Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1498356
Bremen. 
Kunstgeschichtliche Notizen 
Juni 
vom 
1851. 
643 
vor Pilatus in flachem Relief, eine gute, wenn auch handwerkliche Arbeit, 
(Etwa im Charakter der damaligen westphälischen Kunst, wobei sich aber, 
in dem Architektonischen wie im Einzelkostüm und in der Geberdung, 
das Element der Renaissance schon geltend macht.  Eine gute Kopie von 
Raphaels Kreuztragung über dem Hochaltar. 
Zunächst dem Dome steht die Liebfrauenkirche, eine sehr klare 
Anlage im spätromanischen Uebergangssiyl- ÜTSPYÜUEÜCh drei gleich hohe 
Schiffe mit zweimal zwei Pfeilern, die, in der Grundform viereckig, mit 
starken Halbsäulen und mit kleinen, in die Ecken eingelassenen Säulchen 
versehen sind; die Kapitäle der l-lalbsäulen von schöner Bildung. Die 
Gewölbe sind spitzbogig, mit Wulstbögen und Rippen. An der Nordseite 
zwei rundbogige Portale mit weich protllirter Gliederung, das eine dersel- 
ben verbaut. An der Westseite zwei Thürme mit einfachen Rundbogeu- 
friesen.  Der Chor ist gothisch, geradgeschlossen Die Gewölbgurte hier 
im Birnenprotil, das auch in den Gurtträgerbündeln niederläuft. In der 
Ostwand des Chores ein reichgothisehes Fenster.  An der Südseite ist 
in spätgothischer Zeit ein viertes Schiff, gleich hoch mit den andern, 
angebaut. 
Anschariuskirche, 1229 bis 1243 gebaut. Ursprünglich im reinen 
Uebergangsstyl. Das Querschitf und das (nicht lange) Langschiif noch mit 
den alten spitzbogigen Wulstrippen-Gewölben, die zum Theil kuppelartig 
gebildet sind und deren Gurte dabei eine sternförmige Anordnung haben. 
Die Pfeiler in der Durchschneidung des Kreuzes mit Pilastern und Eck- 
säulchen. Die Seitenschiüe waren ursprünglich, wie aus bestimmten Spu- 
ren noch zu erkennen ist, niedrig (und hatten somit auch die entsprechende 
geringere Breite). Dies ist aber in spätgothischer Zeit verändert worden, 
indem  augenscheinlich, um freieren Raum und mehr Licht zu gewin- 
nen  andre Seitenschiffe von der Höhe und Breite des Mittelschiffes an- 
und hinausgebaut wurden; wobei dann auch die ganze Pfeilerstellung des 
Mittelschities. doch mit Beibehaltung der dazu nöthigen Theile, einer we- 
sentlichen und rohen Veränderung unterworfen ward.  Auf der Westseite 
ein Thurm mit einfach spitzbogigen Fensterblenden. 
Stephanikirch e. Ganz derselbe Fall, wie bei der Anschariuskirche. 
Eine alte Anlage im spitzbogigen Uebergangsstyle, mit erhöhten und ver- 
breiteten Seitenschiffcn, wobei auch im Detail rohe Umwandlungen zu 
Tage gekommen. An den alten Theilen zu bemerken, dass die gerade 
Ostwand des Chores und die beiden Giebelwände "des Querschidesmit je 
drei ursprünglich ganz einfachen spitzbogigen Fenstern versehen sind. An 
dem, sehr verbauten Thurme noch Rundbogenfriese. 
Martinikirche, begonnen 1230. Auch hier völlig derselbe Fall. 
Zu bemerken ist, dass die Kirche, schon in ihrer ursprünglichen Anlage, 
länger ist, als die vorigen. Im Schiff wiederum die alten, sechslinigen 
Wulstrippengewölbe. die (wie meist überall die hier vorkommenden Gewölbe 
an Gebäuden der Uebergangszeit) eine Art Kuppeln mit gewölbten Kappen, 
nicht eigentliche Kreuzgewölbe, bilden.  Der Chor dieser Kirche rührt 
aus guter, ausgebildet gothischer Zeit her und gewährt für das Innere einen 
erfreulichen Eindruck. Er ist fünfseitig (in den um Seiten eines Zwölf- 
ecks) geschlossen, mit schmalen Fenstern versehen und mit Gurtträgersäul- 
Chen zwischen den letzteren, die ein zierlich gebildetes Gurtengewölbe 
tragen.  Die mit der Kirche in spätgothischei- Zeit vorgenommenen Ver-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.