Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1492498
Das Erm 
IÜWÄOII 
Athen 
Das Erechtheion zu Athen nebst mehreren noch nicht bekannt ge- 
machten Bruchstücken der Baukunst dieser Stadt und des übrigen Grie- 
chenlands. Nach dem Vverke des Hrn. Inwood mit Verbesserungen und 
vielen Zusätzen herausgegeben, durch eine genaue Beschreibung dieses 
Tempels und eine vollständige Geschichte der Baukunst in Athen vermehrt 
durch Alexander Ferdinand von Quast, Ehrenmitglied der archäo- 
logisfllßll Gesellschaft in Athen. Berlin, 1840. Verlag von George Gro- 
pius. (Atlas in Grossfolio mit 42 Tafeln; 'l'ext in Octav, 193 Seiten und 
4 lnschrifttafelrl.) 
1341, 
(Kunstblatt, 
Nro, 
Ueber das genannte Werk ist in diesen Blättern l) schon vor einiger 
Zeit gesprochen; doch ist im Wesentlichen nur das Gebäude des Erech- 
theums, wie wir dasselbe durch diese und andre Mittheilungen kennen, 
nicht aber die Arbeit des Herausgebers und ihre etwanige Bedeutung für 
die heutige Kunst und Wissenschaft ins Auge gefasst worden. Es dürften 
somit die folgenden Bemerkungen für das Interesse des Lesers gleichwohl 
nicht überflüssig sein. 
Das Erechtheum, was seine Anlage betrifft, schon an sich ein sehr 
interessantes archäologisches Problem, steht in künstlerischer Bedeutung 
ganz einzig unter den architektonischen Resten der griechischen Blüthezeit 
da. Es ist das reichste und edelste Werk ionischen Styles, das wir ken- 
nen; seine Formen sind durchweg in einer gemessenen Schönheit gebildet, 
in einer Eleganz und Präcision ausgeführt, dass seine Betrachtung das lau- 
terste Wohlgefallen, eine nie endende Bewunderung erweckt, und dass es 
als einer der allerwichtigsten Gegenstände für das künstlerische Studium 
bezeichnet werden-muss. Durch das bekannte Werk von Smart besassel. 
wir schon früher eine allgemeine Darstellung dieses Gebäudes; diese Dar- 
stellung ist allerdings insofern auch für unsre Zeit noch höchst wichtig, 
als manche Stücke des Baues seit der durch Stuart veranstalteten Aufnahme 
untergegangen sind; das architektonische Detail Jedoch, in de" zartercny 
feineren Motiven seiner Ausbildung, nwflurclr eben jene höchste Vollen- 
dung der griechischen Architektur bezeichnet wird. aufzufassen, war überall 
und so auch hier uicheStuarts Sache;  61' hatte hinlänglich zu thun, 
indem er vorerst nur 1116 allgemeine Bedeutung der griechischen Formen 
dem verdorbenen römischen Geschmack seiner Zeit gegenüberstellte. lnwood 
war es, der in seinem Werkilber das in Rede stehende Gebäude (the Erech- 
theion of Athene) mit rühmlicher Sorgfalt auf die cigeuthürnliche Bildung 
der Einzelheiten einging, der dieselben in grossem Maassstabe, ihre pla- 
stische Formation überall durch eingezeichnete Proiildurchschnitte dar- 
stellte, der solcher Gestalt Gelegenheit gab, das anmuthvollste NVcrk grie- 
chischer Architektur fast vollständig vor dem inneren Blick aufzurollen. 
Zugleich hatte lnwood darauf Bedacht genommen, eine Reihe andrer atti- 
scher Architekturfragmente _und dekorativer Stücke, die demselben reiche- 
ren, glänzenderen und zierlicheren Style angehören, ebenso ausführlich mit- 
Zutheilgn, so dass sein Werk das zwiefache Verdienst hatte: diesen Styl 
uns sowohl in einer Vollendung und Ausbreitung zu vergegenwärtigen, 
1) Kunstblatt, 
1840, 
Nro.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.