Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1498733
Luuas Oranach 
und Werke. 
des Aelteren Leben 
681 
greitlich machen, zumal wenn man damit die ganze Fassung jenes gleich- 
zeitigen erneuten Anstellungsdekretes vom Jahre 1552 yergleicht, das, bei 
aller ehrenhaftesten Anerkennung von Cranach's Verdiensten, doch den 
Unterschied von' Herrn und Diener in keiner Art aus den Augen lässt. 
Dann trägt das Mittelbild nicht bloss das spätere Datum 1555, welches als 
das der Vollendung, zwei Jahre nach des alten Meisters Tode angenommen 
wird, sondern zugleich diejenige Form des Künstlerzeichens, die der Ver- 
fasser ganz bestimmt, auch in Beziehung auf diesen Fall, als die des jün- 
geren Cranach bezeichnet. Ich muss gestehen, dass ich hierin (nicht in 
der Zahl, wohl aber in dem Zeichen), an einem Werke, welches im We- 
sentlichen von dem hochgefeierten Vater herrührt, eine Anmaasslichkeit 
von Seiten des Sohnes würde erkennen müssen, die so wenig mit der kind- 
lichen Pietät in Einklang zu bringen sein möchte, wie noch weniger mit 
der Sorge, durch solches Verfahren den doch vielleicht sehr bedenklichen 
Unwillen der fürstlichen Herrschaft, welche den alten Meister jedenfalls 
sehr werth hielt, zu erwecken. Ich wiederhole: ich bin völlig ausser Stande, 
hiemit in eine artistisch kritische Streitfrage einzugehen; dennoch aber 
scheinen mir die angeregten Bedenken keinesweges ihrem Gewichte ent- 
sprechend erwogen zu sein und somit noch einer anderweitigen Lösung zu 
bedürfen. 
Bei Gelegenheit des schönen Gemäldes von Cranaeh im Dome zu 
Erfurt, welches die Vermählung der h. Katharina darstellt, eitirt der Ver- 
fasser die in der zweiten (von J. Burckhardt bearbeiteten) Auflage meines 
Handbuches der Geschichte der Malerei etc. enthaltene Angabe, dass das- 
selbe vom Jahre 1509 herrühre. Er bemerkt (I, S. 297), er könne nicht 
vermuthen, wo diese Notiz herrühre. Die Angabe gehört meinem ver- 
ewigten Freunde L. v. Schorn an. Leider kann ich augenblicklich nicht 
bestimmt ermitteln, wo sie sich bei ihm befindet; vermuthlich habe ich sie 
ungedruckteu Arbeiten seiner Hand. dergleichen mir freundlich mitgetheilt 
waren, entnommen. In die erste Auflage meines Handbuches hatte ich das 
Folgende, als Aeusserung v. Schorrfs über jenes Bild von Cranach, einge- 
tragen: „Hier ist er ganz der deutsche Francial Welche Lieblichkeit in 
den Köpfen der Maria, des Kindes, der Katharina und der beiden Engel! 
Welche Innigkeit der Empfindung, welche Zartheit des Gefühls, welche 
Glut der Liebe spricht aus ihnen! Und die Farbe athmet doch den wärm- 
sten Hauch des Fleisches, die tiefste gesättigste Pracht der Gewänder. Das 
Bild ist von 1509, gehört also in die erste Zeit von Cranach's Aufenthalt 
"in Sachsen, der nicht über 1504 zurückzugeben scheint." Ich hatte hinzu- 
gefügt, v. Schorn sei geneigt, Cranach zu Francia in die Schule zu schicken. 
Ohne Zweifel wird sich zu Weimar die angeführte Stelle leicht in v. 
Schorn's Schriften auffinden lassen. 
Die Darstellung eines, in einer Landschaft sitzenden Ritters, dem ein 
älterer Ritter drei nackte Mädchen verführt, die in einer ganzen Anzahl 
von Exemplaren vorkommt und meistens als „das Urtheil des Paris", ge- 
legentlich auch als „der Ritter am Scheidewege" bezeichnet wird, erklärt 
der Verfasser, nach Rathgebefs Vorgang, als Gegenstand einer brittischen 
Sage. den König Alfred vorstehend, der auf einem Besuche bei seinem 
Vasallen Albonak ein bedenklißlleß Wtihlgefallen an dessen Töchtern ge- 
funden hatte und dem der Vater zur Morgenstunde. im Beisein der Mutter 
und eines Sohnes, die Töchter cntkleidet zuführt, mit der ernstlichen Ver- 
sicherung, er werde sie alle drei tödten, wenn sein Argwohn begründet
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.