Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kleine Schriften und Studien zur Kunstgeschichte
Person:
Kugler, Franz
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1491654
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1498334
Bremen. 
Notizen 
Kunstgeschichtlicha 
vom Juni 
1851. 
641 
entschieden den Charakter der letzten Entwickelungszeit des Üellflrganug- 
Styles, mit durchaus vorherrschendem Spitzbogen, trägt und, den S55- 
ter bei andern Kirchen anzuführenden Daten analog, jener Epoche des 
Zweiten Viertels des dreizehnten Jahrhunderts angehört. Doch hat dieser 
Umbau zugleich sehr räthselhafte Eigenthümlichkeiten, zu deren veilkem- 
mener Elrläuterung spezielle lokalgeschiclitliche Forschungen wünschens- 
Werth sein dürften; auch ist er, wenn gleich seinen Haupttheilen nach der 
ebengenannten Epoche durchaus angehörig, doch in derselben, wie es 
Scheint. nicht ganz zu Ende gebracht worden; wenigstens sind die Gewölbe 
zum Theil jünger, sowie offenbar auch wiederum einige spätere Verände- 
rungen dabei statt gehabt haben. 
7; A 1 Die alte, im elften Jahrhundert begonnene 
f nage, hatte, wie gesagt. die Basiliken-Dis- 
ß positioii oder war jedenfalls auf eine solche 
 i? berechnet,  d. h. auf ein hohes MittelschitT 
 mit niederen und schmalen Seitenschitien. Die 
l erhaltenen alten Pfeilerarkaden entsprechen 
f der Höhe der letzteren. Diesen Arkaden wiir- 
l, 6 den nunmehr, in der Uebergangsepoche, hin- 
' '  zugefügt: der Oberbau des Mittelschilfes 
- „ ' (wenigstens was die (iresamnit-Erscheinung 
y 05W seiner Seitenwände betlrlifftä; ein den früheren 
  _Verhältnissen entsprec en es schmales und 
niedriges Seitenscliilf auf der Südseite; ver- 
fl ; muthlieh ein ähnliches Seitenschiff auf der 
"f! Nordseite, daseber-gegenwärtig, in höchst 
I- f x auffallenderWeise, wiederum anders disponirt 
  erscheint, indem es ebenso hoch und auch 
M" f! ungefähr so breit ist wie das Mittelschitf 1); 
_  itldglläl derlAusbau des Chores. Die alten 
y .0;  r a enp ei er wurden dabe' "l  V  
Z]; f der- und Hinterscite, mehrfalieliarliiii lE-Ieeirlbsää- 
 _  a-Il  es _'i e sc i es, das alte rohe Käm- 
ff ü!  piergesims durchschneidend, als Hanptgim- 
{K trager zuin Gewölbe emporlaufen. Zugleich 
9' -   erhielten diese Zusätze der Pfeiler, wesentlich 
f i! Ä abweichend von der alten Basis der letzteren 
1:, (1  91118 TCiChS, Zuln Thcil in weichgeschwungel 
I?! 1,19? nen Profilen gebildete Fussgliederung, und die 
{Z9 f 3315831116111 über dieser Gliederung, eine ge- 
f!  schinackvoll profilirte attisclie Basis mit dem 
y  bekannten Eckblatt über dem unteren Pfühl, 
x  Während die Kapiläle dieser Halbsäulen mit 
Fussgliederurlä du Pfeiler elllllfllln Blatgvxierk theqs von Spätromanischeri 
 t ei s von ruhgermanisclicr Form geschmückt 
1) Nach A. Storck, "Ansichten der freien Hansestadt Bremen", gehört diese 
Einrichtung einer um das J. 1502 stattgefundenen Bauveränderung an. Jeden- 
falls wurden hiebei die alten Baustücke wesentlich mitbenutzt. 
Kugh-r, Kleine Schriflen. II. 41
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.