vaterländische Kunstgeschichte von so scltner Bedeutung ist, 
machen es meines Erachtens sehr wünschenswerth, dass über 
seine ursprüngliche Aufstellung die genauste Untersuchung 
an Ort und Stelle vorgenommen und das Ergebniss derselben 
veröffentlicht werde.  Es wäre übrigens vielleicht nicht unv0rtheil- 
i) Die Gebäude des sogenannten Uebergangsätylfs, wir tdi; Kiöceiitgasvsüeli. M212]: 
hf d Domes von Nanmburg u. erg- S6 l f"  v 
äaecliilmiditiieiclilrgebiidssen der wissenschaftlichen Forschung Sich ßllsßhhßsßßlld, 
    dreizehnten Jahrhunderts. Einer 
gegenwartig vorzugsweise In de" Anfgws des     
der Vertheidiger des höheren Alters dieser Gebaude (els delrntziignltqälizhurrlliiicsäfagl; 
Jahrhundert angehörig],  Herr Prfifessonli. LßPuslusw scainenenan Briefen aus 
thunlich gehalten, ihm zu fnlgen. lNach seinen nnlangst er.   Hd. l 
Aegypten Aethiopien etc. wartet er, S. 59, vnoch 1mm" am d", w! "ä eguug 
d vorgeiegten Gründe " Man weiss nicht recht, wie man solche Naivetät, 111" 
er! bei einem Manne der Wissenschaft, bezeichnen soll. Es klingt ungefähr, 
m3 -'t ten wir Andern nach all den Aufschlüssen, die uns Ü?- L- und seine 
als v?" e "ber die ägypiischen Monumente und die Epoche-II deßßlbßü 898959" 
Xoljganggirodlh immer auf den Beweis' etwa dass div Pyramide" AegfPtßns d" 
en  1 
2521i: d,es alten ägyptischen Reiches angehören.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.