Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1498524
660 
und 
Berichte 
Kritiken. 
einfache, aber wiederum mit ebensoviel Haltung wie lebendigem Gefühl 
durchgeführte Behandlung; von ganz vortretflicher Zeichnung ist das per- 
spektivisch zurückgeschobene Aermelgewand des mit dem Scepter erho- 
benen rechten Armes. Der Styl des Faltenwurfes zeigt eine, auf der 
Grundlage des conventionelleren Zeitgeschmackes sich schon entschieden 
geltend machende freierc Bewegung. Vor den Füssen der Gestalt steht 
ein kleiner Schild mit dem Bilde des Kurscepters; der letztere hat eine 
geschmackvoll gothische Blumenkrone. Die (durch den Mantel verdeckten) 
Füsse des Kurfürsten ruhen auf einer architektonischen Basis, welche mit 
einfach angegebenen Ornamentformen  doch nicht mehr gothischen, son- 
dern schon antikisirenden Styles  versehen ist.  Der übrige Theil der 
unteren Platte ist, wie bereits angedeutet. aus vier Stücken zusammenge- 
setzt, die Fugen derselben laufen quer durch, so dass überall der Rah- 
men, nebst Allem, was dazu gehört, mit dem Grunde aus einem Stücke 
besteht. Ein breiter flacher Rahmen bildet die Hauptumfassung der Ge- 
stalt; er ist arseinen äusseren und besonders an den inneren Seiten mit 
einfach sauberen gothisirenden Profilen versehen. In den oberen Ecken 
des Grundes laufen diese Profile in geschmackvoll gothische Bogenfüllun- 
gen zusammen, bei denen Blattwerk angebracht ist, dessen Styl der oben- 
erwähnten Scepterkrönung entspricht. In den Füllungen sind zwei kleine 
Medaillonköpfe, vermuthlich die Eltern des Joh. Cicero darstellend, ent- 
halten, die Behandlung dieser sehr charakteristisch gebildeten Köpfe ist 
ganz der des seinigen ähnlich. Nach aussen treten an den vier Ecken der 
Gesammtplatte und in der Mitte ihrer beiden Langseiten Rosettenfclder in 
einer, im gothischen Style sehr üblichen Form hervor. Auf sie sind die 
Träger des oberen Werkes aufgesetzt; sie mögen ursprünglich etwa flache 
Wappenschilder enthalten haben.  Rücksichtlich der Beschaffung der 
unteren Platte ist, wie sich aus dem Folgenden ergeben wird, sehr wahr- 
scheinlich, dass sie durch die Vischefsche Hütte geliefert wurde. Ihre 
'l'refi'lichkeit im Allgemeinen würde es nicht unthunlich machen, an Peter 
Vischer's eigne Hand zu denken; doch liegt dafür keine bestimmten:- 
Gewähr vor und ein besondrer Umstand (von dem unten) spricht eher 
dagegen. Ueber die Zeit der Anfertigung giebt- der Styl des Werkes we- 
nigstens eine annähernde Bestimmung; das etwas freiere Element in der 
Behandlung des Faltenwurfes, die Einführung antikisirenden Ornamentes in 
die sonst noch gothischen Formen deuten auf eine Zeit des künstlerischen 
Ueberganges, die bei Peter Vischer selbst in den Beginn der Arbeiten 
zum Sebaldusgrabe, also in das erste Jahrzehent (wohl zweite Hälfte des- 
selben) des sechzehnten Jahrhunderts fallt. 
Das obere Denkmal hat die Gestalt eines etwas flachen Sarkophages, 
der von sechs viereckigen Pfeilern, an welche sitzende Löwen anlehnen, 
getragen wird; die Pfeiler stehen auf den entsprechenden Stellen des 
breiten flachen Rahmens des unteren Denkmales, die Löwen sind über 
jenen Rosettenfeldern angebracht. Der Sarkophag, sargähnlich und in ver- 
"hältnissmässig leichter Form gebildet, hat den Charakter des vollkommen 
entwickelten Renaissancestyles, der sich ebenso in den leicht geschwun- 
genen Profilen nach antiker Art, wie in den Ornamenten, in den Verzie- 
rungen der am Rande umher-laufenden zehn Wappenschilde, auch in der 
etwas mehr dekorativen Behandlung der Löwen ausspricht. Oben auf dcm 
Sarkophage ruht die Hautreliefgestalt des Kurfürsten, die in der allge- 
meinen Anordnung der des unteren Dcnkmales entspricht, aber, während
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.